Dauerattest wegen Migräne?

3 Antworten

Du hast die Möglichkeit dich von deinem Hausarzt an den Neurologen überweisen zu lassen. Nach eingehender Befragung/Untersuchung stellt er die Diagnose Migräne und schreibt einen Befund darüber, der an den Hausarzt geschickt wird. Lasse dir unbedingt eine Kopie davon für deine Unterlagen geben.

Nach Eingang des Befundes kannst du einen Termin bei deinem Hausarzt machen, bei dem du dann mit ihm das weitere Vorgehen besprechen kannst. Normalerweise schreibt dir der Allgemeinarzt jederzeit ein Attest, wenn er die Diagnose vom Neurologen in deiner Krankenakte hat. Ich brauche meinen Hausarzt nur kurz anzurufen wenn ich eine akute Migräneattacke habe (bei Sprachstörungen während der Aura lasse ich anrufen). Er schreibt dann eine Krankmeldung, die ich abholen kann, wenn es mir wieder besser geht. Die Praxisgebühr muss allerdings vorher schon bezahlt sein.

Man kann der Migräne auch vorbeugen, indem man die Migräneauslöser vermeidet:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräne. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden (oder auch 24 Std.) vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat. Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat, die in den meisten Fertigprodukten (Tütensuppen, Chips, xxx-fix - Kochhilfen, Gewürzmischungen, ect.) enthalten sind Migräne auslösend. Einfach auf der Packung unter Zutaten nachlesen.

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase auftritt. Nach einer anstrengenden Arbeits-/Schulwoche hat man z. B. am Wochenende Migräne. Die Vermeidung von Stress ist wichtig.

Ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf sind auch förderlich um der Migräne vorzubeugen. Wenn man die Möglichkeit hat einen Mittagsschlaf zu halten, kann das hilfreich sein. Dieser sollte aber nicht länger als 20 Minuten dauern. Generell ist ein geregelter Tagesrhythmus, auch was die Mahlzeiten betrifft, von Vorteil. Ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

Migräne lässt sich von einem guten Heilpraktiker auch homöopathisch behandeln - zwar meistens nicht heilen, aber die Häufigkeit der Attacken und die Intensität lässt sich reduzieren.

Natürlich, lass dir von deinem Arzt eine Bescheinigung geben, dass du unter starken Migräneanfällen leidest und reich das bei der Schule ein. Jeder, der nur einmal unter Migräneanfällen gelitten hat, wird Verständnis haben.

Ok. Hatte mit meiner Klassenlehrerin drüber gesprochen und ihr die Situation erklärt nur da bekam ich nur die Antwort "sind doch nur Kopfschmerzen!" -_-'

@Fussels

Dann lass es dir von nem Arzt schriftlich mitgegeben, was du für Anfälle hast und wie schlimm die sind.

Migräne entsteht dadurch, dass die Blutgefäße im Kopf zu stark geleitet sind (entgegen der eingebürgerten Meinung ...Gefäße zu eng , blut zu dick etc) da helfen nur Triptane die ziehen die Gefäße zusammen bei den meisten reicht das, bei mir nicht. Ich muss zusätzlich ein Schmerzmittel nehmen Ibuprofen oder Novalgin . Denn Triptane sind keine Schmerzmittel. Es gibt z. B. Rizatriptan oder Formigran aber auch in DolorminMigräne sind Triptane direkt in Verbindung mit Ibuprofen aller sind in diesen frei verkäuflichen Medikamenten die Triptane viel geringer dosiert und helfen den meisten daher nicht wirklich. Zudem muss gesagt sein, dass man von den Triptanen die verschreibungspflichtig sind NUR 1 TABLETTE IN 24 STD nehmen darf, da sie wie eben bereits erklärt die Gefäße zusammen ziehen..... Ist nicht wirklich eine Antwort auf die Frage aber vielleicht hilft jemandem die Info....