Ist Kinder kriegen nicht mit viel Schmerzen verbunden?

5 Antworten

Ein Kind zu gebären, egal ob nun auf natürlichem Weg oder via Kaiserschnitt, plus vornedran die rund 40 Wochen Schwangerschaft, plus die erste Zeit nach der Geburt/ nach dem Kaiserschnitt.... das kann man nicht mit einem Kreuzbandriss vergleichen.

Niemand zwingt dich schwanger werden zu müssen/ Kinder gebären und aufziehen zu müssen.

Sicher, es besteht die Möglichkeit das du dich irgendwann mal umentscheidest, weil du dann vielleicht an einen Punkt im Leben kommst in dem du eben doch dazu bereit bist. Es besteht die Möglichkeit das du irgendwann mal einen Partner/ eine Partnerin hast bei dem/ bei der du dir absolut sicher bist "Ja, mit diesem Menschen zusammen möchte ich von Herzen gerne ein Kind zeugen/ aufziehen".

Es besteht aber ebenso die Möglichkeit das sich deine Einstellung niemals ändern wird. Und das ist auch in Ordnung. Denn es ist dein Körper, deine Entscheidung.

Also wie gesagt.... Nein, mit einer OP am Knie (und der anschließenden Physio, etc) ist Schwangerschaft, Geburt nicht zu vergleichen. Es spielt sich ja auch in einem ganz anderen Körperbereich ab.

Heutzutage gibts für Geburten auch die Möglichkeit sich mit bestimmten Medis die Schmerzreize unterdrücken zu lassen. Klappt nur nicht bei jeder Betroffenen (allgemein bzw. im vollen Umfang). Und wenn die Medis irgendwann die Wirkung verlieren dann empfindet der Körper ja dann doch anschließend verschiedene Schmerzen und Wehwehchen.

Es zwingt dich ja auch niemand, Kinder zu bekommen. Wir leben in einer Zeit, in der effektive Verhütungsmittel verfügbar sind und in der niemand gezwungen ist, schwanger zu werden. Gott sei Dank.

Jede Schwangerschaft und jede Geburt sind anders.

Manche haben kaum Beschwerden und können ihre Schwangerschaft genießen. Andere haben sehr schnell eine Riesenkugel, die jede Bewegung erschwert. Manche Frauen leiden bis zum Tag der Geburt an Übelkeit. Andere haben große Probleme mit Sodbrennen, Ischias oder allgemein einfach Rückenschmerzen.

Auch die Geburt selbst wird individuell unterschiedlich empfunden.

Ich hatte einen Kaiserschnitt und fand den schon extrem schmerzhaft. Nicht die OP an sich, klar, aber danach. Die ersten Tage danach waren die HÖLLE.

Aber, und das ist der Punkt: wenn ein Kinderwunsch da ist, dann ist das auf einmal egal. Ich selbst wünsche mir jedenfalls noch Kinder und nehme dafür eine erneute Schwangerschaft und Geburt gerne in Kauf. Auch wenn ich weiß, dass es schmerzhaft wird.

Einen Kreuzbandriss hatte ich noch nicht, aber aktuell eine sehr schmerzhafte Knieprellung. Darauf wiederum könnte ich gut verzichten, denn im Gegensatz zu Schwangerschaft und Geburt ist so eine Verletzung einfach eine Verletzung.

Natürlich ist eine natürliche Geburt schmerzhaft! Ein Kaiserschnitt ist eine OP mit allem, was dazu gehört. Schwangerschaft ist sehr unterschiedlich und subjektiv.

Aber wenn du den Zwerg im Arm hältst, ist alles vergessen!

Gibt immer noch die Möglichkeit sich komplett mit Medikamenten wegschiessen zu lassen und ein Kind per Kaiserschnitt zu holen.

Ansonsten habe ich als Mann nicht die Fakultäten, um mitreden zu können.

Nur, das die großen Schmerzen erst nach dem Kaiserschnitt beginnen.

So ein handbreiter Bauchschnitt (durch alle Gewebeschichten) ist eben nicht ohne

@Rockige

Auf das Danach bin ich nicht eingegangen. Wenn man will, kann man auch danach noch mit Medikamenten Teppichbombardement betreiben. Eigene Gesundheit im Tausch gegen weniger Schmerzen ist ja nebensächlich. Hauptsache Kind ist gesund.

Hab erst vor einem Monat die Gallenblase raus und noch heute Probleme damit, weil ich Schmerzmittel und Nebenwirkungen nicht mag.

Nun zwingt Dich ja niemand ein Kind zu bekommen, also was soll das Drama? Kinder zu bekommen, auf normalem Weg, ist eine schmerzhafte Angelegenheit, das liegt in der Natur der Sache. Wir leben in einer Gesellschaft, in der keine Frau gezwungen wird Kinder zu gebären, es gibt die Möglichkeiten einer effektiven Schwangerschaftsverhütung, wenn man nicht zu blöd, oder zu faul dazu ist, in so fern verstehe ich Dein Problem nicht...

Was möchtest Du wissen?