großes Blutbild trotz Aspirin?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin,

der Hintergrund, aus dem vor einer Blutspende kein ASS eingenommen werden soll ist, dass dieser Wirkstoff die Thrombozytenfunktion hemmt. Sollte nun dein Blut z.B. als Thrombozytenkonzentrat genutzt werden, könnte es sein, dass die thrombozytäre Blutgerinnungen eingeschränkt wäre.

Im Rahmen einer Blutentnahme zwecks Blutuntersuchung ist diese Einnahme unbedenklich. Im Blutbild selbst (ob klein oder groß macht keinen Unterschied) wäre dies eigentlich auch gar nicht sichtbar; auch auf das Standard-Gerinnungslabor bestehend aus PTT und INR/Quick hat ASS soweit keinen Einfluss. Allenfalls könnte sich dies im Thrombozytenfunktionstest zeigen (welcher nicht routinemäßig durchgeführt wird), vorausgesetzt, das ASS hat tatsächlich noch Wirkung. ASS hat dabei u.a. noch Wirkung auf die Nieren und könnte daher zu (leicht) erhöhten Harnsäurespiegeln führen. Auch erniedrigte GFR und steigendes Kreatinin sind möglich, wenn bei nierengesunden Patienten auch eher unwahrscheinlich. Wenn du deinem Hausarzt dazu einen Hinweis zukommen lässt, wäre das eine feine Sache für ihn, ich würde jetzt allerdings keine signifikant veränderten Laborwerte erwarten.

Konnte ich deine Frage soweit beantworten oder ist noch etwas offen? In dem Fall frag gern nochmal nach.

Lieben Gruß ;)

Sage auf jeden Fall dem Arzt, das du eine Aspirin genommen hast, er kann dann entschieden, ob das Blutbild trotzdem gemacht werden kann. Zudem hat Aspirin eine blutverdünnende Wirkung, es wird also stärker bluten. 

Aspirin verändert nur die Gerinnungswerte, diese sind kein Bestandteil eines Blutbildes.

Also:
Sage es morgen bei der Blutabnahme dass du ASS genommen hast.
Wegen größeren Blutungen solltest du dir keine Gedanken machen.

Hallo,

ja, macht Sinn, aber sage es sicherheitshalber dazu.

LG

Was möchtest Du wissen?