Sind Betablocker im Blut nachweisbar?

8 Antworten

hi,
ich glaube nicht, daß bei einer 'standard'-blutentnahme jemand nach dem b.blockern suchen würde. schließlich wollen die ja die schilddrüse checken, ob da was is..

ich könnte mir aber vorstellen, daß du morgens (i.d.r. 8:00h) zum doc gehst und danach erst die b.blocker nimmst. derartige medikamente wirken normalerweise in ca. 40 - 45min..- insofern..

check it out..

Leider gehe ich erst nachmittags, sprich nach der Prüfung zum Arzt. Für FT3 muss man nicht nüchtern sein...

Vorsicht.

Betablocker müssen eingeschlichen werden. Eine einmalige Dosis garantiert keinen gewünschten Erfolg. 

Das Medikament muss, damit es wirken kann einen Spiegel im Blut aufbauen. Auch deshalb ist es nötig sich an die Einnahmezeiten zu halten. 

Betablocker sind im Urin und Blut nachweisbar. Das ist recht aufwendig ( Massenspektrometrie ), aber möglich. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Massenspektrometrie

betablocker sind im blut dedektierbar.

sie sind aber,  im unterschied zu medis, die unter das btm fallen, in keiner weise ausschlaggebend für deine prüfung(sergebnisse).

viel erfolg, SKYYY

Sicher ist ein Betablocker für 10-16  Stunden im Blut nachweisbar, aber das gehört nicht zur Routinebestimmung. Bei dir wird wahrscheinlich nur der TSH Wert, ggf auch noch T3 und T4 bestimmt.

Ja genau, und halt noch Kalium, Eisen etc. weil ich durch die Schilddrüse Vitaminmängel habe...

Nun mach dir mal keine Sorgen, es ist ja nicht verboten, mal eine Tablette Bisoprolol zu nehmen. Schaden wird dir das nicht, und es ist ja auch keine Droge, kein Beruhigungsmittel und kein Betäubungsmittel.

Betablocker dämpfen nur die körperlichen Symptome des Lampenfiebers: Das Herzklopfen, das Zittern, das Schwitzen. Der Kopf bleibt klar.

Du kannst bei der Blutentnahme ruhig sagen, dass du an diesem Tag eine solche Tablette genommen hast.

Was möchtest Du wissen?