Seit Jahren Probleme mit den Nebenhöhlen - hat jemand ähnliche Symptome?

2 Antworten

Hi,

mir geht es schon seit längerer Zeit sehr ähnlich. Habe ebenfalls eine OP mit Fensterung und Zystenenternung hinter mir und teilweise dieselben Symptome und Probleme. Mittlerweile habe ich mich aber der "schulmedizinischen Seite" abgewandt und mich für einen anderen Weg entschieden. Die langsame aber stetige Verbesserung meines Befindens gibt mir recht.

Ich möchte hier nur kurz anschneiden wie ich das meine. Ich habe gelernt, dass die beste Heilung vom Körper selbst kommt und man ihn "nur" dazu anregen muss. Ich versuche meinen Darm zunächst zu "reinigen" und dann aufzubauen und zu unterstützen. Der Darm hängt mit dem ganzen Körper zusammen und ist das wichtigste Organ. Gesunde Ernährung ist also grob gesagt das Stichwort.

Zudem habe ich sehr gute Erfahrungen mit der Osteopathie gemacht. Diese beruht mehr oder weniger darauf, dem Körper "Angebote" zu machen und ihn zu einer Reaktion zu zwingen. Es gibt aber auch da große Unterschiede, ich bin erst bei meinem zweiten Osteopathen richtig überzeugt gewesen. Er gibt schlüssige Erklärungen und erkennt Probleme und evtl. "Herde" die kein Arzt entdecken würde.

Speziell für deine Probleme habe ich einen besonderen Tipp. Eine sogenannte Luffa Kur. Diese wird in bestimmten Kurgebieten angeboten, kann aber auch mit ähnlich gutem Ergebniss zu Hause durchgeführt werden. Allerdings sollte man hier aufpassen und sich vorher gut informieren um der Gefahr einer Rosskur zu entgehen. Das Prinzip der Luffa Purgans ist eine natürliche Reinigung des Kopfes, d.h. der Nebenhöhlen, des Lymphsystems etc. Hier zum Beispiel gibt es sehr interessante Informationen dazu: http://www.praxis-thaller.de/luffa/index.php?rubric=luffa_Luffa

Ich hoffe ich konnte etwas helfen bzw. anregen =) Gute Besserung, alles Gute! Grüße Itchy

Liebe Caro, das hört man häufiger, das nach Fensterungen der NH und Scheidewandkorrekturen nicht unbedingt eine Besserung auftritt. Die meisten Fenster wachsen auch wieder zu. Du schreibst, Du hast zeitweise extreme Halsschmerzen, kann es sein, dass Deine Mandeln so zerklüftet sind, das sie immer wieder Keime bunkern und es immer wieder zu aufsteigenden infektionen kommt? Deine Stimmlippen sollten unbedingt mal untersucht werden, mittels einer Laryngoskopie. Vielleicht hast Du eine chronische Laryngitits? Oder ein Reincke-Ödem? Der Pfeifton Deiner Ohren weist auf einen Tinitus oder eine Mittelohrentzündung hin. Das sollte aber Dein behandelnder HNO- Arzt genaustens untersuchen. Geh zu ihm und schilder Deine Symptome.

Was möchtest Du wissen?