Wer stellt einen Transportschein aus?

3 Antworten

Der Arzt, der den Transport für notwendig erachtet, stellt den Transportschein aus. Das wäre also der überweisende Arzt. Allerdings übernehmen die Krankenkassen die Kosten immer nur zähneknirschend. Und auch die Ärzte weigern sich häufig, weil sie immer wieder Probleme mit den KK bekommen.

Im Fall eines Rettungswageneinsatzes zahlt die Kasse natürlich. Mußt Du zu einer stationären Behandlung und wirst mit einem Privatwagen gefahren, kannst Du bei der Kasse einen Kostenerstattungsantrag stellen. Für eine ambulante Untersuchung, meinetwegen zum Röntgen oder zur allgemeinen Untersuchung, wird nur dann Genehmigungen der Kasse erteilt, wenn es sich um Serienbehandlung im Rahmen einer Chemotherapie handelt. Und das mußt Du VORHER genehmigen lassen.

Mußt Du in eine Reha, ist es deren Sache, wie Du da hin kommst. Viele Kliniken haben einen eigenen Transportdienst, weil sie mit den Kassen eigene Verträge abgeschlossen haben, und die beinhalten fast immer auch die Fahrt. Das kann Dir aber nur die betreffende Klinik sagen. Wenn kein Transportdienst vorhanden ist, zahlt die Krankenkasse auch hier die Kosten, allerdings auch erst wieder nach Antragstellung.

Aufgrund des Kostendämpfungsgesetzes gehen die nämlich davon aus, daß jedermann immer und jederzeit einen Angehörigen, Bekannten, oder sonstwen zur Verfügung hat, der Dich kostenlos fährt.

Worin liegt denn die Notwendigkeit für den Transport, das wäre nicht unwichtig.

Der "Auftraggeber". Also der Arzt, der den Transport veranlasst.

Was möchtest Du wissen?