Meniskusresektion oder Schlittenprothese?

2 Antworten

Ich würde mich für Keileinlagen entscheiden, oder noch viel besser für eine Keilsohle an allen wichtigen Schuhen. Der Keil muss an der Innenseite längs der Sohle aufgeklebt werden, so dass der Fuß aus der Pronation heraus in die Normalachse gedrückt wird.

Bild zum Beitrag Zusätzlich würde ich Gelatine supplementieren, damit der Knorpel genügend Nährstoffe erhält, um sich etwas regenerieren zu können.

Es wird von Medizinern zwar immer wieder erzählt, dass verschlissener Knorpel sich nicht regenerieren könne, aus berufl. Erfahrung kann ich das Gegenteil sagen.

Dann würde ich abwarten, ob die Schmerzen nachlassen. Wenn nicht, dann kannst Du Dich immer noch operieren lassen. Eine OP sollte immer nur die Ultima Ratio sein.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung
 - (Schmerzen, Behandlung)

Hallo Winherby,

danke für deine Antwort. Was machst du denn beruflich, dass du die Erfahrungen mit dem Knorpel machen konntest?

Würdest du denn auch nicht den Meniskus machen lassen?

Hallo Zwerg76, - vorab: Wenn Du hier auf eine Antwort antworten möchtest, dann bitte immer als Kommentar zur Antwort, grad so wie ich es hier jetzt mache. Brauchst dafür nur unter dem Text "Kommentieren" anklicken, dann öffnet sich ein Feld zum texten.

Wenn der Meniskus nur eingerissen ist, aber sonst -bis zum Unfall- noch halbwegs brauchbar war, dann würde ich den vernähen lassen. Eine Resektion halte ich bei einem Einriss für übertrieben, der Meniskus hat ja schließlich eine gewisse Funktion.

Dann würde ich warten ob das Gel.- Supplement und die Keilsohlen der Schuhe zusammen eine Wirkung zeigen. Wenn die Keilsohlen die gaaanz leichte Fehlstellung ausgleichen, dann sind die bisher überlasteten Knorpelflächen des Knies entlastet und die Regeneration des Knorpels kann gelingen. Ich habe als Physiotherapeut einige Patienten erleben dürfen, bei denen sich der Knorpel dank tgl. Gelatine-Supplements wieder verdickt hatte, bzw. zumindest ein weiteres Fortschreiten des Verschleißes gestoppt wurde. Ich selber nehme auch regelm. seit Jahren Gelatine, aber zusätzlich weitere Supplements. Das Suppl. ist allerdings ein langwieriges Unternehmen, andererseits garantiert Dir kein Arzt die Schmerzfreiheit nach/durch eine OP. Daher sollte die OP wirklich nur das allerallerletzte Mittel der Wahl sein.

1
@Winherby

Hallo Winherby,

danke für den Hinweis mit dem Kommentar.

 

Der

Meniskus war vor dem jetzigen Unfall bereits leicht lädiert. Deshalb riet mir

die Ärztin auch, den verletzten Anteil entfernen zu lassen.

 

Hast du denn aus deiner Arbeit als Physiotherapeut auch Erfahrungen mit solchen Keilsohlen gesammelt? Mir stellt sich die Frage, in weit es die Statik des Körpers verändert? Vermutlich habe ich die Fehlstellung nicht erst seit gestern. Der Körper versucht ja in der Regel vieles auszugleichen.

Da ich auf Grund anderer Erkrankungen weitestgehend auf tierische Produkte verzichten soll, wird es mit der Gelatine etwas schwierig. Oder gibt es bereits gute, pflanzliche Alternativen? 

0
@Zwerg76

Nein, die Gelatine ist immer tierischen Ursprungs. Doch die Gelatine ist ja nichts anderes, als das verstärkte Angebot an Chondroitin für den Stoffwechsel. Es ist ein wichtiger struktureller Bestandteil des Knorpelgewebes und trägt u. a. zu dessen Widerstandsfähigkeit gegenüber Kompression bei. Das ist kein Fett, kein Cholesterin, etc., was man als Veganer üblicherweise so meidet. Seit wann ernährst Du Dich ohne tierische Produkte? Womöglich hat der längerfristige (?) Mangel an tierischen Produkten den Knorpel im Lauf der Zeit so geschwächt, dass er nun anfälliger für Defekte bei Belastung ist.

Die Keilsohlen helfen allen Menschen, bes. mit Fehlstellung der Sprunggelenke. Wenn Bei Dir ein anderes Gelenk an der Fehlstellung ursächlich ist, dann sollte es einfach getestet werden. Vielleicht liegt eine größere Beinlängendifferenz vor?

Das stimmt, der Körper kann viele missliche Konstellationen kompensieren, lässt ihn dabei/dadurch aber mit der Zeit erkranken, erkranken im Sinne von stärker verschleißen. Das ist oft genug unnötig, wenn die Fehlstellung beizeiten behandelt worden wäre. Daher wäre es wohl wichtig zu prüfen, ob die Fehlstellung nicht lediglich eine Fehlhaltung ist. Denn das lässt sich meist beheben, indem eine ursächliche muskuläre Dysbalance wieder in Balance gebracht wird.

Wenn der Teil des Meniskus, der entfernt werden soll nicht groß ist, ja dann lass ihn entfernen. Das geht ja minimalinvasiv rel. leicht zu machen. Das ist dann besser, als eine Gelenkmaus herumzutragen.

2
@Winherby

Guten Morgen,

ich ernähre mich nicht komplett vegan. Käse, Fisch, Eier und ab und zu Fleisch esse ich ja. Halt nicht in den großen Mengen. Ich denke nicht, dass es an der Ernährung liegt. Bis vor ca. 2 Jahren habe ich ausreichend tierische Produkte zu mir genommen. Ich versuche mich antientzündlich zu ernähren, was auch einen positiven Effekt auf Gelenkbeschwerden haben soll. Mit welchen Gelatineprodukten hast du denn gute Erfahrungen gemacht?

Soweit ich weiß habe ich keine große Beindifferenz und auch keinen Hüftschiefstand. Wo genau die Fehlstellung ist, weiß ich gar nicht. Werde ich beim nächsten Arzttermin noch fragen.

1
@Zwerg76

OK, dann ist ein Glas Kollagen trinken wohl auch kein Problem, möchte ich meinen. Ich nehme z. Zt. dieses: >> Collagen Pulver 500 g - Premium: 100% Rinder Kollagen Hydrolysat Peptide - Geschmacksneutral - Ohne Zusatzstoffe - Kollagen Typ 1 2 3, <<, ich habe es über Amazon bezogen.

Gegen entzündliche Prozesse in den Gelenken nehme ich seit vielen Jahren sehr erfolgreich das Astaxanthin. Dies ist ein Stoff aus der Natur, von Algen (Hämatococcus Pluvialis) produziert. Diese ugs. Blutregenalge produziert diesen Wirkstoff bei lebensbedrohlichem Stress und hilft ihr zu überleben. Da kann ich z. Zt. das hier empfehlen: >> Liposomales Astaxanthin Weichkapseln 24mg pro Portion, Starke Antioxidantienformel als VIT C, Hervorragende Absorption (60 Softgels) << Auch dieses lasse ich mir über Amazon schicken. Es gibt deutlich preiswertere Produkte, die aber auch nicht so gut sind, dies hier ist derzeit das mMn wirksamste am Markt. Ich hänge Dir einen Link an, dort wird auf unterhaltsame Weise beschrieben wie und warum das Astaxanthin wirkt.

https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2013/05/25/astaxanthin/

0
@Winherby

Danke für die Tipps. Ich werde mir die Produkte mal anschauen.

1
@Zwerg76

Hallo Winherby, ich war gestern noch bei meiner Ärztin, die sich auf alternative Heilmethoden spezialisiert hat. Sie hat mir für den Knorpel ein Produkt von Orthomol empfohlen. Kennst du die Produkte von der Firma? Und sie hat mir noch geraten, einen Osteopathen auf zu suchen. Zudem hat sie mir geraten, eine Kniesiegelung machen zu lassen.

0