Klingt mach einer Schleimbeutelentzündung. Wenn du das Knie längere Zeit entlastest, werden die Schmerzen weniger, belastest du es wieder mehr, so kommen die Schmerzen heftiger zurück. 

Der Hausarzt kann dir da schon helfen, oder aber auch ... wie hier schon genannt, der Orthopäde. 

Schau dir im internet den Lebenslauf des Arztes an ... suche dir einen, der sich auf "Knie" spezialisiert hat. 

Für jedes Gelenk gibt es mittlerweile Spezialisten. Und darauf achte ich. 

 Diese Erfahrung habe ich teuer bekommen. Bin mit Fußproblemen zu einem " normalen" Orthopäden gegangen. Der hat eine falsche Diagnose gestellt und nichts weiter gemacht. Bin nach der Sommerpause zu einem Fußortopäden ... dann noch Wartezeit auf MRT ... und schon war es für eine erfolgreiche, konservative Behandlungsmethode viel zu spät. 

...zur Antwort

Seit einer Woche Durchfall,was tun?

Guten Abend!

Letzten Samstag bekam ich plötzlich Bauchkrämpfe und Durchfall. Ich dachte mir zunächst nichts dabei, vl. was falsches gegessen oder einfach Stress im Beruf da viel zu tun ist. Montag ging ich dann ganz normal zur Arbeit und es war echt anstrengend. Mal ging es mir super gut und dann plötzlich wieder Bauchkrämpfe und Durchfall. Das ging so 5-6x mal am Tag, hin und wieder auch in der Nacht wo ich einmal aufstehen musste.

Dann ging ich zu meiner Hausärztin die mir erstmal für ein paar Tage Schonkost, Loperamid und Buscopan empfohlen hat. Ich nahm alles so ein wie sie es verordnete. Der Durchfall ging auch weg, doch am nächsten Tag war er wieder da. Und es ist immer nur ein kleiner "Klacks" Durchfall und der Stuhl ist breiig.

Bei der Arbeit hielt ich es schon gar nicht mehr aus, da ich erschöpft war und vor allem traute ich mich nichts zu essen, denn dann musste ich nach ner halben Stunde wieder aufs Klo. Am Freitag ging ich dann wieder zur Ärztin und sie verschrieb mir Refaximin, davor sollte ich jedoch eine Stuhlprobe machen die sie dann einschickt.

Jetzt nehm ich das seit Freitag Abend. Bis heute Nachmittag gings mir super und der Durchfall war weg und der Stuhl wieder normal. Doch kaum hatte ich zu Mittag Fleisch, fing es wieder an.

Ich mache mir echt Sorgen und bis das Ergebniss der Stuhlprobe da ist, dauert es noch mindestens 1 Woche..

Ich vermute auch das es vielleicht eine Unverträglichkeit sein könnte, da ich werder Erbrechen noch Fieber hatte. Und es mir so im große und ganzen (bis auf erschöpfung) gut geht. Laktose und Fruktoseunverträglichkeit ist bekannt und meide es so gut es geht. Aber nach ner trockenen Semmel bekomm ich schon wieder Bauchweh. Ich weiß nicht mehr weiter. 5 Tage Arbeit muss ich noch irgendwie hinbiegen bis ich Urlaub habe. Könnt ihr mir irgendwelche Tipps geben oder was es noch sein könnte?

LG

...zur Frage

Hallo, 

Bevor das Ganze anfing,  hast du da auswärts gegessen oder abgelaufene Sahnepuddings / Sahneyoghurt oder ähnliches gegessen?  

Was du beschreibst,  klingt nach einem heftigen Darminfekt ( Salmonelleninfektion oder Camphylobakter oder Novo u. a.) 

Bei solchen Infekten ist Antibiotika kontraproduktiv,  wenn nicht sogar schädlich ( Immun werden der Bakterien ect.)  

Ich habe hier bei meinen Tipps umfangreich zusammengestellt,  was bei Durchfall hilft.  Mein Top-Favorit ist derzeit Sulfur C30 plus zum Aufbau der Darmflora Perocur/Yomogi/Perenterol -  aber hochdosiert  = 4x amTag 4-6 Tabletten sowie geriebenen Apfel ( wegen dem Peking -  wie hier schon angesprochen wurde)  über mehrere zusammenhängende Tage. 

Keine Butter,  kein Fett,  kein Fleisch, keine Milchprodukte. Nach Möglichkeit auch kein Kaffee oder schwarzen Tee. 

Ich wünsche dir gute Besserung. 

...zur Antwort

Ich würde an deiner Stelle die Ernährungsumstellung etwas herunterfahren .... nicht sofort von 100 auf null runter ... sondern wirklich pö a pö ...

Lass´ dir Zeit bei der Umstellung - niemand hetzt dich.

Nicht sofort beim Brot das volle Korn, sondern z.B. Mischbrotsorten oder eben Brote mit einem höheren Körneranteil ... , das können auch durchaus Kürbiskerne sein - muss ja nicht das volle Schrot und Korn sein.

Du könntest vorübergehend auch erst noch einmal diverse Kleie-Produkte probieren ( Weizenkleie, Dinkelkleie ect. ) - damit hätte der Darm auch schon erheblich mehr zu tun, aber die üblen Blähungen blieben aus.

Probiere aus, was du gut verträgst, z.B. ist Vollkorn-Reis und Vollkorn-Nudeln nicht ein Bruchteil so luftfreibend wie das Brot: das volle Korn.

Probiere es aus .... es gibt auch manche Brotsorten, die sind ganz besonders "schlimm", was Blähungen betrifft. Geh es langsam an ... und teste, was du verträgst.

Du kannst auch Hirse oder Amaranth versuchen - die führen nicht ganz so arg zu Blähungen.

Viel Erfolg.

...zur Antwort

ganz wichtig: Finger weg aus dem Gesicht und nicht pulen ( kratzen).

Sollte es wirklich Herpes sein, so setzt du mit dem Öffnen des Schorfes enorm viele neue Viren frei, die wieder auf's Neue neue Wirtszellen suchen und wieder neue Bläschen bilden.

Achte darauf, dass der Schorf nicht reißt, halte ihn geschmeidig mit z. B. einem Fettlippenstift, den du nach Abklingen der Infektion entsorgst.

Herpes oder Zoster-Viren werden niemals wieder ganz verschwinden. Sie lassen sich zwar durch ein starkes Immunsystem zurück drängen, warten aber nur wieder auf eine passende Gelegenheit, wieder erneut zuschlagen zu können. Stress, Erklältung, Fieber, Ekel .... all das schwächen das Immunsystem ... und begünstigen die Rückkehr des Herpes.

...zur Antwort

hi .. .

vor kurzen lief eine Dokumentation zu diesem Thema im Fernsehen.

Das Fazit war: Junk Food ist nicht schlechter als andere Nahrung ... es kommt immer auf die Menge an.

Will heißen: Wenn du über Tage deine Kalorienmenge im richtigen Verhältnis zu Kohlenhydraten, Eiweiß und Fetten einhälst, passiert dir nicht viel.

Du musst aber wissen, wieviel Kalorien Fast Food / Junk Food hat und solltest deine Höchstmenge an Kalorien nicht überschreiten, sonst drohen halt die bekannten Risiken wie Übergewicht, Bluthochdruck und damit verbunden Herzinfarkt und Schlaganfall sowie auch sonstige gesundheitlichen Risiken.

...zur Antwort

Tanzen trainiert alles. Allein schon das richtige Aufstellen/Aufrichten, um Tanzhaltung einzunehmen. Wer wirklich auf eine gute Haltung achtet, braucht keinen Orthopäden mehr.

Zitat:

Tanzen kann als Sportart eigentlich für alle Altersgruppen empfohlen werden. Es spielt also keine Rolle, ob man jung oder alt ist, soweit man nur etwas für seine Gesundheit tun möchte. Experten im Bereich sind der Meinung, dass Tanzen nicht nur körperlich sondern auch seelisch und geistig fit hält. Durch Tanzen werden in erster Linie folgende Sinne und Fächigkeiten gesteigert:

Ausdauer,
Koordination,
Konzentration,
Balance,

Durch Tanzen wird nicht nur die logische, sondern auch die kreative Denkweise gefördert. Darüber hinaus muss man sich auch an die richtigen Schritte sehr genau erinnern, wodurch auch das Gedächtnis der Sportler fit gehalten und trainiert wird.

Hat man die Tanzschritte gelernt, dann muss man diese selbstverständlich auch praktisch umsetzen. Hier kommt das Training des Gleichgewichts sowie die des Orientierungssinnes ins Spiel. Tanzen trainiert also nicht nur die Muskulatur, sondern auch das Gehirn in hohem Maße.

Tanzen hat aber nicht nur als eine sehr angenehme Freizeitaktivität, sondern auch als Sportart eine sehr lange Geschichte hinter sich. Wird Tanzen als Sport im Leistungsbereich getrieben, dann bezeichnet man es in der Fachsprache als Turniertanzen. Tanzen wird aber auch als Breitensport angeboten - Spaß für jedermann.

Zitatende.

http://www.sporttipps.info/tanzen_ist_gesund.html

...zur Antwort

Helfen könnte dir die Mariendistel.

Zitat:

Mariendistel-Extrakt wirkt positiv auf die Verdauungsfunktion, die Erneuerung der Leberzellen, den Leber- und Gallenstoffwechsel sowie die Entgiftung der Leber.

Diese Eigenschaften verdankt die Mariendistel dem natürlich enthaltenen Wirkstoff Silymarin. Dieser Wirkstoff ist leberschützend, leberstärkend, entgiftend sowie anregend auf den Gallenfluss und die Zirkulation.

Im Volksmund wird Mariendistel auch bezeichnet als: Heilanddistel, Weißdistel, Stechkraut, Frauendistel, Venusdistel oder Milchdistel.

Zitatende.

...zur Antwort

Milbenschutzbezüge sind eines von vielen Maßnahmen, um eine Stauballergie zu minimieren.

Wie schon geschrieben wurde: es gibt vieles, was man machen kann.

Ich selbst habe mir auch diese Bezüge zugelegt. Sie reduzieren die Nießanfälle und die verstopfte Nase. Trotzdem gehört aber das regelmäßige/häufige Wechseln von Bettwäsche auch weiterhin dazu. Und wenn man schon am Bettenmachen ist: reiße das Bett auseinander, damit du überall gründlich staubsaugen kannst .... auch auf den Schränken oben drauf - wenn man schon mal dabei ist.

PS: mit diesen Bezügen kann man auch wieder unter Federn schlafen, wenn man darauf nicht verzichten will.

Im Schlafzimmer sollte kein Teppich liegen, sondern es sollten glatte, wischbare Böden sein. Gardinen sollte man durch Jalousien ersetzen.

Schränke sollten stets geschlossen sein.

Außerdem hilft es, sich nicht im Schlafzimmer auszuziehen. So fallen nicht so viele Hautschuppen ab, die als Nahrungsgrundlage der Milben gilt.

Auch sollte man Nachtwäsche tragen, besser einen Schlafanzug als ein Nachthemd; es bedeckt mehr vom Körper, der Hautschuppen verliert.

Nachtwäsche sollte man sehr häufig wechseln.

...zur Antwort

Einen Tinnitus kommt von Tinnere = klingeln - und man versteht darunter das Hören von Tönen oder Geräuschen, die ohne äußere Schallquelle im Ohr / in den Ohren oder im Kopf wahrgenommen werden und sich als Pfeifen, Rauschen, Summen, Zischen, Klingeln, Piepsen, Sausen, Brummen oder Ähnlichem bemerkbar machen.

Es sind Ohrgeräusche im Innenohr - können ausgelöst sein durch das Abknicken der feinen inneren oder äußeren Haarzellen in der Höhrschnecke, die wiederum direkte Impulse auf den Hörnerv und dieser dann weiter ins Gehirn abgibt.

Es gibt keine konkrete Heilung für den Tinnitus. Die Behandlung ist ähnlich die des akuten Hörsturzes. Es wird versucht, die Haarzellen wieder besser zu durchbluten. Manchmal geht ein schlechteres Hören mit dem Auftreten eines Tinnitusses einher. Es kann so sein - muss aber nicht.

Häufig überlagert das Pfeifen oder Rauschen auch nur die anderen Geräusche. Bis man gelernt hat, den Tinnitus anzunehmen und unterscheiden zu können, ob es "echte" Geräusche sind oder nur die im Kopf - vergeht einige Zeit.

Seelische Belastungen verstärken die "inneren" Geräusche. Entspannungsübungen, autogenes Training, Meditation ect. können helfen. Auch habe ich gute Erfahrungen mit Gingium gemacht; es ist ein pflanzliches Mittel, welches die Durchblutung im Gehirn erhöhen soll.

Aber: Der Tinnitus - sofern es einer sein sollte - geht nicht weg. Je eher man ihn als guten Freund betrachtet, der sich immer dann bemerkbar machen wird, wenn man zu viel Stress hat, überfordert oder seelischen Belastungen ausgesetzt ist, desto besser.

Solange du ihn bekämpfen willst, kostet er dich viel Energie; zieht dich ggf. runter ... freunde dich mit ihm an .. dann hörst du ihn bald nicht mehr bzw. nur noch dann, wenn es dir nicht gut geht. Wenn du ihn dann hörst, ist es für dich dann immer das sichere Zeichen, dass du dich wieder etwas zurücknehmen sollst bzw. dass etwas nicht stimmt.

Alles Gute.

...zur Antwort

Hervorragend geeignet ist das Luftfahrradfahren.

Man lege sich aufs Bett, Beine anwinkeln und los geht es. Strampeln wie beim Fahrradfahrern. Diese Art von Venenpumpe wirkt im Gegensatz zu den Übungen, welche in der Senkrechten gemacht werden können, um 200% besser/ ist effektiver.

...zur Antwort

Genauso entsteht Karies. Essensreste bleiben in den Zahnzwischenräumen zurück und Bakterien stürzen sich darauf und greifen auch gleichzeitig den an solchen Stellen geschwächten Zahnschmelz an.

Werden diese Essensreste und Bakterienherde nicht beseitigt, fressen sich die Bakterien immer weiter vor, bis es schmerzt.

Spätestens dann gehen wir zum Zahnarzt..

Man sollte sich angewöhnen, vor dem Zähneputzen kurz mit den Zahnzwischenraumbürsten die Zähne zu pflegen und anschließend ganz normal mit der Zahnbürste die Zähne putzen.

...zur Antwort

Man kann Voltarensalbe verwenden, allerdings muss gesagt werden, dass diese Salbe äußerlich aufgetragen wird. Innerlich wirkt das Diclofenac erheblich besser.

Es helfen aber auch andere entzündungshemmende Schmerzmittel wie z.B. Ibuprofen

In der Regel wird Wärme bei Hexenschuss erheblich besser vertragen als Kalte. Wärme entspannt die verkrampfe Muskulatur.

Viel Wissenswertes rund um Rückenschmerzen kann man hier nachlesen.

http://www.patientenleitlinien.de/Rueckenschmerz/body_rueckenschmerz.html#Rueckenschmerzen-PatLL-1.5

...zur Antwort

Hier .... Klick mal ..

http://www.uni-kiel.de/orthop/vorfuss.html

Das Thema habe ich heute selbst für mich recherchiert. Die Empfehlung der Absatzhöhe ist max. 3,5 cm Die Schuhe sollten oft gewechselt werden - von Schuhen mit Absatz zu Schuhen, die flach sind.

...zur Antwort

Viele Frauen leiden in der zweiten Zyklushälfte unter Wassereinlagerungen in den Brüsten. Sie werden dann berührungs- und druckempfindlich, was echt unangenehm ist.

Sprich mit deinem Frauenarzt darüber. Es gibt pflanzliche Mittel, die da Einfluss nehmen können und die Symtome verschwinden wieder.

...zur Antwort

Warum kaufst du dir nicht einfach ein Blutzucker-Messgerät und prüfst deinen Blutzucker selbst ? Morgens nach dem Aufstehen sollte der Zuckerwert unter 100 sein. Mit einem Messgerät könntest du jederzeit selbst messen.

Einige Arztpraxen verschenken auch diese Testgeräte, damit sich ihre "Risiko-Patienten" freiwillig damit ausstatten.

Ich finde, das ist eine relativ wirksame Prävention.

Ob deine blauen Zehen ein Symtom sind, kann ich dir nicht sagen. Es könnte genauso gut "nur" eine Venenerkrankung sein, z.b. eine Art von Krampfadern. Das ist harmlos.

Sicherheit bringt dir nur der Test. Und die Kosten dafür ...... das sollte einem die eigene Gesundheit schon wert sein. Auch mit den definitiven Ergebnissen hört das Gedankenkarussell auf. Du schläfst wieder besser.

...zur Antwort

Man sagt, alle sieben Jahre ändert sich der Körper .... wie - - kann ich nicht sagen - nur : da ist echt was dran.

Daher besteht schon die Chance, dass diese Erkrankung sich innerhalb dieser Zeitzyklen wieder verändert.

Sie könnte schwächer werden - oder gar ganz verschwinden.

Manche Menschen bekommen Neurodermitis erst im fortgeschrittenen Alter - da ist die Hoffnung auf ein Verschwinden dieser Krankheit eher gering.

...zur Antwort

Eine Infektion mit Campylobacter-Bakterien gehört zu den Infektionskrankheiten, die über unser Gesundheitsamt beobachtet werden und somit meldepflichtig ist.

Solche Krankheiten kann sich jeder einfangen - das hat nichts mit der Stärke des Immunsystems zu tun.

Zitat:

Infektion mit Campylobacter-Bakterien;

Infektion durch infiziertes Trinkwasser oder Nahrungsmittel. Syptome sind Schüttelfrost und Fieber, Bauchschmerzen und sehr häufige (bis zu 20 mal am Tag) Durchfälle und Erbrechen. Es können ähnliche Beschwerden wie bei einer Grippe auftreten.

Andere Durchfallerreger können sein:

Bakterien (Colibakterien) - zu 20 % Viren (Rotaviren / "Darmgrippe") - zu 80 % Staphylokokken Kombination aus Darminfektion und Viren ("Sommergrippe" / Reisedurchfall) Salmonellen (Nahrungsmittelvergiftung) Typhus und Paratyphus Shigellen (Bakterienruhr) Heliobakter Amöben (Amöbenruhr) Cholerabakterien (Cholera) Lamblien Pilze Parasiten

Eine tolle Seite, wo man vieles nachlesen kann, ist diese hier:

http://www.jukimed.de/html/erreger.html

...zur Antwort

Bei einem "Hexenschuss" wird ein Nerv eingeklemmt. Um die Nervenleitung nicht noch weiter zu schädigen, blockieren die Muskeln drum herum und machen so eine Wiederholung vorerst unmöglich, weil man sich einfach nicht mehr bewegen kann.

Bei solchen Blockaden hilft in erster Linie Wärme, um die zusammengezogenen Gefäße und Muskeln zu entspannen. Am liebsten wird die warme/heiße Badewanne bevorzugt.

Manche nehmen auch eine Wärmflasche, eine Moorwärmflasche ( (Fango-Masse, die in der Mirkowelle erwärmt werden kann ) oder ein elektrisches Heizkissen. Auch helfen Kirschkern- oder Dinkelkissen. Alles, was warm ist - hilft.

Ansonsten ..... heißt das Zauberwort bei Hexenschuss: Bewegung - Bewegung - Bewegung. Nichts ist schlimmer, als in einer steifen Haltung zu verharren. Der Mensch ist ein Bewegungstier - und zu Beginn sanfte Gymnastik (Beckenschaukel, Hund- und Katz- Übung und einige Joga-Übungen u.a. )

Langfristig ist es allerdings ratsam, die Bauchmuskeln zu trainieren - da diese die direkten Gegenspieler der Rückenmuskeln sind - und gestärkt werden müssen.

...zur Antwort

Die Frage ist, was hatte der Mann für ein Beschwerdebild, welches ihn mit der Zeit nach vorn gebeugt gehen liess.

Vorbeugen kann man in so fern, als dass man sich seine Beweglichkeit erhält. Nichts ist mehr Gift für den Körper, als längerfristig in ein und derselben Haltung. Der Mensch ist ein Bewegungstier - und das sollte er sich erhalten. Mit anderen Worten: regelmäßig Sport. Auch im Job sollte man immer wieder die Positionen wechseln, so viel Bewegung wie möglich reinbringen; auf Fahrstuhl verzichten und die Treppe benutzen ect.

Auch ernährungstechnisch kann man einiges machen - u.a. darauf achten, dass man täglich mindestens 2 Liter an Flüssigkeit zu sich nimmt ( Kaffee und schwarzer Tee aufgenommen - hierfür bitte die gleiche Menge Wasser dazu trinken). Zum einen schützt das Trinken die Nieren und die Blase, zum anderen werden auch die Bandscheiben "gewässert".

Bei den Nahrungsmitteln darauf achten, dass man sich aufgewogen ernährt, d.h. darauf achten, dass der Körper nicht ständig übersäuert wird - Punkt: Säure-Basen-Haushalt.

Ständige Übersäuerung ist eine Ursache für viele verschiedene Krankheiten.

Bei der Bewegung könnte man von vorn herein auf eine starke Rücken- und Bauchmuskulatur hinarbeiten. Diese beugt auch schon viele Erkrankungen in der Statik vor.

...zur Antwort

Frage: wie alt bist du ? Kann es sein, dass du bereits in den Wechseljahren bist? Hierbei gerät der Hormonhaushalt, der auch den Wasserhaushalt des Körpers steuert, leicht ins Stolpern. Die Folge ist: zuweilen hefige Schweißausbrüche - besonders nachts ... Begleiterscheinungen wie erhebliches Schwitzen, Nachtwäsche und Bettwäsche wechseln ist keine Seltenheit. Das trifft übrigens nicht nur die Frauen, sondern auch Männer leiden darunter - hier heißt es dann Andropause.

Ob die Ursache aber deine Bettdecke ist, kannst nur du selbst testen, indem du einfach mal eine leichtere Decke aufziehst du darunter einige Nächte schläfst.

Wird dir nachts mit der zu dünnen Decke kalt, kannst du ja eine Wolldecke neben den Bett deponieren und dir diese dann - bei Bedarf - holen.

Ansonsten könnte dir der Verzehr von regelmäßig ( täglich mehrmals ) getrunkenem Salbeitee helfen.

...zur Antwort