Prostatakrebs durch häufiges Onanieren?

8 Antworten

Bisher ist das Gegenteil erforscht. Wissenschaftler sagen, dass regelmäßiges (mindestens fünf x in der Woche, also tägliches) Masturbieren, sogar Prostatakrebs vorbeugen kann. Auch in einer Fernsehsendung wurde darüber kürzlich gesprochen. Sag ihm, dass sein Onanieren in keiner Weise schädlich ist, egal, wie oft er es macht. Es macht (fast) jeder, und in seinem Alter sowieso. Es ist vollkommen normal und auch gesund. Aufhören könnte ihm schaden, aber nicht das weitermachen. Das Sekret, was in der Prostata gebildet wird und die Samenfäden transportiert, sollte nicht zu lange dort verbleiben, sondern sich möglichst oft erneuern und frisch gehalten werden, weil es anderenfalls einer vermehrten Bakterienbildung ausgesetzt ist und die Prostata schädigen kann. Du kannst diese wissenschaftlichen Ergebnisse auch im Internet nachlesen. Gib mal in die Suchmaschine ein „Onanieren ist gesund“. Da erhältst du etliche Links, die dich dann dorthin führen. Wenn dich dazu noch mehr interessiert, kannst du mir ein Freundschaftsangebot machen und wir können dann in einen persönlichen schriftlichen Kontakt treten. Auf jeden Fall kannst du dem Jungen sagen, dass er keine Angst zu haben braucht und auf jeden Fall weiterhin onanieren soll, wenn es ihm danach ist.

Vorneweg: Ich bin KEIN fachmann, alles was ich über prostatakrebs weiss, weiss ich aus der schule. Dort hat auch mal jemand gefragt ob Onanie in dieser Hinsicht schadet, unser lehrer hat das jedoch als mythos abgetan. Ich hab grad noch kurz im internet dazu recherchiert und hab gute Nachrichten für sie (bzw. ihn): Laut einer Studie kann Masturbation Prostatakrebs sogar vorbeugen!

(http://gesundheitsnews.imedo.de/news/101729-selbstbefriedigung-kann-prostatakrebs-vorbeugen)

Sollte er also wirklich an dieser Krankheit erkrankt sein, liegt das wenigstens nicht an ihm. Dennoch sollte das kein Anreiz sein NOCH mehr zu masturbieren, da das auf dauer egal ob mit krebs oder ohne sehr unangenehm wird.

Samen zu erzeugen kostet den Körper viel Energie.

Ich kann nur jedem nahe legen mal ein paar Wochen ohne Ejakulation zu leben nach 2-3 Wochen wird man merken, dass man wesentlich Vitaler ist.Die Einbehaltung des Samens führt unweigerlich zur Stärkung des Organimus, mit einigen Übungen kann man auch die geistige Leistungsfähigkeit steigern.

Unterstützende Übungen findet man im Werk "Tao - Yoga der Liebe" von Mantak Chia, an der Stelle sei aber auch darauf hingewiesen, das sich quasi der gesamte Inhalt des Buches via Google finden lässt.

Und jedem der daran zweifelt und denen die es nur zu gern als Unsinn abtun möchten, kann ich nur raten, mal mind. 2 Monate abstinent zu leben und einige der Übungen aus dem oben genannten Buch täglich durchzuführen. "Das Emporziehen kalter Samenenergie" (name einer Übung) ist äußert effizient und ist eine einfache Methode um jedem zu einem bewussteren Umgang mit seiner Sexualenergie zu führen.

Wenn man es denn mal geschafft hat 4-8 Wochen nicht zu ejakulieren und sich dann entscheidet zu mastubieren, wird man auch deutlich merken, wie man Energie verloren hat, man fühlt sich träger, müder und ist ggf auch reizbarer.

prostatakrebs hat mit falscher ernährung zu tun, milch/produkte z. b. begünstigen ihn, alkohol, rauchen, drogen auch (gilt auch für frauen bezüglich brust- und unterleibskrebs)

Was möchtest Du wissen?