Muskatnuss beim Kochen für kleine Kinder lieber ganz weglassen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Rappelkiste, wenn man Muskatnuss in vernünfigen Mengen als Gewürz beifügt, kann das niemandem schaden. Ich wöllte Kartoffelbrei auch nicht ohne eine Prise Muskatnuss zu mir nehmen. Wie Du ja selbst schreibst, handelt es sich um Messerspitzen - das können gerne auch mal zwei sein. Ist völlig unbedenklich. Grüße Gerda

Ich habe eben nochmal nachgelesen, dass Vergiftungserscheinungen erst bei einer Gabe von mind. 4 g aufgetreten sind. Wenn Du eine Muskatreibe hast und es da nicht übertreibst, halte ich den völligen Verzicht auf Muskatnuss immer noch für etwas übertrieben vorsorglich. Ich habe eben mal eine ganze Muskatnuss gewogen - die wiegt gerade mal 6 g.

2

Kleinere Mengen sind ungefährlich. Meine Mutter hat immer mit Muskat gewürzt und ich habe es von ihr übernommen. Meine Mutter wurde 98 jahre alt, meine Geschwister, ich und meine Kinder haben keine Schäden davongetragen. Ich habe mich noch nie nach dem Speisegenuss mit Muskat wie unter Drogen gefühlt, da muss man schon große Mengen konsumieren und sicher ohne Kartoffelbrei oder Blumenkohl, der dann auch sicherlich nicht mehr schmecken würde.

In geringen Mengen ist Muskatnuss völlig unbedenklich, auch bei Kindern. Wenn du mit Bedacht würzt und eine oder zwei Messerspitzen ins Essen tust, ist das überhaupt kein Problem. Erst in großen und regelmäßigen Mengen, wäre es bedenklich.

Hallo!

Ich würze auch sehr gerne mit Muskatnuss und meine Kinder haben auch immer ganz normal mitgegessen. Ich übertreibe nicht beim Dosieren und man benutzt das Gewürz ja nicht täglich. Wenn du etwas in deine Speisen streust, ist das normalerweise nicht schädlich und kann auch von Kindern verspeist werden.

Ähnlich ist es beim Zimt: In der Weihnachtszeit wird viel mit dem Gewürz gebacken und auch da sollte man immer eine Überdosierung vermeiden.

Was möchtest Du wissen?