Termin für Überweisung notwendig (Arzt)?

5 Antworten

Eine Überweisung ist keine Gefälligkeit für den Patienten, sondern die Bitte um Mitbehandlung eines Arztes durch einen anderen.

Der Arzt wird dir nur nach Anamnesegespräch und ggf. eigenen Untersuchungen eine Überweisung ausstellen, sofern er die Mitbehandlung für notwendig erachtet.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Das kommt darauf an, ob der Hausarzt auch der Meinung ist, dass du zu einem anderen Arzt gehen solltest.

Ich muss regelmäßig einmal im Jahr zum Kardiologen. Von meinem Hausarzt überwiesen. Also brauche ich mir dann nur immer die Überweisung abzuholen.

das macht die sprechstundenhilfe am tresen, ggf. vorher anrufen und bestellen.

erklären oder begründen musst du so eine überweisung zu einem facharzt nicht, das ist das gängige verfahren, wenn du mit deinem hausarzt das sog. "hausarzt-modell" vereinbart hat, bei dem er nach besuchen beim facharzt berichte über dessen diagnosen oder leistungen bekommt.

Das ist so nicht ganz richtig. Der überweisende Arzt muss die Indikation schon persönlich stellen. Dazu ist normalerweise zumindest eine Anamnese notwendig.

Er macht nichts nebenbei. Er wird dir sagen ob es notwendig ist zum Facharzt zu gehen oder nicht.

Ruf an, die sollens fertig machen. Dann gehste kurz vorbei und holst den Schein.

Was möchtest Du wissen?