Warum wackelt mein Kopf?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallo, ja ich habe diese ticks früher auch gehabt...angefangen hats wo ich ung. 14 war....mir wars auch voll peinlich mit leuten zu reden, da ich ganz genau wusste, dass die es merken, dass mit mit i.was net stimmt. Die bastarden haben mich oft nachgemacht, wie ich diese komische bewegungen machte. Mein kopf hat gezugt, auge, ich musste automatisch auch meine zunge rausholen, so schlimm wars. das war einfach eckelhaft, ich konnte aber nix dazu.Sogar morgens, wenn ich aufwachte, musste ich schon meine nerven zeigt in form von verschiedenen " tss,, aaa,, " und so nem mist :( nach der schule habe ich nen kerl sogar geschlagen, weil er mich vor ganzen klasse blamiert hat :) der hat die lehrerin laut gefragt was mit mir los ist in witziger form...weißte wie es mich erniedriegt hat...wollte lieber sterben , als das ganze anhören... ich war in russland auf der schule... danach hat der kerl von mir richtig in die fresse bekommen, dass der für immer sein maul gehalten hat ... es gibt in deutschland nen guten artzt..der hat ne Heilpraxis.. wohnt in der nähe von Kassel. kann dir auch adresse geben : der heiß Orutsch Mugaev, Bad Arolsen heißt dei stadt. guck in google genau nach...er hilft dir 100 pro... LG Michael

Sorry das ich jetzt erst zurück schreib. Danke für deinen Tip. Ja der hats verdient sowas macht man nicht. Menschen die ein Problem haben nach zu machen. Hab den Arzt noch nicht ausprobiert aber wenn dann sag ich bescheid wies war.

0

So wie du das schreibst ist das bei dir erblich bedingt.Glaube kaum,dass es von kiffen kommt.Das hat andere auswirkungen.Also wenn es besser wird mit Massagen mach weiter so.Massagen tun oft sehr gut da sie lockern.Kann aber etwas was erblich bedingt ist niemals auflösen. Ich denke damit musst du leben und alt werden. Oder geh mal zu einem Facharzt.Ist eh zu empfehlen.Dann bekommst du sicherheit.Auc wenn du merkst das du zitterst,muss es nicht sein,dass andere es auch sehen.Kommt darauf an wie stark es ist.Fühlen und sehen ist ja nicht das selbe.Lg.

Auch wenn mir mitlerweile viele Freunde gesagt haben das sie es kaum sehen geht es nicht aus meinem Kopf und verkrampft mich umso mehr. Und mitlerweile habe ich festgestellt das, dass Kiffen es auf jeden Fall sehr verstärkt. Ich danke dir für deine aufmunternden Worte und wünsche dir alles Gute für die Zukunft :-)

0

Plötzlich Tick Störung als Erwachsene bekommen?

Guten Abend

Ist es normal, dass man als Erwachsene plötzlich Tick Störungen bekommen kann. Ich habe nur von Kinder gelesen, jedoch hatte ich als Kind keine Ticks. Da bin ich mir absolut sicher, auch nicht andere Art von Ticks. 

Ich weiss ehrlich gesagt nicht genau seit wann, aber ich schätze mal seit einem Jahr (oder eher weniger) habe ich unerwartete heftige Kopfzuckungen. Ich muss mein Kopf sehr heftig schütteln. Ich hatte keine Kopfverletzung (nur einmal mein Kopf an ner Kante angeschlagen, aber nix tragisches). 

Davor hatte ich sehr selten auch Versteifungen in den Armen und Händen, die mittlerweile häufiger geworden sind. Ihr kennt es doch bestimmt, wenn man unter Strom stehende Leitung berührt, man kann den Arm nicht bewegen aber er zittert sehr. Das habe ich. Es ist total nervig. 

Auch habe ich Augenzuckungen (linkes Auge), die lange anhalten und 

grundlos Schüttelfrost, obwohl mir nicht kalt ist. Mein ganzer Körper schüttelt sich und es kommt auch (nicht immer) vor, dass mein Kopf sich zur Seite dreht und ich in diese Position für etwa 30 Sekunden verweile. Mir ist es sehr peinlich und mich haben auch schon ein paar Leute darauf angesprochen und mich total schräg angeguckt. Ich habe Angst, dass sich diese Ticks ausbreiten und oder sogar noch häufiger werden. Kann man etwas dagegen unternehmen? :(

Noch etwas, ich bin seit ca. 1 - 2 Monaten total müde. Ich schlafe nur noch. Wenn ich kann 15-20 Stunden am Tag und trotzdem bin ich immer noch müde. 

Sport hab ich ein paar mal versucht. Obwohl ich sportlich bin mag ich nicht mehr laufen gehen, ich spaziere nur noch. Von viertel Stunde spazieren bin ich jetzt genauso erschöpft als ich früher mit viertel Stunde laufen war. 

Ausserdem ist mir fast jeden Tag übel und ich kann nichts essen, aber ich habe extrem starken Hunger. Ich muss mich zum essen zwingen, es gibt nichts was mir richtig schmeckt. Das habe ich auch schon mehrere Monate und das komische ist ich habe gar nichts abgenommen (was mir eigentlich egal ist, ich finde es einfach nur seltsam). Durchfall habe ich auch manchmal.

Ich habe schon getestet ob ich Lebensmittelunverträglichkeit habe, aber es spielt keine Rolle was ich esse. Ich dachte auch an Vitaminmangel und habe mir Vitamintabletten gekauft. Vitamin A, B, C und D, Eisentabletten, Magnesium und zusätzlich versuche ich mich gesund zu ernähren. 

Mein Gewicht ist im Normalbereich, sonst bin ich eigentlich immer fit (gewesen). 

An Stress habe ich auch gedacht. Ganz ehrlich mein Leben läuft momentan nur bergauf und ich bin sehr zufrieden und trotzdem habe ich mir Zeit für mich genommen mich oft entspannt. Hat leider nichts gebracht. Bin immer mehr erschöpfter.

Es nervt einfach, dass es so lange anhält. Vielleicht liegt es am Winter? Kann mir bitte jemand einen guten Rat geben? Habt ihr das auch? Ich bin richtig verzweifelt. :(

Liebe Grüsse

...zur Frage

Unregelmäßiges Brennen beim Sex, immer nur an einer Stelle, nur nach gewisser Zeit ?

Also es ist so, dass ich Ende September eine Blasenentzündung hatte und deshalb Antibiotikum nehmen musste. Danach habe ich wieder mit meinem Freund geschlafen, wobei wir Kondome verwendeten, da das Antibiotikum die Wirkung meiner Pille beeinträchtigen konnte. Wir verhüten allerdings nicht immer zusätzlich mit Kondomen, da diese meine Vagina meist sehr reizen. Wir verwendeten diesesmal zusätzlich noch ein Gleitgel, damit ich durch das Kondom nicht so sehr gereizt werde. Das Gleitgel haben wir zuvor schon ab und zu verwendet und ich habe es gut vertragen. An diesem Wochenende hatten wir dann recht viel Sex, und nach einer gewissen Zeit fühlte sich bei mir alles irgendwie gereizt an, es brennt fast schon ein wenig. Danach hatten wir immer wieder mal Sex, mehrmals die Woche. Anfangs war alles super, aber nach ein paar Mal brannte es dann etwas, aber nicht überall, sondern nur an so einer kleinen Stelle auf der linken Seite - und auch nur während des Sex. Ein paar Tage später, als wir wieder Sex hatten, brannte es gar nicht, wieder zwei Tage später hatten wir wieder Sex, das brannte es auch erst nach einer gewissen Zeit, dafür aber recht stark. Nun am vergangenen Samstag hatten wir wieder Sex. Zuerst war wieder alles in bester Ordnung, es brannte überhaupt nicht. Erst etwa nach einer halben Stunde merkte ich, dass es an dieser einen Stelle wieder zu brennen begann und bevor es schlimmer wurde, brachen wir ab.

Ich frage mich nur, woher das kommt. Es brennt nicht jedes Mal wenn wir Sex haben, und auch nicht sofort, sondern eben erst, wenn ich ein paar Mal hintereinander in Folge Sex hatte. Es liegt auch nicht daran, dass ich nicht feucht genug wäre, das weiß ich ganz sicher. Vor allem ist es ja auch nur an einer kleinen Stelle links, nicht in der ganzen Vagina. Noch dazu kommt, dass es nur brennt, wenn wir so "richtig" Sex haben. Wenn er mich an genau dieser Stelle, die brennt, berührt, tut da gar nichts weh, auch wenn er mit den Finger diese typische "rein-raus-Bewegung" macht.

Ich wasche mich auch regelmäßig, ich dusche jeden zweiten Tag und wasche dann auch meinen Intimbereich mit Liasan, meistens aber nur mit klarem Wasser. Mein Freund ist auch sehr reinlich, er duscht täglich.

Ich kann mir nicht erklären, was das ist. Ist das einfach nur eine Überreizung meiner Scheide an dieser einen Stelle, wenn ich oft hintereinander Sex habe? Ich denke nämlich, wenn es ein Pilz wäre - würde es dann nicht öfters brennen oder sogar jucken? -und nicht erst nach dem zb. 3. Mal Sex in kurzer Zeit hintereinander und nicht nur während dem Sex selbst. Ansonsten, wenn ich gerade keinen Sex habe, brennt da auch gar nichts, da fühlt sich alles an wie immer, ganz neutral, auch dann, wenn ich Wasser lasse spüre ich auch nichts von alledem.

Ich habe bald ohnehin wieder einen Termin bei meinem Frauenarzt, in 2 o. 3 Wochen etwa, aber bis dahin.... Woher könnte das Brennen kommen?

...zur Frage

Ohrenschmerzen, Kopfschmerzen, frieren, Appetitlosigkeit und Übelkeit - aber keine Entzündungswerte. Bin ich krank oder nicht?

Hallo liebe Community, seit letzter Woche quälen mich Ohrenschmerzen. Es begann mit einem Gefühl wie Wasser oder Watte im Ohr, mit einem leichten Ziehen hinter dem rechten Ohr. Übers Wochenende wurde es schlimmer, so ein richtig unangenehmes Pochen das zwischendurch auch schmerzhaft wurde, besonders "innen" hinter dem Ohr. Beim Haare waschen habe ich dann Wasser reinbekommen und da wurde mir kurz schwindelig. Auch habe ich Kopfschmerzen und fühle mich richtig krank. Wie bei einer Erkältung, aber ohne den Schnupfen/Husten. Nur diese Kopfschmerzen und der Ohrendruck. Ausserdem habe ich überhaupt keinen Appetit und schlafe sehr sehr schlecht, wache immerwieder auf weil ich friere oder mir wieder zu heiss ist.

War dann gestern beim Arzt, aber es konnten keine erhöhten Entzündungswerte festgestellt werden und auch kein Fieber. Meine Ohren wurden ausgespült und ich habe Ohrentropfen bekommen. Der Arzt meinte er könne mich nur einen Tag krank schreiben, weil es keine Befunde gibt. Er hat mich ziemlich abgewimmelt - wahrscheinlich dachte er, dass ich übertreibe? Das letzte Mal war ich mit einem Magendarminfekt bei ihm, im Januar... Es ist ja nicht so, dass ich dauernd in seiner Praxis auftauche und ihm einen vom Pferd erzähle...

Als er in mein Ohr geschaut hat und meinte er sehe gar nichts, hab ich mich irgendwie vor den Kopf gestossen gefühlt, denn ich spüre doch den Schmerz. Heute ist das eine Ohr wieder gut, aber das andere schmerzt mehr. Ist sogar aussen gerötet, und ich fühle mich noch abgeschlagener. Mein Kopf brummt, ich bin müde, habe wieder kaum geschlafen und kaum was gegessen, ausser einer Scheibe Brot mit Frischkäse, die ich mir regelrecht reinzwängen musste. Meine Hände und Füsse sind kalt, mein Gesicht warm, aber kein Fieber.

Nun bin ich etwas verwirrt. Ich fühle mich krank, aber bin es nicht? Würdet ihr, wenn es morgen noch nicht besser ist, nochmal zum Arzt gehen, oder Augen zu und durchbeissen?

Mir ist die ganze Geschichte unangenehm. Ich bin sehr sehr selten krank. Bekomme normalerweise nichtmal eine Erkältung. Wenn ich mal zum Arzt gehe, dann eben wegen Magen-Darm-Infekten oder einer Mandelentzündung letzten Winter. Halt bei Dingen, bei denen man mal ein Medikament braucht. Hypochonder bin ich definitiv nicht.

Nächste Woche fahre ich in Urlaub, mein erster Sommerurlaub seit 2 Jahren... da möchte ich wirklich ungern was mitschleppen. Vielleicht bin ich auch deshalb so besorgt.

...zur Frage

Tinnitus...bitte antwortet mir(bitte durchlesen)!!

Ich habe seit Sonntag Ohrenpiepsen und war deswegen extra beim HNO-Arzt,hab aber kein Medikament bekommen,weil nichts war.Jetzt fällt mir ein,dass ich die Tage vor dem Piepsen im Ohr so komisch geschlafen hab,also so "verdreht" gelegen,eben auf der Seite,wo ich jetzt dieses Piepsen im Ohr hab(ich hab es nur auf dem rechten Ohr).Jetzt hab ich ganz oft gelesen,dass Tinnitus durch Verspannungen im Nacken und Halswirbel kommt.Ich spüre da zwar keine Verspannung oder Schmerzen,aber beim liegen zieht es schon leicht und fühlt sich unbequem an und dann ist auch der Tinnitus stärker.Sobald ich dann aufstehe und heiß bade,ist der Tinnitus besser(weil sich die Muskeln mehr entspannt haben?).Ich hab schon alle möglichen Übungen ausprobiert um Verspannungen lösen sollen...Wenn ich meinen Kopf ganz schnell hin und her und hoch und runter bewege knackt es im meinem rechten Ohr(genau das mit dem Piepsen!!). Ich will diese bescheuerte Sch'eiße einfach wieder loswerden!! :( Ich kann nicht mehr ich will endlich wieder nachts einschlafen können...ich würde im Moment alles dafür geben.Kann ich mögliche Verspannungen/Verrenkungen,die ich durch komisch liegen bekommen hab,in ein paar Tagen selber wieder loswerden?Wenn ja,wie?

Das will ich eigentlich vermeiden,aber wenn gar nichts mehr geht,geh ich irgendwann zum Orthopäde.Kann der schnell rausfinden,ob und wo was verrenkt oder eingeklemmt usw. ist und bekommt man sowas schnell wieder hingebogen(ind damit hoffentlich auch Tinnitus weg)?Oder ist das eher ein langandauernder Prozess?(darauf hab ich kein Bock und keine Kraft,das Piepsen macht mich extrem verrückt)

Antwortet mir bitte bitte!Ich weiß,dass ihr es auch nicht sicher wissen könnt,klar,aber vielleicht eigene Erfahrung?Oder vielleicht könnt ihr wenigstens eine meiner Fragen einigermaßen beantworten?

Vielen Dank!!

...zur Frage

Keine klare Diagnose trotz mehreren Untersuchungen

Hallo ich leide seit ca. 2 Jahren an Magen- Darm Probleme. Alles hat angefangen vor beginn der Lehre. Ich weiss nicht ob das einen Zusammenhang mit der Ursache hat. Zu beginn waren meine Beschwerden noch nicht so stark, ich bekam die ersten 2-4 Monate unregelmässigen Durchfall und merkte, dass ich Orangensaft nich vertrage. Bei Nervosität wird es auch schlimmer. Dann wurde es schnell schlimmer, ich bekam immer wieder Durchfälle und Krämpfe, im Dünn und Dickdarm, ich konnte mir nicht erklären wieso, ich ging zu verschiedenen Ärzten und auch ins Spital, habe Magen- Darm spiegelungen über mich ergehen lassen und auch eine Kapselindoskopie, doch niemand konnte irgendetwas Diagnostizieren, auch nicht morbus-crohn oder ähnliche Krankheiten. Keine Anzeichen auf entzündungen. Stuhluntersuchung hat auch nichts gebracht , anscheinend keine Parastiten, Pilze oder sonst irgendetwas. Ich ging zu einer Naturheilerin und die hat mir gesagt ich sei Laktose-Intolerant, Weizen-Intolerant und ich hätte den Pilz "Candida". Unverträglichkeiten: Zitronensäure, Zitrusfrüchte, Schweinefleisch & Eweissstoffwechselstörung. Doch ich habe das Gefühl ich vertrage eigentlich gar nichts, egal was ich esse oder trinke ich habe beschwerden einfach mal weniger und mal stärkere. Z.b. denke ich dass ich auch Früchte oder Gemüse nicht vertrage obwohl die naturheilerin davon nichts gesagt hatte. Die LI konnte sie einbisschen beheben , d.h. ich vertrage es wieder in geringen Mengen. Das komische aber ist, dass ich obwohl ich nur das esse was ich vertage immernoch beschwerden habe, die gleichen wie sonst auch sonst ( Durchfall, Blähungen, Sodbrennen, häufiges aufstossen, Am Morgen sehr starke Blähungen und brennendes Gefühl am after und Durchfall, heisse Fürze & schleim^^, Krämfpe vorallem bei der ersten Mahlzeit und brennendes Gefühl, Krämpfe nach den Mahlzeiten , Bei nervosität beschwerden verstärkt , Krämpfe kurz vor dem Stuhlgang , Rauchen verstärkt alles noch , ich spüre wie das essen im Darm - Dickdarm wandert, Schweissausbrüche, Müdigkeit). Da ich einfach keine anderen Ausweg mehr weiss, wende ich mich an euch. Was ich denke was meine "Krankheit" sein kann ist : Das Leaky gut syndrom, & Histamin-Intoleranz oder das ich eine Entzündung habe , da ich eigentlich nichts richtig vertrage, obwohl man nichts dergleichen gefunden hat. Was einfach aber nur eine Vermutung von mir ist aufgrund den Internetrecherchern, da angleblich alle anderen erkrankungen von Ärzten und Spitälern ausgeschlossen wurden. Jetzt habe ich ziemlich viel geschrieben .. ich hoffe dass ihr mir irgendwelche Anworten geben könnt die mir auf irgendeine weise weiterhelfen

Vielen Dank schon im Voraus :)

...zur Frage

Bin ich depressiv oder hängt das nur mit der Pupertät zusammen?

Am besten ich sage zuerst etwas zu mir:

Also ich bin ein 15 Jahre altes Mädchen, gehe auf ein Gymnasium und wiege ca. 60kg bei einer Größe von 1,66m. Seit fast 2 Jahren habe ich immer wieder Stimmungsschwankungen und oft kommt ein Stimmungstief, vor allem Abends dazu. Ich bin laut meinem BMI nicht Übergewichtig, jedoch kommen von meinen beiden Geschwistern immer Kommentare wie: "Nimm mal ab." "Du bist ja auch die kleine Fette." etc. Ich hasse es zu weinen oder ähnliches und lasse mir nicht anmerken, wie sehr mich diese Kommentare verletzen und wie sich in mir immer etwas zusammen zieht wenn ich sowas höre. Mein Vater hat meine Mutter betrogen (heimliche Freundin), rückt aber mit der Sprache nicht raus. Ich weiß jedoch so gut wie alles bis hin zum kleinsten Detail, weil meine Mutter meint, dass sie mit mir am besten von uns 3 Kindern reden kann (Mein Bruder ist 11 und meine Schwester ist 17) und mit der Trennung an sich habe ich kein Problem, weil es mir eigentlich so ziemlich am Arsch vorbei geht, was meine Eltern und die Scheidung angeht. Jedoch mache ich mir natürlich Gedanken über alles, was mir erzählt wir und ich merke, dass mich die Sachen langsam anfangen zu belasten. Abends kommen die Gefühle immer hoch, da man dann ja meiner Meinung nach am besten Nachdenken kann und mir schwirren dann einfach viel zu viele Gedanken durch den Kopf. Mit all diesen Gedanken werden immer wieder und immer öfter Selbstmordgedanken mit angespült und ich stelle mir verschiedene Arten vor, wie ich mich umbringen könnte und ordne diese Kategorien zu wie welche am wenigsten weh tun, wo man am meisten spürt und wie mich meine Familie vorfinden würde. Auch stelle ich mir vor, wer alles zu meiner Beerdigung kommen würde und wie Leute in meinem Umkreis auf meinen Tod reagieren würden. Manchmal überkommen mich Selbstmordgedanken auch über den Tag (Tagträumereien), jedoch treten sie halt gehäuft gegen Abend auf. Außerdem habe ich das Gefühl, dass ich immer unter Strom stehe und ununterbrochen Stress ausgesetzt bin, wo durch ich mir meist meine Nägel und meine Nagelhaut abkaue (Hin und wieder auch mit Nadeln, Scheren, Zirkeln...) und ich kann damit einfach nicht aufhören. Manchmal hatte ich immer wieder Schübe,an denen ich mich geritzt habe und ich bin mir nicht sicher ob die Sache mit den Nägeln und der Nagelhaut auch zur Selbstverletzung gehört. Schulische Probleme habe ich auch. Meine Noten sind so ziemlich im Mittelmaß: Viele 3, ein paar 4 ein paar 2, jedoch sind alle meine Freunde besser und es deprimiert mich einfach, immer die Schlechteste zu sein obwohl ich lerne. Manchmal spüre ich auch, wie ein gewisser, ziemlich starker Hass auf meine Freunde und meine Familie in mir aufbrodelt. Eine starke Unzufriedenheit mit meinem Körper, meinem Verhalten, meinem Charakter und meinen Freunden kommt hinzu welche mich ungemein stören.

Habt ihr eventuell einen guten Rat für mich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?