Wirbel am Cello nicht mehr drehbar?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sowas passiert gerade zu dieser Jahreszeit oft. Im Winter zieht sich das Holz durch die trockene Heizungsluft minimal zusammen (deswegen springen da auch oft die Wirbel raus), und wenn die Luft wieder feuchter wird, sitzen sie fest. Versuch mal, das Holz mit einem Föhn anzuwärmen, das trocknet das Holz ein bisschen und mit etwas Glück kannst du die Wirbel dann wieder drehen. Du kannst auch vorsichtig mit einem (kleinen) Hammer in Richtung Wirbelkasten gegen das Wirbelende klopfen (dabei ein Holzstück o.ä. dazwischenlegen). Sich zum Drehen einen Helbel zu verschaffen ist natürlich auch eine Möglichkeit, allerdings musst du dabei aufpassen, den Wirbelkopf nicht zu beschädigen und nicht zu gewaltsam zu drehen. Wenn die Wirbel sehr festsitzen, kann es passieren, dass ein Wirbel bei so einer Aktion bricht. (Wobei das eher auf Geigenwirbel zutrifft, Cellowirbel sind ja ein bisschen robuster).

Das mit dem föhnen hatte dan tatsächlich geklappt. Danke!

Sind es denn Holzwirbel? Wie alt sind die Saiten? etc etc...

Wenn ich dir jetzt sage "Dreh mal kräftig, Holzwirbel klemmen gern mal." dann machts Peng und eine Saite ist gerissen oder ähnliches. Eine Ferndiagnose ist schwierig.

Frag doch am besten deinen Cellolehrer, der dürfte dein Instrument ja kennen oder noch besser: Zeig ihm das Problem.


Hab hier leider im Moment keinen Lehrer, aber trotzdem vielen Dank für die Antwort. 

Mit einem Werkzeug, also mit Kraft in die richtige Richtung drehen. D.h. so dass sich die Saiten entspannen.

Lass es lieber einen Experten anschauen...sonst wird vielleicht das ganze cello hinüber sein

Ich würd zum Lehrer gehen und ihn fragen, ob er weiß, weshalb sie sich nicht mehr drehen lassen. 

Was möchtest Du wissen?