Warum habe ich so ne starke Narkose bekommen, obwohl die OP 2h gedauert hat?

5 Antworten

Warum deine Narkose so anders war, als erwartet, kann dir nur der Anästhesist sagen. Frage ihn oder fordere dein Narkoseprotokoll an. Das ist dein Recht bzw. muss man dir in Kopie zur Verfügung stellen.

Diese Antwort ist für dich natürlich unbefriedigend.

Was man allgemein sagen kann, dass es viele Faktoren gibt, warum jede Narkose anders ist. Die Fähigkeit des Anästhesisten (es ist meistens immer ein anderer). Die Narkosemedikamente (es gibt viele unterschiedliche, egal ob flüssig oder gasförmig). Die Verfassung bzw. Gesundheitszustand des Patienten. Die Prämedikation bzw. Vorbereitung usw.

Es reicht oft nicht aus, dass ein Anästhesist seine Ausbildung abgeschlossen hat. Sondern er benötigt klinische Erfahrung um bei Komplikationen genau richtig zu reagieren. Bei der Einleitung und der Ausleitung der Narkose kann es zu vielen Problemen kommen, die ich aber nicht alle aufzählen kann. Natürlich auch während der Narkose.

Beispiel: Nach der Narkose (Ausleitung) soll der Patient zügig wieder aufwachen bzw. selber wieder atmen. Dazu benutzt der Anästhesist etwas gemeines für den Patienten, welches er aber bewusst noch nicht mitbekommt (esmarschen Handgriff). Manche Pat. haben nach der OP Kieferschmerzen. Dem Pat. wird aber nicht gesagt, dass der Anästhesist evtl. daran Schuld ist. Genauso wie bei Hals oder Schluckbeschwerden.   

Oder der Anästhesist schaltet nach der Narkose die künstliche Beatmung ab damit der CO2 Gehalt ansteigt (natürlicher Atemantrieb) und der Pat. selber wieder anfängt zu atmen. Dieser künstlich hervorgerufene Sauerstoffmangel kann Schäden hervorrufen. Es wird zwar abgestritten. Aber jeder weiß, dass Sauerstoffmangel besonders für unser Gehirn nichts gutes bedeutet, besonders nicht nach einer OP. Um das und vieles mehr perfekt zu beherrschen, braucht man viel Erfahrung. Es ist ein größer Unterschied, ob man eine Puppe oder einen Menschen vor sich liegen hat.   

Es gibt dicke Bücher, die Narkoseschäden und Narkosefehler beschreiben. Ob und was bei dir schief gelaufen ist, kann man hier unmöglich beantworten. Da bist du auf die Ehrlichkeit deines Anästhesisten angewiesen. Aber wie gesagt, es muss ja nicht unbedingt ein Fehler vorliegen. Aber wenn es ein Versagen war, darf der Anästhesist es dir nicht sagen bzw. zugeben. Das verbietet ihm seine Haftpflichtversicherung. Aus dem Narkoseprotokoll kann man aber schon sehr viel erkennen. Wenn auch nicht alles.

Wenn du Glück hast, erholst du dich wieder vollständig und wenn du Pech hast, bleiben Gedächtnisstörungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Schlaflosigkeit, hoher Blutdruck etc. für immer. Welche Beschwerden es sein werden kann man im Voraus nicht sagen. Da ist immer entscheidend, was genau schief gelaufen ist. Falls etwas schief gelaufen ist. LG 

 

Ohne weitere Informationen -ist hier keine seriöse Aussage möglich.

nur vllt.soviel:

Auch wenn dein Bekannter dieselbe OP hatte-muss/kann der Ablauf nicht identisch sein.

Bei einer OP/Narkose spielen sehr viele Faktoren eine Rolle.

Ich würde dir empfehlen mit dem Operateur oder deinem Nachsorgearzt darüber zu sprechen.

In den OP-Berichten ist alles dokumentiert.

Lg

muss keine fehlsedierung sein

je nach person kann die dauer zwischen 4-8 stunden varieren und zu frühes zurückholen mit medis, wenn nicht nötig, ist schlimmer...

der arzt kann dir bei der nachbesprechung genau sagen, warum es so lange gedauert hat.

Warst Du wirklich in Narkose oder hast Du einfach nur so lange geschlafen? Das kann nämlich durchaus möglich sein. Hier ist jeder Mensch anders.

Bei einer Narkose wärst Du unter künstlicher Beatmung auf der Intensivstation gewesen. War das so?

Nein, habe die Frage dumm gestellt^^ ich habe 8h geschlafen

@leben4

Ach was.....

Das kann passieren. Manche haben nach der Narkose eben noch sehr lange Matsch in der Birne!

...Also, Sie sind doch bestimmt mal vorher und/oder dazwischen immer mal aufgewacht und waren nicht 7-8 Stunden "in Narkose" - überhaupt, wenn Sie dann aufgestanden sind nach dieser Zeit, wie Sie hier schreiben.

Im Gegenteil: Narkosen sind heutzutage so gut steuerbar, dass man nach ein paar Minuten wieder aufwacht. Man weiß das später nur selbst nicht mehr.

Ihr Körper hat nur so lange gebraucht, um die Narkose zu "verdauen".

Jeder steckt Narkosen anders weg und jede Narkose ist nicht unbedingt mit einer "bereits erlebten" vergleichbar - selbst, wenn es die "eigenen" sind.

...Sie selbst haben 7-8 Stunden "gebraucht", bis Sie wieder "fit" waren, Ihr Bekannter eben weniger.

....Wo ist das Problem?

....Haben Sie ggf. eines damit, fragen Sie doch einfach bei Ihren Ärzten nach...!

....Die werden Ihnen bestimmt.etwas ähnliches erzählen....

Was möchtest Du wissen?