Warum macht Dinkel besser satt?

3 Antworten

Vollkornmehl kommt ohne Typenbezeichnung aus. Denn hier zermahlen die Hersteller grundsätzlich alle Bestandteile des Korns, also den Mehlkern, den Keimling und die Schale. Damit weist Vollkornmehl, ob aus Weizen, Roggen oder Dinkel, den höchsten Gehalt an gesunden Inhaltsstoffen auf – von Ballaststoffen, über Mineralien bis zu den B-Vitaminen. Die Vollkornvariante hält zudem länger satt, regt die Verdauung an und wirkt sich günstig auf den Blutzuckerspiegel aus. Wer daher ein besonders gesundes Mehl kaufen möchte, sollte auf dunkle Mehltypen (also mit hoher Typenzahl) oder auf Vollkornmehl setzen.

http://www.apotheken-umschau.de/Ernaehrung/Welches-Mehl-ist-besonders-gesund-69169.html

Ob Dinkel in der Tat laenger saettigt, ist fraglich, aber er ist gesuender. Er ist zwar auch glutenhaltig, aber nicht biochemisch veraendert, wie die meisten Getreidesorten, besonders Weizen, Mais und Soja. Wichtig sind die alten reinen Dinkelsorten wie -Franckenkorn, Schwabenkorn, Oberkulmer Rotkorn, Baulaender Spelz zu verwenden. - Bei den neuen Sorten ist meist Weizen eingekreuzt. Hirse ist organisch (basenbildend), glutenfrei und mineralstoffreich. Von allen Getreidesorten das gesuendeste, und alle anderen sind saeurebildend und wirken verschleimend.

Das ist keine Einbildung.

Generell macht Vollkornmehl länger satt als Weißmehl, weil beim Vollkornmehl die Schale und der Keim, die für Sättigung sorgen, im Mehl enthalten sind. Das gilt für alle Getreidearten.

Unser „normales“ Mehl (Weißmehl) ist aus Weizenkörnern hergestellt, bei denen vor dem Vermahlen die Schale und der Keim entfernt wurde (Auszugsmehl).

Bei Dinkelmehl wird ebenfalls erst die komplette Schale und der Keim des Getreides vom vollen Korn entfernt. Dann wird in der Regel ein Teil der Schalenteile dem Mehlkörper wieder beigemischt und dieses dann zusammen vermahlen (Teilauszugsmehl).

Dinkel würde nicht besser satt machen als Weizen. Es kommt auf die Verarbeitung zu Mehl an. Dinkelmehl wird selten als Weißmehl/Auszugsmehl hergestellt, sondern meistens als Teilauszugsmehl (mit Beimischung der Schalenteile) oder als Vollkornmehl (mit Schale und Keim) und sättigt deshalb besser und länger.

Infos über die verschiedenen Mehltypen findest du hier:

http://www.getreidemuehlen.de/blog/mehltyp/2011/01/17/

Tagsüber Antriebslos und Depressiev, Nacht kann ich nicht richtig schlafen.

Erstmal ein liebes Hallo an euch alle.

Ich habe ein Problem bei dem ich langsam nicht mehr weiter weiß. Ich bin Tagsüber sehr schlapp, Antriebslos und gegen Nachmittags sehr Müde (lege mich aber bewusst dann nicht hin). Und Abends brauche ich immer ewig zum einschlafen und bin Nachts häufig wach. Parallel dazu habe ich depressive Verstimmungen und bin sehr schnell nervlich überfordert, was ich mir mit einer 11 Monate alten Tochter eigentlich nicht erlauben kann.

Ich war damit schon beim Hausarzt, weil ich früher parallel dazu auch viel Krank war, aber es wurde nie eine Ursache gefunden, weder für mein häufiges Krank sein, noch für mein oben beschriebenes Problem. Und ich wurde im laufe der Zeit (vorallem in der Schwangerschaft) auf alles mögliche getestet.

Dann bin ich wegen den Schlafstörungen und den depressiven Verstimmungen in Therapie gegangen. Mir wurden zuerst zum schlafen Schlaftabletten gegeben (Zolpidem, Zopiclon, Opipramol), weil mein Arzt sehen wollte, ob es mir besser geht, wenn ich besser schlafe. Aber da meine Laune nicht besser wurde und Schlafmittel ja auch keine Dauerlösung sein können wollte er es mit Antidepressiva versuchen, die auch den Schlaf fördern sollen. Also nehme ich mittlerweile (natürlich nach dem es langsam gesteigert wurde) 100mg Sertralin jeden Abend. Aber auch das hat nicht wirklich viel Effekt. Ich habe auch früher (ich hatte die Probleme vor Jahren schonmal) Citalopram 40mg bekommen, aber das hat damals auch kaum geholfen.

Meine Ernährung ist eigentlich ganz in Ordnung, viel Obst und Gemüse und so. Und sonst wüsste ich nicht woran es liegen könnte. Also habe ich die Frage: Wisst ihr welche Medikamente mir wirklich helfen könnten?

Ich weiß das Medis eigentlich nicht die Lösung sein sollten, aber ich habe alles andere schon ausprobiert, mit Sport, Ernährungsänderungen, Entspannungstechniken und Homöopathie und ich kann es mir nicht leisten länger so drauf zu sein. Ich will ja auch fit für meine kleine Tochter sein und nicht immer gleich mit den Nerven am ende, wenn sie mal länger als ne halbe Stunde Zicken macht.

Ich hoffe das ihr mir mit konstruktiven Vorschlägen helfen könnt.

...zur Frage

Zahnschmerzen nach Füllung - Nerv gereizt?

Ich hatte am 25. mittags einen Termin beim Zahnarzt, oben rechts sollte eine Füllung gemacht werden (nicht ganz hinten, eher mittig). Der Zahn hat vorher nie geschmerzt oder Probleme bereitet.

Man muss dazu sagen, dass ich wahnsinnige Panik vorm Zahnarzt habe.

Nun - ich bekam eine Betäubungsspritze (die Einstiche waren kaum zu spüren), dann wurde gebohrt und gefüllt. Eine Sache von ca. 10-15min. Ich war zwar schweißgebadet, aber es hat nichts weh getan, alles super.

Am Abend begannen die Zahnschmerzen. Habe es eine Weile ausgehalten und dann mit Paracetamol bekämpft. Samstag und Sonntag waren die Hölle, habe wieder etliche Paracetamol genommen.

Montag wurde es besser, trotzdem bin ich ich natürlich direkt zum Zahnarzt.

Dieser hat sich alles noch einmal angeschaut und meinte, es könnte durchaus sein, dass da Reizungen auftreten. Bis Mittwoch müsste es aber erheblich besser sein, sonst sollte ich wiederkommen.

Bis Mittwoch war es tatsächlich erheblich besser, fast weg. Ich bin ohne Schmerztabletten ausgekommen und demnach auch nicht mehr zum Zahnarzt gegangen.

Der Rest der Woche war mittelmäßig, teilweise überhaupt keine Schmerzen - teilweise schon.

Am 4. bin ich nachts vor Zahnschmerzen wach geworden und habe dann direkt eine Ibuprofen genommen. Die Schmerzen verschwanden kurz danach. Am 5. bin ich dann nochmal zum Zahnarzt (diesmal war der andere da -> Gemeinschaftspraxis).

Der meinte, es wäre schon sehr tief gebohrt worden und sicher wäre der Nerv gereizt. Er hätte das bei sich selbst mal gehabt und es könnte schon sein, dass das auch länger als eine Woche dauert, bis wieder alles okay ist.

Er hat nochmal eine Betäubung gespritzt und wenn jetzt bis Mittwoch nicht alles weg ist muss ich wieder hin.

Dann kommt entweder die Füllung raus und ein Nelken-Zink-Zeug da rein (?) oder der Nerv wird getötet (da hab ich tierisch Panik vor).

Kann es sein, dass man davon auch leichte Ohrenschmerzen bekommt?

Was würdet ihr mir raten?

...zur Frage

Heilerde unbedenklich?

Hallo, da ich unter mittelschwerer Akne leide und die Cremes meines Hautarztes mit leider nicht mehr sooo viel helfen , hat er mir mal empfohlen zusätzlich Heilerde Pulver von Luvos zu kaufen und es eine bis zwei Wochen täglich anzuwenden bis die fettige Haut nachlässt, dann nur noch jeden zweiten tag und so immer weiter reduzieren bis auf einmal die Woche. Momentan benutze ich es noch jeden zweiten Tag(nächste Woche dann nur noch jeden dritten Tag) und bin sehr begeistert davon, da meine Akne wirklich schon viel besser geworden ist. Jetzt hat mir jemand aus meinem Umfeld erzählt Heilerde wäre schädlich wenn man es zu oft einnimmt ( also sprich innerliche Anwendung) aufgrund Aluminium und den ganzen anderen Sachen die dort drin seien. Ist Heilerde äußerlich anzuwenden unbedenklich oder ist das auch "schädlich"? Benutze es auch oft noch für amdere Dinge, wie Wunden oder Sonnenbrand oder Ausschlag etc, sprich sehr oft. Dachte bis jetzt es sei richtig gut, denn wnen man sich die ganzen Inhaltsstoffe der Cremes ( auch vom hautarzt) betrachtet und sich näheres dazu durchliest bekommt man schon Krebs beim durchlesen :-DD Hat jemand vielleicht Erfahrung oder kennt sich mit Heilerde diesbezüglich aus?

...zur Frage

Allgemeines Krankheitsgefühl ohne weitere Symptome wird nicht besser?

vor 6 Wochen kam mein Sohn per Kaiserschnitt zur Welt. Der Kaiserschnitt verlief meines Wissens nach komplikationslos, wobei ich erwähnen muss, dass ich einige Myome habe, davon ein sehr großes mit ca. 11 cm. Ich war schon wenige Stunden nach dem Kaiserschnitt wieder auf den Beinen und hatte zwar anfangs starke Schmerzen aber keine nennenswerten Probleme damit. Die Wunde ist auch gut verheilt und macht mir keine Schwierigkeiten.

Ich war vor kurzem auch zur Kontrolluntersuchung bei meinem Frauenarzt. Lt. seiner Auskunft ist alles in Ordnung obwohl meine Gebärmutter aufgrund der Myome wohl länger braucht um sich zusammenzuziehen. Nachdem mein Wochenfluss mit frischem roten Blut (wenig) auch immer wieder von vorne begann habe ich Oxitocin zur Unterstützung bekommen. Es sei aber alles im Rahmen.

Nun ging es mir vorgestern sehr schlecht. Ich hatte ein allgemeines sehr starkes Schwächegefühl, so als hätte ich eine schwere Virusinfektion sie Magen Darm. Keinen Schwindel aber eben sehr schwach. Ich bin daraufhin ins Krankenhaus gefahren und dort wurde ich internistisch durchgecheckt. Es sei alles in Ordnung, Organe wurden geschallt, großes Blutbild, Zuckerwerte, EKG, nichts gefunden. Lediglich die Leberwerte waren etwas erhöht. Laut Leberexpertin im KH ist dies jedoch aufgrund der Verteilung wohl auf die Einnahme von Schmerzmitteln zurückzuführen, die ich leider in den letzten beiden Wochen aufgrund starker Zahnschmerzen und einer folgenden Zahnextraktion nehmen musste (Voltaren, Seractil und danach Mexalen sowie das Antibiotikum Josalid). Die Ärztin meinte sowohl Mexalen als auch Josalid gehen sehr stark auf die Leber.

Die Ärztin im KH hat nachgefragt, ob ich überlastet sei, dieses Gefühl habe ich jedoch nicht. Unser Sohn ist sehr unkompliziert und hat auch schon lange Schlafphasen von 4-5 Stunden. Die Hausärztin meinte, dass es ein Virus sein könnte, der sich nur durch Schwächegefühl zeigt.

Keiner kann sich also die Schwäche erklären. Meinen FA habe ich nochmals angerufen und gefragt ob sich evt. Blut stauen könnte, da mein Wochenfluss immer wieder abflaut und dann wieder leicht beginnt. Er meinte, wenn es so wäre, wären wohl gewisse Werte im Blutbild auffällig gewesen. Außerdem sei auch am Ultraschall alles in bester Ordnung gewesen.

Ich weiß nun nicht weiter. Mich macht es verrückt, nicht zu wissen, was los ist und woher diese Schwäche kommt. Immerhin habe ich ein Kind zu versorgen. Es ist nicht so ein Gefühl als wäre man übermüdet sondern eher so ein Gefühl als wäre der Körper leer und geschwächt. mache mir Sorgen und hab Angst ...

Vielen Dank schon im Vorhinein für Eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?