Sonnenstich trotz Kopfbedeckung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe/r EnnoP,

eine Kopfbedeckung vermindert die Sonneneinstrahlung zwar, verhindert jedoch ihre Schäden bei längerer "Einwirkungsdauer" nicht:

1) "Hitzeerschöpfung": Durch Verlust von Flüssigkeit und Elektrolyten, die nicht hinreichend schnell ersetzt werden (können), kommt es zu einem Volumenmangel - Symptome sind Übelkeit, Kopfschmerzen, Schwächegefühl bis zum (hypovolämischen) Schock (beachte stabile Seitenlagerung); steigt zusätzlich die Körpertemperatur an (nicht außen....), so spricht man von einem 2)"Hitzschlag".

3)Der "Sonnenstich" hingegen hat als Ursache die direkte Sonneneinstrahlung auf Kopf und Nacken, welche zu einer mehr oder weniger starken Irritation der Hirnhäute führt, und zwar bis zum Hirnödem, Hirnhautreizung- und entzündung; Leitsymptom bei letzteren ist die "Nackensteife" (Meningismus), das heißt, der Kopf kann nicht mehr zur Brust geführt werden.

4)"Hitzekollaps": Um eine Erhöhung der Wärmeabgabe zu bewirken erweitern sich die Blutgefässe - der Blutdruck kann dramatisch absinken und die betroffene Person kollabiert.

Liebe Grüße, Alois

Ein Sonnenstich kommt durch die direkte Sonneneinstrahlung auf den Kopf, was die Gehirnhaut reizt und anschwellen lässt. Wenn man im Schatten oder trotz Kopfbedeckung Probleme bekommt ist das eher ein Hitzschlag. Man sollte viel trinken und auf jeden Fall für Kühlung sorgen.

Nicht umsonst tragen die Menschen in den heißen Ländern gute Kopfbedeckungen. Ein Sonnenstich kann, bei extremen Bedingungen, natürlich auch mit Kopfbedeckung passieren. Aber eine gute Kopfbedeckung schützt länger vor den schädlichen Sonnenstrahlen. In manchen Ländern gehen die Menschen ohne Hut gar nicht aus dem Haus, das ist aus dem Grund.

Was möchtest Du wissen?