Welche Ursache hat Reflux bei jungen Menschen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn ein Schließmuskel nicht richtig schließt, spricht man von einer Sphinkterinusffizienz, das ist bei deiner Schwester der Fall. Dadurch kann die Magensäure in die Speiseröhre hochsteigen und so eine Entzündung auslösen. Was die Ursache ist, kann ich nicht sagen, möglicherweise angeboren. Deine Schwester muss dringend behandelt werden um weitere Schäden an der Speiseröhre zu verhindern, dafür sollte sie Protonenpumpenhemmer einnehmen, die blockieren die Magensäure. Auch eine operative Therapie ist möglich. Bitte besprecht das mit dem Arzt.

Es kommt von Cola,Kaffee,rauchen,saures essen,saure süssigkeiten und sowas. bei mir wurde es auch mit 20 festgestellt und es gibt 3 stadien ..... ich habe die erste und stress kann auch eine rolle spielen

Junge Menschen haben heut auch oft ein stessiges Leben und viele Sorgen. Pubertät, Schule, Liebskummer etc. Hinzu können dann noch schlechte Ernährungsgewohnheiten kommen, da ist es kein Wunder wenn der Magen rebelliert.

Kehlkopfentzündung durch Magensäure - trotzdem Antibiotikum?

Hallo!

Zur Zeit habe ich wieder mal massive Probleme mit Reflux und Sodbrennen. Auch die Magenentleerung scheint zur Zeit wieder mal langsamer zu sein, denn ich kann aktuell kaum was essen. Ich nehme schon regelmäßig Pantoprazol (2x40mg) und seit letzter Woche zusätzlich auch noch Suralfat.

Seit einer Woche habe ich jetzt wieder mal Probleme mit meiner Stimme. Seit Mittwoch ist sie so gut wie weg. Aber sonst habe ich keine Probleme, also keinen Schnupfen, keine Schluckbeschwerden etc. Nur ein immer wiederkehrendes Brennen im Hals und dadurch einen Reizhusten. Trotzdem ging mein Hausarzt erst von einem Infekt aus und verschrieb mir ein antibakterielles Halsspray. Das hat aber nicht geholfen und so hat er mich nun zum HNO geschickt.

Die HNO-Ärztin hat sich den Kehlkopf angesehen und gesagt, dass der Kehlkopf im unteren Bereich und auch der Übergang Kehlkopf-Speiseröhre massiv gerötet und verdickt sei. Das sei ein deutliches Anzeichen auf eine refluxbedingte Kehlkopfentzündung.

Sie wusste aber auch nicht, was man gegen den Reflux so noch machen könnte, da ich das PPI ja schon hochdosiert nehme. Das soll ich nochmal mit dem Hausarzt besprechen (ich habe auch in 3 Wochen wieder einen Besprechungstermin beim Gastroenterologen, wegen Karneval ging das leider nicht früher).

Dennoch meinte sie, dass sie mir gerne gegen die aktuelle Entzündung ein Antibiotikum (Amoxicillin) aufschreiben möchte. Ich habe dann zwar nachgefragt, ob das wirklich nötig sei, weil es sich dann ja um keine bakterielle Entzündung handeln würde, aber sie meinte, das sei trotzdem besser, das zu nehmen, da trotzdem auch Erreger vorhanden sein können oder sich leicht auf die bestehende Entzündung "draufsetzen" könnten. Sie würde es mir aufschreiben, aber letztendlich wäre es ja meine Entscheidung, ob ich das nehme oder nicht.

Ich bin da jetzt etwas verwirrt und weiß nicht so recht, was ich machen soll. Nehmen oder nicht. Einerseits bin ich nicht scharf auf die Einnahme andererseits ist das so ohne Stimme auch sch... wenn man sich kaum verständlich machen kann und ich will, dass das schnellstmöglich besser wird.

Alle anderen Maßnahmen gegen den Reflux (Ernährung, Bett hochstellen etc.) und bei Kehlkopfentzündung (inhalieren, Stimmruhe) habe ich ja sowieso schon berücksichtigt, von der Seite her kann ich auch nicht noch was ändern.

Bin da gerade etwas ratlos...

Liebe Grüße, Lexi

...zur Frage

Was hilft gegen Sodbrennen bei leerem Magen?

Immer wieder leide ich unter Sodbrennen, wenn ich lange nichts gegessen hab (mein Magen also leer ist) oder gerade erst aufgestanden bin und noch nicht gefrühstückt habe. Könnt ihr mir einen Rat geben, ob ich damit beim Arzt Rat holen sollte oder das Problem selbst in den Griff bekomme? Was kann ich unternehmen (Ernährung, Tabletten etc), damit das Sodbrennen nicht mehr kommt?

...zur Frage

Reflux-Laryngitis

Hallo zusammen! Es wurde nun festgestellt, dass meine Kehlkopfentzündung sehr wahrscheinlich durch einen Reflux ausgelöst wird. Es scheint so zu sein, dass die Magensäure über die Speiseröhre bis zum Kehlkopf gelangt und so die Schleimhaut dort entsprechend reizt, was dann zu der Heiserkeit führ. Dabei hat man auch nicht immer unbedingt Sodbrennen. Ich soll jetzt erstmal die doppelte Menge Omeprazol nehmen und zum Logopäden gehen. Meine Frage: Kennt sich jemand von euch mit dieser Erkrankung aus? Kann mir jemand noch einen Tipp geben, was ich noch tun könnte? Kopfende hochstellen geht nicht, wegen HWS; auf die Ernährung achte ich schon...

...zur Frage

Hallo, ich bin 56 Jahre jung und habe ca. 1 Jahr im Brustwirbelbereich Schmerzen. Manchmal mehr manchmal weniger. ?

Gegen die Schmerzen nahm ich über 4-5 Tage Ibuprofen 600 da ich dachte es wäre eine Entzündung an der Brustwirbelsäule. Das hatt auch immer geholfen dass die Schmerzen und das Problem aufhörten. Die letzte Zeit kommen die Schmerzen häufiger, und Ibuprofen schlägt mir auf den Magen wie Durchfall. Mein Hausarzt hatt mir jetzt gegen die Schmerzen Novaminsulfon 500mg verschrieben, die die Schmerzen zwar lindern, aber nicht das Problem beheben. Zur Vorgeschichte: September 2004 hatte ich einen schweren Arbeitsunfall,wobei mir eine Asphaltwalze bei der Arbeit über den linken Unterschenkel fuhr. Seit diesem Unfall ist mein linkes Bein ca. 1cm kürzer und trage im linken Schuh eine 1cm hohe Schuherhöhung mit Abrollhilfe. Ich bin seit diesem Unfall ca. 11Jahre in Physiologischer Therapie.(Manuelle Therapie, Krankengimnastik, u. Masagen). Vor ca. 1Jahr wurde bei mir ein CTG und eine Kernspinntomograpie der Brustwirbelsäule gemacht, wobei mir der behandelnte Arzt nach dem Ergebnis sagte, es wäre kein Bandscheibenvorfall und keine Bandscheibenvorwölbung. Er meinte ich hätte im Brustwirbelbereich eine Scoliose und eine bestehende Arthrose. Darauf hin ging ich mit dem Ergebnis zu meinem Hausarzt, ich solle meine Rückenmuskulatur aufbauen, öfters schwimmen gehen, bei Schmerzen die von Ihm verordneten Schmerzmittel nehmen. Leider mache ich das schohn längere Zeit und es hilft nur zeitweise. Die letzten 4 Wochen ist das Problem mit meinem Rücken wieder so erheblich mehr geworden, das ich teilweise nicht mehr weis wie ich mich ins Bett legen soll, weil noch zu den Schmerzen ein neues Problem dazu gekommen ist. Bei manchen Bewegungen, beim Sitzen oder liegen wie aus heiterem Himmel zieht es von der Brustwirbelsäule in die Herezgegend oder in die Brust. An manchen Tagen mehr oder weniger. Am schlimmsten für mich ist es wen ich zu Bett gehen will und kann wegen des Stechens oder Ziehens nicht einschlafen. Habe zur Zeit erhebliche Schlafprobleme und kann mich bei der Arbeit nur schlecht konzentrieren. Mein Hausarzt meinte es wäre das Wirbelgleiten das ich spüre. Er hatt mich jetzt wieder zu einem Orthopäden überwiesen um der Sache auf den Grund zu gehen. Auch wen ich Schmerzmittel nehme, ist zwar der Schmerz für eine weile betäubt, aber das Zucken in die Brust oder in die Herzgegend besteht immer noch, was auch mein Hauptproblem ist. Ich habe noch ein andres Gesundheitliches Problem, die Refluxskrankheit, wobei sich der Schlissmuskel zu meinem Magen nicht mehr richtig schliest und Magensäure in die Speiseröhre fliest, ich dachte es könnte mit meinen Rückenproblemen zusammen hängen,weil der Mageneingang in Höhe der Brustwirbelsäule liegt und durch Rückflus von Magensäure eine Endzündung des Speisenröhreneingangs zum Magen entstehen kann und dieses Ziehen und Stechen auslöst.Gegen den Reflux nehme ich 20mg Omeprazol das die Magensäurebildung hemt. Wer hat änliche Probleme oder Symtome und kann mir diesbezüglich weiterhelfen, oder Ratschläge geben. Ich wäre sehr dankbar

...zur Frage

Wie kriege ich meine Schluckstörung weg?

Hallo :-) Ich habe ein Problem das mich sehr belastet. Angefangen hat alles vor ca. drei Monate. In der Zeit hatte ich sehr viel Stress. Ich hatte Probleme bei meiner Arbeit, dann noch Prüfungstress und außerdem hab ich zu der Zeit noch meine Pille nach sechs Jahren abgesetzt. Ich hab schon gemerkt das ich sehr sensibel und weinerlich war. Nun zum eigentlichen Problem.... ich hab wie von nichts schluckprobleme bekommen. Ich konnte keine feste Nahrung schlucken. Ich ernähre mich nur von Jogurt, Suppen und Brei. Ich kann auch nur ein kleines bisschen in Mund nehmen, ansonsten kann ich es echt nicht schlucken. Es fühlt sich so unmöglich an als würde es nicht durchpassen oder als hätte ich zu wenig Kraft. Ich muss dazu noch sagen, dass mir Fleisch im Hals stecken bleibt was sehr beängstigend ist. Deswegen verzichte ich ganz auf trockene, zähe Nahrung. Wenn ich esse dann dauert es zwei Stunden und trotzdem schaff ich nicht alles aufzuessen. Ich sitz da kaue und kaue bis es mal runter geht. Ich war auch schon beim Arzt, da ich schon viel an Gewicht verloren hab. Hatte eine Magenspiegelung, war beim HNO Arzt und man hat meine Schilddrüse kontrolliert. Ich hab eine Schilddrüsenunterfunktion. Bei dee Magenspiegelung kam nur raus, dass ich eine entzündete speiseröhre hab und dadurch eine veränderte schleimhaut. Die Ärzte meinen aber dadurch hat man keine Schluckbeschwerden. Nun wurd ich in die Psychosomatik versetzt und weiß nicht ob das was bringt. Durch die ganze Situation bin ich einfach nur noch fertig. Kann nicht mehr in der Öffentlichkeit essen, nehme immer mehr ab. Noch vor einem halben Jahr war alles normal und ich hab mir gar keine Gedanken übers Essen/Schlucken gemacht. Ich hoffe man kan mir irgendwie helfen. Bin erst 23 Jahre alt. MfG

...zur Frage

Ernährung bei sehr wahrscheinlichem starkem Reflux

Ich war deswegen noch nicht beim Arzt, werde das aber nächste Woche in Angriff nehmen. Meine Symptome sind permanentes (also mehrmals jeden Tag) saures Aufstoßen, selten fast bis zum Erbrechen. Teilweise aufstoßen von Nahrung ohne Magensäure, dann ständige Magenkrämpfe, Blähbauch, oft Durchfall und irgendwie Probs mit der Speiseröhre (Nahrung bleibt oft aus unerfindlichen Gründen stecken bzw. rutscht nur sehr langsam weiter auch mit Wasser). Spei Ich habe schon versucht mich bissel in diesen Kram einzulesen, so wirklich komme ich aber nicht zurecht. Vor allem was die Ernährung betrifft. Manche Dinge die auf einer Seite als No Go hingestellt werden sind auf der Nächsten schon fast Pflicht.

Aber wie ernährt man sich denn nun wirklich "Magen schonend"? Was sollte man unbedingt vermeiden und wo kann man sagen, einfach probieren? Sind Süßigkeiten wirklich ein No Go, oder gehen da kleine Mengen? Habe nämlich bald Geburtstag und mag da nicht gern verzichten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?