Wie lange sind denn Lebenskrisen "normal"?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich weiß nicht ob man hier von Normalität sprechen kann. Es gibt ja auch so eine Faustregel. Die hälfte der Zeit, die ein Mensch mit einem anderen in einer festen Beziehung gelebt hat, würde benötigt bei einer Trennung sei es durch Tod oder Trennung, um sich an die veränderten Lebensbedingungen anzupassen und den Verlust zu verarbeiten. Ich finde solange ein Mensch auch in einer Lebenskrise seinen Alltag und das Lebebn meistert ist alles in grünen Bereich. Anders ist es bei den Personen, die aus ihrer Depression nicht mehr herausfinden. Das ist ab einer gewissen Zeit als nicht normal zu betrachten und das sind Menschen, die auch Hilfe von außen benötigen. Allerdings kann ich dir kein Zeitfenster nennen, was normal ist und was nicht.....

Meiner Meinung nach hängt alles von der Einstellung dazu ab. Jede Krise ist zu allererst eine Chance, das eigene Leben umzugestalten und es besser unseren tatsächlichen Bedürfnissen anzupassen. Also keine Angst, sondern die Chance mutig nutzen. Die Länge spielt dabei weniger eine Rolle, wichtiger ist die Qualität des neuen Ergebnis, darauf kommt es an. Alles Gute!

Wie lange braucht der Körper, um den Stoffwechsel umzustellen und wieso nehme ich trotz aller Umstellungen nicht ab?

Seit Jahrzehnten ernähre ich mich schlecht, falle immer wieder auf Diäten herein und leide natürlich unter Jojo. Bei knapp 100 kg habe ich dann - mal wieder - die Notbremse gezogen und schwanke seit etwa einem Jahr zwischen 79 und 85 kg. (Größe 172 cm, 44 Jahre) Anfang August habe ich mit dem Rauchen aufgehört. Das war meine gesundheitliche Initialzündung! Ich habe wieder mit dem Sport angefangen, zunächst Crosstrainer im Keller, dann ein paar Bauchmuskel- und Therabandübungen dazu. Seit 2 Monaten mache ich Hiit Einheiten mit dem eigenen Körpergewicht. Ich esse zwischen 1600 und 1800 kcal pro Tag, hauptsächlich Gemüse, im Büro viel Rohkost und ein wenig Obst, viel Fisch, Putenfleisch, Reis und Kartoffeln, Nudeln fast keine und wenn, dann Vollkorn, Müsli und fettarme Vollmilch. Ich reagiere schlimm auf Zucker und lasse diesen deswegen grösstenteils weg. Einmal pro Woche gehe ich gemütlich mit meiner Familie zum Italiener um die Ecke, hier meistens ein Fischcarpaccio (immer wieder lecker), und weil wir dort bekannt sind, erhalte ich von allem halbe Portionen, gönne mir also auch Nudeln und Pizza, bin aber eher ein Fischmensch. Wasser zum Essen und ein oder zwei Grappa zum Ende. Chips habe ich verbannt, ich trinke eigentlich nur Wasser, im Büro ein oder zwei Kaffee ohne Milch und ohne Zucker, ich koche selbst und nehme keine Fertigprodukte. Auch mein geliebtes Gläschen Wein habe ich wegen des Zuckers erst einmal vom Speiseplan verbannt. Auf meinen Vorher - Nachher - Bildern ist kein Unterschied zu erkennen (vielleicht die Haut ein wenig straffer), meine Maße ändern sich nicht und die Waage, die ich verbannt habe und nur etwa alle 3 Wochen mal kurz gucke, zeigt keine Veränderung.

Was mache ich falsch? Ich bin wirklich wirklich wirklich schlimm frustriert und verzweifelt und hoffe auf Unterstützung!

Danke vorab! Nichts passiert.

...zur Frage

Welcher Arzt kann einem bei (vermeintlichen) Problemen mit dem Solar Plexus helfen?

Seit vielen Jahren habe ich mit Übelkeit, Drückgefühl zwischen den Rippen, und Schmerzen zu kämpfen wenn ich z.B länger stehe/gehe. Oft so schlimm das ich mich setzen muss und nicht mehr weitergehen kann. Stadtbesichtigungen, Musen, oder einfach auf einem Sommerfestival zu flanieren sind deshalb oft keine Freude sondern reinster Horror. "Leider" treten diese Beschwerden jedoch nicht immer auf, sodass ich diese Reaktionen lange auf meine (wohl nicht so gute) altuelle Tagesverfassung geschoben hab und mir dabei nichts dachte. Letztes Jahr war der Vatikan-Besuch so schrecklich, dass ich kurzzeitig dachte ich muss sofort ins Krankenhaus (macht man ja aber dann doch nicht, weil man denkt es hört sicher gleich auf). Ich war bereits bei mehreren Ärzten und hab mein sonderbares Problem geschildert (das man es sich nicht so gut nachvollziehen kann verstehe ich, ich hab ja selbst lange nicht geglaubt das mit mir vll irgendwas grundlegende nicht stimmt bzw nicht in Ordnung ist). Naja wie dem auch sei, so richtig ernst genommen hat von den Ärzten keiner mein Problem. Ich sollte mehr trinken war so ziemlich die zusammenfassende Kernaussage. Selbst gegen meinen Einwand ich trinke genug (mindest zwei Liter Wasser + 2-3 Tassen ungesüßten Tee ca). Wegen einer anderen Sache hatte ich eine kurze Zeit Physiotherapie und schilderte mal beiläufig im Gespräch mein nerviges Problem. Der Therapeut meinte ziemlich gleich, dass es was mit dem Solar Plexus zu tun haben könnte. (Hatte war mal davon gehört, aber bisher keine Ahnung wo das Ding sein soll bzw was es genau ist ^^). Nach etwas Recherche bin auch ich zu dem Entschluss gekommen das es zumindest sein könnte, dass es der Ursprung allen Übels ist der mir die schönen Tage im Leben gerne versaut ;) Da ich weiß, wenn ich wieder zu einem normal Hausarzt gehe, ganz bestimmt mit ner unbefriedigenden Antwort die Praxis wieder verlassen kann, meine Frage: Welchen Arzt suche ich am besten auf? Fachrichtung? Spezialisierung? Oder hat jemand Tipps was ich selber tun könnte? Oder gar im unwahrscheinlichsten Fälle: hat wer ähnliche Beschwerden und kennt das Problem? :)

Vielen Dank fürs durchlesen und schon mal danke für mögliche Antworten :)

...zur Frage

2 Tage vor Periode Schmerzen - Endometriose?

Hallo,

also ich bin 21 Jahre und habe seit ca 1 Jahr die Pille abgesetzt, weil ich Persönlich es nicht so gut finde mit Hormone vollgepumpt zu werden :D.

Naja seit ca 5 Monaten habe ich 2 - 3 Tage bevor ich meine Periode bekomme immer Rückenschmerzen aber nicht den ganzen Rücken, sondern nur ganz unten in der Mitte. Dazu ab und zu vorher leichte Unterleibsschmerzen.

1 Tag bevor die Tage kommen, hab ich immer Kopfschmerzen. Ich habe damals mit 13 meine erste Periode bekommen und seit meinem 15 Lebensalter nehme ich die Pille. Damals hab ich sowas halt nie gehabt und finde das nun ziemlich merkwürdig...

Bei meiner Frauenärztin war ich auch schon gewesen und sie sagte das ich mich mal bei der Endometriosen Zentrum melden soll, damit man das ausschließen kann. Zwar hat sich mich abgetastet und mit Ultraschall bei mir unten in der Vagina reingeschaut und nichts gefunden sagte aber das man das eh nicht so leicht sehen kann und das die dort bessere Mittel haben um nachzuschauen.

Nun hab ich aber erst ende September ein Termin und mach mich voll verrückt :( glaubt ihr es könnte Endometriose sein oder eher was anderes? Oder ist das einfach weil der körper lange braucht um von der Pille die Hormone runterzukommen und ich damals noch relativ Jung war? Ansonsten ist meine Periode meistens 3 Tage lang. Rückenschmerzen sind am ersten Tag etwas doller als davor, klingt aber ab den 2 Tag ab.

Unterleibschmerzen sind immer nur ab und zu, wen sich grade wieder mal was löst. Meine Blutung ist Normal und die Gebärmutterschleimhaut, sagt meine Frauenärztin ist Normal dick aufgebaut. Vielleicht könnt ihr mir ja Helfen.

Vielleicht war das bei euch ja auch so ähnlich?

Freue mich über jede Antwort :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?