Sind Herzrasen, Todesangst und Krämpfe nach einem Joint normal?

5 Antworten

Die beschriebenen Symptome sind ganz normale und alltäglich vorkommende Resultate typischer Anfänger-Gier im Zusammenwirken mit der Unfähigkeit (D)eine Cannabisdosierung richtig einzuschätzen. Viele Kiffer-Neulinge, die so etwas erleben, sind durch solche Vorkommnisse für immer gegen weitere Versuchungen zu kiffen gefeit und lassen deshalb künftig die Finger vom Dope. Deshalb ist das Angebot für Personen, die mit Cannabis gelernt haben umzugehen, deutlich größer.

Wer es richtig machen will, der inhaliert erst einmal von seinem Joint, macht ihn dann aus und wartet die sich entwickelnde Wirkung ab. Ist sie nach 5 Minuten zu schwach für das eigene Verlangen von "breit sein", kann man nochmal einen Zug nachlegen.

Wer sich darüber hinaus noch über soziale und rechtliche Aspekte des Dope-Konsums informieren will (um auf alles vorbereitet zu sein, was in diesem Zusammenhang passieren kann), der kauft und liest http://rauschzeichen.de/

Ein Arztbesuch ist definitiv nicht nötig.

  1. Überdosis mit Cannabis ist unmöglich. Allerdings kann man einen ziemlich schlimmen "Trip" durchmachen, wenn man sich zuviel zumutet.

  2. Alle Drogen sollten - wenn überhaupt! - in Maßen genossen werden. Gilt für Alkohol genauso wie für Cannabis.

  3. Cannabis vom Schwarzmarkt ist leider häufig mit Streckmitteln versetzt. Von sogenanntem "Brix" über Haarspray kann da alles mögliche drin sein. Wenn du nach dem Konsum schlechte Nachwirkungen oder Nebenwirkungen spürst, könnten diese auch von den giftigen Verbrennungsprodukten solcher Streckmittel herrühren. Falls du den Verdacht hast, dass dies der Fall sein könnte, würde ich an deiner Stelle kein Cannabis mehr von dieser Quelle beziehen.

  4. Herzrasen bei hohem Cannabiskonsum ist relativ "normal", 180-200 aber schon sehr extrem. Hast du nachgemessen, oder ist das eine Schätzung? Oft kommt es einem nämlich auch nur so vor, als hätte man Herzrasen (habe ich selbst schon mit einem Blutdruckmessgerät überprüft).

  5. Krämpfe dürften eigentlich nicht passieren, Cannabis ist eher muskelrelaxant. Auch dies deutet vielleicht etwas auf Streckmittel hin..

  6. Panik kommt bei unerfahrenen Konsumenten häufig vor (siehe oben, "Trip"). Du musst dir immer bewusst sein, dass dir nichts passieren kann. An Cannabis ist dokumentierterweise noch kein einziger Mensch gestorben.

Den Puls hab ich an meinem Handgelenk gemessen und dann x 4. Hatte 40 Schläge in 15 Sekunden o_O Das war aber auch nur ca. 15 Minuten so, dann hatte ich das Gefühl, dass mein Herz stehen geblieben ist weil es so langsam schlug. Dann wurde mir extrem schwarz vor Augen und schwindlig, hab dann nur noch gelegen und hatte das Gefühl das alles verkrampft, kann aber auch nur einbildung gewesen sein, ich war völlig weggetreten, bin dann irgendwann eingeschlafen gegen 22 oder 23 Uhr. Die Zeit verging auch irgendwie in Zeitlupe, eine Sekunde hat so lange wie 3-4 gedauert.

Werd auf jedenfall in nächster Zeit nichts mehr rauchen. Gestreckt sah es auch nicht aus, war aber auf jedenfall über 0,5 Gramm und ca. 0,1 Gramm Tabak.

Als das Herzrasen losging hab ich so eine Panik bekommen, hört sich vielleicht witzig an, aber ich wünsche keinem sowas zu erleben, wusste ja nicht ob der Puls jetzt immer schneller wird über 200 steigt und ich gleich ohnmächtig werde. ^^

@Endg3gnA

Werd auf jedenfall in nächster Zeit nichts mehr rauchen. (..) , war aber auf jedenfall über 0,5 Gramm und ca. 0,1 Gramm Tabak.

Auf jeden Fall solltest du nicht mehr so viel auf einmal konsumieren. Erst langsam Erfahrungen sammeln.

Gestreckt sah es auch nicht aus

Das kann man mit bloßem Auge meist nicht beurteilen. Es ist zum Teil enorm "unauffällig" gemacht. Tests der verbrannten Asche könne einige Hinweise geben: "Schmiert" sie, wenn man sie mit dem Finger auf einem Blatt Papier verstreicht (trockener Finger)? Bildet sie verklebte oder verhärtete Klumpen? Lässt sie sich nicht gut abaschen? Wenn ja könnte all dies (einzeln oder zusammen) einen Hinweis auf Streckmittel darstellen.

Als das Herzrasen losging hab ich so eine Panik bekommen, hört sich vielleicht witzig an, aber ich wünsche keinem sowas zu erleben,

Kenne ich, habe auch einmal versehentlich zu viel erwischt ;) Man lernt aber auch zunehmend, damit umzugehen, wenn die Stimmung in so eine Richtung abschwenkt. Wie gesagt: Sei dir immer bewusst, dass dir tatsächlich nichts Schlimmes passieren kann (außer du besitzt eine latente Psychose, aber das ist sehr selten).

Überdosis mit Cannabis ist unmöglich, TomBombadil2010?

Du meinst sicher, dass eine letale - tödliche - Überdosis unmöglich ist.
Ansonsten ist jede Cannabis-Dosis, die zu unterwünschten Nebenwirkungen führt, eine Überdosis bzw. Überdosierung.
Vergleichbar mit Schlaflosigkeit infolge Überdosierung mit Kaffee.
Vergleichbar mit Kontrollverlust infolge Alkohol-Überdosierung.

Du hast völlig übertrieben! Mit einem Pur-Joint als Anfänger direkt so ein hartes Geschütz aufzufahren (da alleine gesmoket!), ist nur noch leichtsinnig. THC kann dich zwar nicht direkt töten bei ner Überdosis, allerdings kann es zu einem Kreislaufkollaps kommen und genau das hast du nun auch erlebt. Der Puls geht schwer in die Höhe, weil der Blutdruck absackt und dann kannste schnell umkippen. Die Panik kommt einerseits davon, weil du nicht weißt, was mit dir passiert und andererseits, weil Cannabis Gefühle verstärkt und Angst somit zu Panik wird. Das wiederum erhöht nochmal den Herzschlag. Möglich, für diese Symptome aber unwahrscheinlich ist auch, dass das Weed gestreckt war und die Streckmittel sind wirklich hardcore, das fängt an mit Haarspray und geht rüber zu Blei oder Brix. Nichts für schwache Nerven.

Wenn du dich in kurzer Zeit wieder normal fühlst, lag es wohl daran, dass du einfach übertrieben hast. Trotzdem würde ich auch nochmal die Quelle überprüfen, um eine akute Vergiftung durch iwelche Streckpanschereien ausschließen zu können. Eine Blutabnahme beim Arzt ist auch möglich und der Doc hat Schweigepflicht und darf dich nirgendwo anschwärzen. Du kannst sogar das Gras, was du geraucht hast, labortechnisch untersuchen lassen. Dann können Streckmittel direkt nachgewiesen werden. Große Testprozeduren würde ich aber nur bei starkem Misstrauen machen. So ein Absturz ist nämlich fast jedem Spliffer schon passiert.

Beim nächsten Mal kackst du wahrscheinlich nicht mehr ab, das was du da beschreibst, hatte ich schon 3x, weil ich mich anfangs auch völlig überschätzt habe, auch in Verbindung mit Alkohol (Mega-Absturz). Finde einen Cannabis-Absturz sogar viel schlimmer als einen Alk-Absturz und ich hatte schon genug Abstürze und weiß, wovon ich rede.

Hab das gleiche gemacht wie du... nur bei mir war es ein sehr krasses sativa, es hat mich komplett zerfickt ich hatte auch halus und war nicht mehr ansprechbar.

Ich hatte gestern das selbe. Als hätte sich mein ganzer Körper "verkrampft" bez so gezittert und sich zusammengezogen (am krassesten die Beine) meine akustische Wahrnehmung war stark verändert, meine Aufnahmefähigkeit ja sowieso ^^ und ja mein Herz ist mir fast aus dem Brustkorb gesprungen, das alles verbunden mit wahrscheinlich einer Panikattacke.. und ich kiffe schon ziemlich lange.. kann wohl immermal passieren, kommt auch auf die körperliche sowie geistige Verfassung drauf an, wie bei allem. War schon echt seeeehr schwierig, mir gestern einzureden das alles gut ist, das ich mir das krasseste nur einbilde aber nach 30 min ca ging es wieder und ich bin eigentlich sogar direkt eingeschlafen dann weil das so geplättet hat.. :D

Was möchtest Du wissen?