Nervus mandibularis gequetscht?!

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo!

ich weiß durch eine Röntgenaufnahme dass mein Kiefergelenk etwas verschoben recht

Hast du dich schonmal auf eine Craniomandibuläre Dysfunktion untersuchen lassen? Das kam mir als ersten in den Sinn, als ich deine Frage gelesen habe. Und als du dann als Kommentar das von deinem "schiefen Kiefer" geschrieben hast, dachte ich, ja das könnte passen.

Sieh mal:

Unter CMD werden alle schmerzhaften und nicht schmerzhaften Beschwerden zusammengefasst, die auf strukturelle, funktionelle, biochemische und psychische Fehlregulation der Muskel- und/oder Kiefergelenksfunktion zurückzuführen sind.

Symptome der CMD zeigen sich häufig im zahnärztlichen Bereich mit Kaumuskelschmerzen (Myalgie, Myopathie), Kiefergelenksschmerzen und –geräuschen (Arthralgie, Arthropathie), Zahnschmerzen, Zahnhypersensibilitäten, Zahnlockerungen und Zahnwanderungen. Aber auch Schmerzen im primär nicht betroffenen Bereichen wie Kopf und Gesicht, Nacken, Hals, Schulter, Rücken und Gelenken sowie Irritationen im Bereich des Ohres (z. B. Tinnitus, Schwindel), der Augen (z. B. Sehstörungen), des Halses (z. B. Schluckbeschwerden, Stimmveränderungen) und Taubheitsgefühle in Armen und Fingern gehören ebenso zum CMD-Symptomenkomplex.

https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Kiefergelenkserkrankungen-und-Craniomandibulaere-Dysfunktion-CMD.136618.0.html

Ich schicke dir als Kommentar noch zwei Links, wo du dich weiter informieren kannst. Vielleicht kann ich dir damit ja weiter helfen.

Alles Gute! Lexi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lexi77
01.02.2015, 16:47

http://www.cmd-dachverband.de/

Liebe Patientin, lieber Patient,

wenn die Funktion unseres Kauorgans gestört ist, kann dies zu ernsthaften Problemen für die Gesamtgesundheit führen. Denn der Kauapparat als eines unserer kompliziertesten Systeme ist eng mit Kopf, Wirbelsäule, Gehirn und weiteren Organen verknüpft. Zähneknirschen, Kiefergelenks-, Ohren-, Kopf-, Rückenschmerzen, Schwindel, Migräne, Schulterverspannungen, Hüft- und Knieprobleme etc. können allein durch einen falschen Biss ausgelöst werden. Und bei 30 Prozent aller Tinnitus-Patienten steht die Störung der Kaufunktion ursächlich für die Beschwerden. In Deutschland leiden 4 Mio. Menschen unter derartigen Folgen der Fehlfunktion ihres Kiefergelenks. Es entwickelt sich ein Krankheitsbild, das als Craniomandibuläre Dysfunktion (Cranium=Schädel; Mandibula=Unterkiefer; Dysfunktion=Fehlfunktion) bezeichnet wird. Kurz: CMD.

CMD-Symptome.

Die Liste der möglicherweise durch CMD verursachten Symptome ist umfangreich. Sie macht deutlich, wie häufig es notwendig und wichtig ist, CMD in die diagnostischen Überlegungen einzubeziehen. Nur so kann das Krankheitsbild eindeutig diagnostiziert oder aber ausgeschlossen werden.

• Pressen oder Knirschen der Zähne

• Keilförmige Defekte, Zahnschmerzen oder empfindliche Zahnhälse

...

• Gesichtsschmerzen

• Druck auf dem Kopf

• Ohrgeräusche (Tinnitus)

• Hörminderung

• Ohrenschmerzen

1

Hallo Nina,

der Nervus Mandibularis ist ein Abzweig des Nervus Trigeminus im Unterkiefer. Wenn etwas eingeklemmt wäre. könntest Du keine Nacht mehr schlafen. Der Nervus Trigeminus kann heftige Schmerzen verursachen. Da wären Zahnschmerzen dagegen gar nichts.

Ob Du evtl. beim Zahnarzt warst und es dabei zu einer Reizung kam (z.B. Spritze) ?

VG Stephan

http://www.neuro24.de/hirnnerven_trigeminus.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NinaLouise95
31.01.2015, 21:22

Hallo, vielen Dank für die Antwort. Könnte er denn irgendwie anders geschädigt oder verlegt sein? Habe das Problem seit einigen Jahren und es wird immer schlimmer, mache um meinen vermeintlichen "Ohrendruck" auszugleichen immer so eine seltsame Kieferbewegung und ich weiß durch eine Röntgenaufnahme dass mein Kiefergelenk etwas verschoben rechts und rechts habe ich auch das Problem, daher dachte ich dass der Nerv vielleicht mit dem Kiefer zusammenhängt und eben gequetscht ist...

0

Ich denke dass deine Gelenke hormonell instabil geworden sind. Das kann die Pubertät, der weibliche Zyklus, die Antibabypille oder auch nur der winterliche Vitamin-D-Mangel verursacht haben..oder alles zusammen.

Natürlich werden irgendwann auch Nerven irritiert. Rotöl ist ein gutes Nervenheilmittel. Aber man muss auch an die UrSACHE gehen, damit das langfristig wieder ins Lot kommen kann. Sonst kann man ewig die Symptome beruhigen.

Schilddrüsenprobleme werden öfter mal zuerst im Nacken/Kiefer/Ohr-Bereich in öhnlicher Weise symptomatisch. Auch gute HNO-Ärzte denken da nicht immer gleich an die Hormone udn die Schilddürse. Der erste hat mir meine Nebenhöhlen aufgebrochen und mit zum Rüntgen geschickt. Erst der zweite HNO hat bemerkt dass das ein Problem oft bei doppelt belasteten Frauen ist. Jahre später ist bei mir das Hormonsystem als Ursache bekannt geworden. Besuche mal einen guten Endokrinologen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NinaLouise95
20.02.2015, 08:14

vielen Dank für die Antwort, doch ich war bei zwei Endokrinologen und von deren Seite ist alles bestens.. Knirscherschiene und Emser Salzspülung und Spray haben langfristig auch keine Besserung gebracht...

1

Was möchtest Du wissen?