Kann man durch eine zu tiefe Meditation wirklich sterben?

10 Antworten

Ich bin zwar kein Mann vom Fach aber, ich denke mal du warst dir durch dein Gewissen so sicher, hast dir quasi eingeredet, du hast es hier mit dem Tod zu tun gehabt und das hat dadurch diese Panik ausgelöst.

Könnte ich mir zumindest so vorstellen. :)

Naja, wenn du plötzlich aufhörst zu atmen und dein Herz aufhört zu schlagen stirbt man für gewöhnlich nicht nur im Kopf ^^

@KaeseKuchen1997

Du hast bestimmt sicherlich schon vom "Tauchreflex" gehört, jeder hat ihn eigentlich schon durch.
Das wenn du unter wasser bist und dein Sauerstoff in den Lungen aufgebraucht bist, du irgendwann reflexartig wieder an die Oberfläche kehrst.
Es gibt Menschen, die diesen Reflex übebrückt haben und sozusagen trotz dieses Sauerstoffmangels weiter unter Wasser bleiben können.
Wie auch beim meditieren, wird hier eine hohe Konzentration gefragt sein.
Der Taucher fühlt irgendwann Kälte, wenn er zu lange unter wasser bleibt wird er bewusstlos und stirbt.
Wenn du sagst, dass es dir zum ersten mal passiert ist, mag ich mir gern vorstellen, dass es ein Schutzreflex deines Unterbewusstseins war und dieses sollte man nun wirklich nicht herausfordern.
Tot sei ja am krassesten, aber Hirnschäden oder in einer Form von Schlafwandeln, kann ich mir vorstellen das du dir Schaden zufügen kannst. :)

Es ist toll, dass Du so tief meditieren kannst. Was Du da erlebt hast, können sicher nicht so viele mitfühlen, die nicht ebenso tief meditieren. Vielleicht ist das hier nicht ganz die richtige Seite. Du solltest Dich mal mit einem Alten Yogalehrer darüber unterhalten, wo Du hingekommen bist. Ich bin sicher, dass man durch Meditation nicht stirbt. Das mit dem Herzschlag würde ich nicht so überbewerten. Ich habe mal über Scharfschützen gelesen, die binnen kurzer Zeit ihren Puls willentlich derartig verlangsamen können, dass beim Schuss nichts wackelt. Da die Atmung am Herzschlag hängt, wird die eben auch langsamer. Ich denke aber, dass der Körper in einem extrem entspannten Zustand immer noch soviel nimmt, wie er braucht. Das mit der Teilhabe an Anderen finde ich besonders spannend. Es heißt ja, dass es eine Art Überwusstsein gibt, durch dass wir alle verbunden sind und es nicht merken, da wir ständig mit dem Kopf beschäftigt sind. Du konntest den Kopf - also das Bewusste - komplett ausschalten und warst mit allen/allem verbunden. Glückwunsch und Respekt. Was Dir da gelungen ist, verdient eine nähere Beschäftigung und nicht Angst und Alltagserklärungen. Ich verstehe Deine Angst, weil es bestimmt völlig anders war, aber versuche, diese Fähigkeit zu nutzen und das Wissen über diesen Zustand auszubauen. Auf den richtigen Seiten .

Also mein lieber jetzt versuche ich mal dir zu sagen was mit dir passiert. wenn du als Meditation Objekt den Atem hast, und du wirklich deine Konzentration bei ihm halten kannst, Können sehr wundersame Dinge passiert. Einige hast du oben geschrieben. Der Atem fühlt sich an irgendeiner Stelle sehr sehr fein an, beziehungsweise man spürt ihn gar nicht. Der Verstand kriegt ganz natürlicherweise Panik Weil er gar nicht verstehen kann was da passiert. dann bist du sofort raus aus der Meditation.

Nächste Variante: der andere Teil in dir, der diese Zustände genießt, sollte mehr Gehör geschenkt werden. Machen wir vor jeder Meditation klar, Es kann ja nichts passieren. Und sterben wirst du auch nicht. Auch wenn es sich manchmal so anfühlt Weil du den Atem nicht mehr spüren kannst.

An dieser Stelle entstehen so genannte Nimittas - die sehr individuell sein können: zum einen sieht man eine helle Scheibe wie der Mond, Aber nicht grell  oder sehr sehr leuchtent, Es können auch andere Bilder gesehen Oder es können Körpergefühle wahrgenommen werden, Wie du sie oben beschreibst. Die Körpergefühle können dadurch entstehen, dass eines der Haupt Elemente des Körpers in den Vordergrund. Das Gefühl von Stahl was du beschreibst erinnert mich an das Element Erde, manchmal fühlt man einfach man fliegt, Hier tritt das Element Luft in den Vordergrund, manchmal fühlt sich heiß an oder kalt, Dann ist es Feuer Element oder Wärme Element im Vordergrund. Es gibt viele Phänomene die bei der Meditation entstehen können, Aber es gibt nichts zu befürchten. Und jetzt sei mal ehrlich: schlimm war nicht das was du da erlebt hast, sondern was du glaubtest was es sein könnte, was du da erlebst, oder?

Mein Hinweis: Suche einen Meditationanleiter oder jemand der sich da auskennt- und ich empfehle dir das Buch: Ruheloser Geist trifft Achtsamkeit. Bei Amazon ist es jetzt leider vergriffen aber bei deiner Buchhandlung bestimmt zu bestellen. Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen, Und merke dir: Es gibt nichts zu befürchten wenn du den Raum der Stille in dir betrittst, nur der Verstand flippt etws aus weil er nix versteht - und - es öfnet sich auch der Raum der Weisheit und ein wissen ws der Verstand auch nicht kennt - mehr intuitiv und allumfassend - oft ohne zu denken .... es ist wie ein Sehen ....

[+++ durch Support editiert +++]

du hast eine tiefe transzendenzerfahrung gemacht, in der atemfrequenz und herzschlag stark zurückgegangen sind. das ist eine gute erfahrung. durch die tiefe ruhe und entspannung lösen sich verspannungen im nervensystem und bewirken körperliche und geistige aktivität ganz automatisch, so dass du plötzlich wieder tief atmen musstest.

diese vorgänge werden seit jahrzehnten systematisch wissenschaftlich erforscht. da es für dich eine neue erfahrung war, hattest du plötzlich panik, die aber auch durch eine stresslösung verursacht sein kann.

am besten sprichst du deine erfahrungen mit einem lehrer für transzendentale meditation durch, der dir die mechanismen in geist, körper und nervensystem sehr anschaulich und mit wissenschaftlichen forschungsergebnissen erklären kann.

schau mal hier die messungen an, wie sich atem- und herzfrequenz bei tiefer ruhe verlangsamen: http://meditation.de/stress-wie-es-geht/

Die Methoden, die angewendet werden, um wirklich in uns selbst - denn dieses geistige Experiment der geistigen Chemie können wir nur in uns selbst anstellen -, um das Geistig-Seelische in uns selbst von dem Physisch-Leiblichen zu scheiden, werden technisch bezeichnet als Konzentration und Meditation. 

---Diese Meditation, diese Konzentration, sie sind nicht irgendwelche wunderbare geistige Verrichtungen. Sie sind nur aufs höchste gesteigerte geistige Verrichtungen, die auch in ihren niederen elementaren Graden im gewöhnlichen Leben vorkommen. 

---Meditation ist eine ins Unbegrenzte gesteigerte Hingabe der Seele, wie wir sie etwa erleben in den schönsten Empfindungen des religiösen Lebens,... (aus GA 154: aus dem Vortrag vom 05.26.1914 von Dr. Rudolf Steiner)


meditierst du denn wirklich?

Ja tue, schon etwas länger so ca. etwas über ein Jahr

@KaeseKuchen1997

Ja tue ich, schon so ca. etwas über ein Jahr.. Wobei ich mich voll und ganz auf meiner Atmung konzentriere und dann komme ich in so einen Dämmerzustand wo ich mich einfach auf gar nichts mehr konzentriere bzw. meinen Fokus automatisch auf nichts mehr lenke unbewusst. Habe auch schon Erfahrungen mit hynagoge Bilder gemacht, also fraktale Muster in einem Wurmloch ähnlichen Mandala oder sowas, kann es kaum beschreiben... Es ist echt klasse, auch Erinnerungen kommen zum vor schein die ich längst vergessen hatte

Was möchtest Du wissen?