Wie lange muss man Meditieren üben bis man in eine Art Trance fällt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es geht, zumindest bei buddhistischer Meditation wie Vipassana, oder Zazen um Achtsamkeit, nicht darum, den Geist zu betäuben, schläfrig zu werden, oder gar in Trance zu geraten.

In Trance gerät fast jeder täglich, ohne es zu merken. Das ist nicht schwer.

Man setzt sich in den Bus, oder den Zug, schaut aus dem Fenster - und wundert sich plötzlich, dass man ja schon da ist, obwohl die Fahrt eigentlich eine halbe Stunde dauert.

Man sitzt irgendwo und es fällt einem ein Ohrwurm ein. Manchmal wacht man schon morgens mit einem Ohrwurm auf. Den ganzen Tag über hat man dieses Lied im Kopf. Diese ewige Wiederholung, ist auch eine Form von Trance.

In Trance zu fallen ist also nicht schwer - wach zu sein, ohne dabei hyperaktiv, nervös, oder überspannt zu sein, ist eine viel größere Herausforderung.

Wirklich da zu sein, im Hier und Jetzt, ohne Bewertung und nicht in geistigen Projektionen gefangen, das ist das Ziel buddhistischer Meditation.

Das ist genau das Gegenteil von Trance.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Mehr als 20 Jahre Praxis buddhistischer Meditation

Also, die Meditation die, die Mönche oft durchführen und das oft mehrere Tage ist kein Halbschlaf-Zustand sondern normale Entspannung während man Anwesend ist?

@Haki126

Es ist eine Form "entspannter Aufmerksamkeit".

Normalerweise ist man mit hundert Sachen beschäftigt - entweder körperlich, weil man tausend Dinge versucht gleichzeitig zu machen, oder aber geistig, indem man über Dinge nachdenkt, vielleicht sogar über Dinge, die rein hypothetisch sind und auf die es keine Antwort gibt.

Man ist also nie wirklich geistig "da".

Meditation ist eine Art Erfrischung für den Geist.

Wenn man lange in einem Raum mit vielen Menschen ist, wo es laut ist, vielleicht geraucht und getrunken wird, dann merkt man gar nicht, wie dick die Luft im Raum ist.

Wenn man dann die Tür aufgeht und man einen Schritt hinausgeht, die frische Luft einatmet..."aaah..." dann ist man gleich viel wacher und ist auch entspannter, weil man nicht mehr gegen den Lärm und die Unruhe angehen muss.

Das ist der Effekt, den meiner Meinung nach Meditation haben sollte.

Wenn man lange Zeit am Stück meditiert, dann wird man manchmal schläfrig, einfach weil der Geist es nicht gewohnt ist, ruhig zu sein und gleichzeitig wach. Man kennt nur das entweder-oder.

@Enzylexikon

Jeder der mit der Meditation anfängt, kennt das.

Der Geist unterscheidet zu stark, will ständig arbeiten und sortieren. Da kann man dann ganz erstaunliche Sachen feststellen

"Ich entspanne mich...bin ruhig...und beobachte nur meine Haltung und den Atem...ein...aus....ein...und aus..."

"...eigentlich müsste ich ja noch Sabine anrufen....die will zum Essen kommen...wann nochmal?...achja...um vier....habe ich eigentlich noch Butter...?"

"...moment...ich wollte ja meditieren...achtsam sein...also...einatmen....ausatmen....ein....aus...."

"boah ist das langweilig...jetzt sind doch schon bestimmt fünf Minuten rum, oder?  Ich wollte ja zehn Minuten sitzen....also nur noch ein bisschen....entspannen und so....ja bei der Arbeit müsste ich mich auch mal entspannen....was der Paul da wieder angestellt hat..."

Ein Blick auf dir Uhr zeigt: Das waren gerade mal anderthalb Minuten. ;-)

Irgendwann denkt man dann vielleicht, man hat jetzt das große Glück, weil man nicht mehr so hektisch ist....

"haaach ist das entspannend....und so schön warm....und ruhig....sooo ruhig.....wie auf einer Blumenwiese....mit warmer Sonne...wie im letzten Urlaub...als die Palmen..."

"Hey, meditierst du?"

"Was?"

"Ob du meditierst?"

"Achja...ich wollte ja achtsam sein...und entspannt....und einatmen....und ausatmen....und entspannen...."

schnarrrrrrrrrrrrrch....


Wach UND entspannt - gar nicht so einfach. ;-)

Vielen Dank für den Stern. :-)

meditieren hat nichts mit Halbschlaf oder eine Art von Trance zu tun, wie du es beschreibst. Ganz im Gegenteil!

meditieren ist Wachheit, Klarheit, im hier und jetzt ganz bewußt zu sein!

Das brauch viel Übung!

Alles andere ist nur "Benebelung", geistiger Schlaf, den wir meist alltäglich immer sind:-) Ob man dabei sich selbst hynotisiert oder von der Gesellschaft, Poltitik oder Religion spielt keine Rolle.

Meditation ist der Schlüssel um "aufzuwachen"


Wenn du einen "Halbschlafzustand" anstrebst, dann kann es sich nicht um eine Meditation handeln. Manche mögen diese Übung ja als Meditation bezeichnen, doch es ist keine.

in der transzendentalen meditation erfährst du auf natürliche weise einen zustand ruhevoller wachheit, und zwar häufig vom ersten tag an, wenn du die technik bei einem ausgebildeten lehrer erlernst. diese ruhevolle wachheit ist dadurch gekennzeichnet, dass du geistige ruhe erfährst, auch phasen ohne jegliche gedanken, also gedankenstille, gekoppelt mit innerer wachheit, sodass du dir bewusst bist, dass du BIST, oft ohne gleichzeitig die außenwelt wahrzunehmen. vielleicht meinst du das mit trance.

der begriff trance ist nicht sehr eindeutig und daher besser zu meiden, viele stellen sich darunter etwas vor, was mit hypnose oder autosuggestion einhergeht, oder mit einem zustand zwischen schlafen und wachen, den du im augenblick des einschlafens kurzfristig erfährst.

Woher ich das weiß:Beruf – Meditationslehrer seit 1972

die wachheit bei gleichzeitiger ruhe lässt sich anhand der gehirnwellen eindeutig nachweisen, die während der meditation auftreten, nämlich alpha-, beta- und gammawellen gleichzeitig in verschiedenen bereichen des gehirns.

Dann kennst du dann aber eine Art von Meditation, die gar keine Meditation ist ist.

Kann man durch eine zu tiefe Meditation wirklich sterben?

Hey Leute, seit einiger Zeit meditiere ich häufig und lange ca. 1 Std. mittlerweile und entpuppte sich neuerdings nicht nur als Entspannung. Ich geriet immer tiefer und tiefer und bekam auch eine wohltuenden Gefühl und Bewusstwerdung für den eigenen Körper. Mittlerweile passiert es, dass Erinnerungen und Gedanken aufhören in Bilder und Formen zu erscheinen und sich stattdessen eine komplette Leere entwickelt. Heute bin ich so tief rein gekommen, dass ich plötzlich aufhörte zu atmen und mein Herz immer langsamer schlug, ich bekam Panik, denn ich dachte ich würde jetzt sterben und holte auf einmal ganz tief Luft wobei ich mich nicht bewegen konnte und beim tiefen ausamten nur noch entspannter wurde... Dann bekam ich es wirklich mit der Angst zu tun, ich wusste auf einmal nicht mehr wer und wo ich bin, alles war dunkel, leer aber warm und kalt zugleich. Ich fühlte einfach nur noch, dass ich jetzt sterben würde und dieses Gefühl gab mir die Zuversicht, dass ich es auch wirklich mit dem Tod zu tun hatte. Ich geriet innerlich so sehr in Panik, dass ich im Kopf bzw. mit der noch inneren vorhandene Stimme anfing zu schreien und wollte mich bewegen. Nach etwa unbestimmte Zeit hats funktionier und ich war wieder Ich und konnte die Augen auch öffnen, die Symptome im nachhinein sind immer noch heftig, beim aufstehen spürte am ganzen Körper nur noch Druck, im Kopf, die Glieder, einfach alles war auf einmal so wabbelig und drückend als wäre mein Körper aus Stahl und presse sich grad extrem zusammen. Dazu kommt noch so ein Gefühl zu wissen was gerade überall auf der Welt passiert, ich hab mir eingebildet, dass ich kurzzeitig alle Bekannte und Freunde an denen ich dachte im Leben teilgehabt zu haben... Das war so ein gefühltes Wissen was mich überkam, ziemlich erschreckend, ich dachte ich würde verrückt werden! Mittlerweile geht es langsam wieder und die Symptome verschwinden langsam, aber das war mir eine Lehre gewesen. Ich hätte niemals gedacht, dass man sich selbst bis in den Tod meditieren kann. Das macht mir richtig Angst aber ich will auch ungern darauf verzichten! Wisst ihr was mit mir passiert war?

Gruß KK97

...zur Frage

Warum wirken monotone Geräusche so entspannend?

Seit ich denken kann werde ich bei Geräuschen wie etwa dem des Staubsaugers/Föns oder einer Rührmaschine extrem schläfrig, bekomme eine Gänsehaut und entspanne mich.

Dieser Zustand der Entspannung ist nur bei monotonen Geräuschen so intensiv, ich setze mich oft nach dem duschen mit einer Trockenhaube auf meinen Couch Sessel und schlafe nicht selten ein.

Es ist ein Gefühl, man kann es nicht so richtig beschreiben. Zuerst bekomme ich eine anhaltende Gänsehaut, kurz danach überkommt mich eine Welle der Entspannung, es ist als ob Energie in mich strömt und mich wieder auflädt, dann gesellt sich noch das Gefühl dazu dass man extrem schläfrig wird...

Es ist aber auch kein richtiger Schlaf, man wird zwischendurch immer wieder mal kurz wach und denkt man wäre durch eine Art Kokon von der restlichen Welt abgeschottet und fühlt sich extrem gut geborgen.

Schon seit frühester Kindheit kann ich nicht einschlafen wenn es still ist, ich brauche immer ein gleichbleibendes Geräusch. Damals hatte ich auch das "Glück" dass ich wegen meiner Asthma Erkrankung immer beim zu Bett gehen inhalieren musste und die 30 Minuten Laufzeit meisten gereicht haben um einzuschlafen.

Als ich dann wieder im stillen einschlafen musste kam ich auf die idee einfach den ventilator zu nehmen und es funktionierte zum Glück auch.

Scheinbar ist auch die Lautstärke des Geräusches egal, vor einigen Jahren in einer Winternacht hatte es im Haus gegenüber gebrannt und logischerweise gab es dort auch Geräte die Lärm machten. Nachdem ich von meinen Eltern "geweckt" wurde (ist fast unmöglich mich zu wekcne so tief schlafe ich) da noch nicht klar war ob wir das Haus verlassen mussten bin ich mit dem surren des Stromerzeugers in extrem kurzer Zeit wieder eingeschlafen während alle anderen Probleme hatten überhaupt ein Auge zu schließen :D

Ich möchte aber wissen was genau dieses Empfinden von Geborgenheit, die Entspannung und Gänsehaut auslöst, wisst ihr es?

...zur Frage

Wie verarbeitet man traumatische Ereignisse (nicht verdrängen sondern vollends verarbeiten)

Zuallererst bitte ich höflich darum mir nicht mit Halbherzigkeit zu antworten nur um Punkte zu bekommen. Es bringt mich einfach nicht weiter Dinge zu hören wie: "Lass es einfach geschehen, wenn du heulen musst dann heul" oder "Mach Therapie". Mir ist lieber mir antwortet keiner, als 20 für mich zu nichts führende Antworten zu lesen.

Ich bin ein sehr reflektierter und kontrollierter Mensch. In meiner Kindheit war dies durch einen psychisch kranken Elternteil notwendig..

Ich weiß dass ich viele Dinge aus meiner Kindheit nicht verarbeitet habe. Durch meine Selbstkontrolle erlaube ich mir unterbewusst nicht den unermesslichen Horror der in mir steckt, hochkommen zu lassen. Selten passiert es das ich durch Meditation und Yoga gelöst genug bin, dass alles hoch kommt (was an sich Fortschritt bedeutet, mein Unterbewusstsein denkt also ich bin so weit und stellt mich quasi vor all die Gefühle die ich unterdrücke um sie endlich anzusehen und zu verarbeiten). Mir scheint aber, dass ich um einiges mehr zu verarbeiten hätte als viele andere. Wenn es hochkommt ist es so innerlich zerreissend, dass es sich anfühlt als könnte es weder mein Verstand noch mein Körper aushalten. Wenn mir bewusst wird, dass alles nur hochkommt weil mein Unterbewusstsein endlich alles verarbeiten möchte um endlich Eigenliebe aufbauen zu können, werde ich wieder kontrolliert und klar. Allerdings auch nur weil ich alles wieder in die Ecken meines Verstands drücken konnte aus denen die Emotionen kamen und die für mich nicht sichtbar sind. Es scheint mir unmöglich die Emotionen Stück für Stück zuzulassen um sie nach und nach zu verarbeiten.

Ich mache Psychotherapie und habe ein sehr gutes Gefühl mit meiner Therapeutin, jedoch habe ich das Gefühl nach wie vor alles zu verdrängen.

Ich nehme Antidepressiva und bin mir vollkommen im klaren darüber, dass Depression nur eines der vielen Symptome eines traumatisierten Verstandes ist und nicht die Wurzel des "Problems".

Ich möchte die posttraumatischen Ereignisse nicht in mein Leben einbinden um damit zurecht zu kommen sondern sie (egal wie lange dies dauern sollte) wirklich verarbeiten, denn andernfalls werde ich mich gezielt wieder und wieder unterbewusst unglücklich machen.

Nun meine Frage, gibt es abgesehen von Psychotherapie, Dinge die ich üben kann um zu lernen, die Emotionen nach und nach fließen zu lassen, anstatt mich einer Schmerzreizüberflutung auszusetzen und wie sieht das aus?

Danke für jede ernste und hochwertige Antwort.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?