Leben in Trance

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi Ede

die Umwelt als wie nicht real warnehmen nennt sich Derealisation. Derealisationen, grübeln und Pseudodemenz sind Symptome der Depression, google mal

Du solltest einen Facharzt =Psychiater aufsuchen.

3

auf der homepage steht aber überall nur, dass da verschiedene traumatische ereignisse stattgefunden haben müssen. Aber das ist bei mir nichtmal annähernd der fall. Ich hab normale Probleme im Leben, die mich nie so arg berühren konnten, wie auf der Homepage beschrieben wird !

0
3

okay auf wikipedia wird das ein wenig weniger dramatischer dargestellt und klingt wirklich sehr pausabel. Werd damit mal zum Arzt gehen! Vielen DANK!

0
3
@ede44476

hab das inet ein bisschen durchgegooglet. beruhigend, dass es vielen anderen auch so geht!

Ich weiß nun auch, was der Auslöser war! (war wohl doch schon länger her)

und zwar mein erster Vollrausch (16. Geburtstag) -> knapp 2 Jahre her.

Ich hab mich nie wirklich von dem erholt und bin sozusagen im Restrausch geblieben. -> So wie man sich halt nach 2-3Stunden schlaf fühlt, wenn man stockbetrunken war. Zwar wieder fit, aber noch benommen.

Kann das wirklich ein Auslöser sein?

0

Ich wäre nicht ehrlich wenn ich sagen würde, dass in meiner Beziehung alles glatt läuft, aber diese Probleme kommen und gehen. Das Gleiche gilt für meine Freunde!

Die Beziehung kann ohnehin nicht schuld sein, da das "trancegefühl" schon länger wie ein halbes Jahr besteht - allerdings gibt es in letzter Zeit Momente, da sind diese stärker.

Ich empfinde sehr wohl Gefühle. Liebe, Freude aber auch Trauer (gerade bei einem Streit etc.) und Wut.

Dennoch - kaum sind die Gefühle 'ausgefühlt' kommt es mir vor, als wenn ich diese nie gehabt hätte. Somit wirkt es für mich, als wenn gerade erst geschehene Momente schon Jahre zurückliegen, so ist das auch mit meinem Gedächtnis. Wenn ich euch zb frage, was vor 10 Jahren in eurem Leben war - könnt ihr dies vl sogar noch genau wiedergeben, aber ihr wisst, dass das schon ne lange Zeit her war und wenn ich an gestern denke, kann ich es zwar auch super wiedergeben, aber es kommt mir eben auch vor, als wenn es schon 10 Jahre her wäre. => Die Gedanken sind verwaschen & irreal. Als wie wenn ich an den Traum in der Nacht zurückdenke.

So wie du das schilderst, führst du das "perfekte" Leben. Hinterfrag doch bitte mal deine Situation. Du schreibst, dass du deinen Freunden wirklich alles anvertrauen kannst. Stimmt das wirklich? Welche Probleme, die du hast innerhalb von Beziehungen sind dir bewusst? Gar keine? Kann nicht sein! Jeder hat zwischenmenschliche Konflikte, die einen belasten. Oder hast du dafür keinen Kopf, weil du immer über dich selbst nachdenkst? Du lebst vor dich hin und scheinst keine richtige Freude oder Trauer empfinden zu können. Mach dir deine Gefühle bewusst! Wann warst du das letzte Mal traurig oder richtig fröhlich? Wann hast du das letzte Mal herzhaft gelacht oder von Herzen geweint? Nur weil dir danach war und nicht, weil die anderen auch gelacht haben?

Du solltest diese Empfinden mal mit jemanden besprechen, der eine psychologische Grundausbiludung hat. Das kann z.B. dein Hausarzt sein oder ein Vertrauenslehrer an deiner Schule. Nimm das nicht auf die leichte Schulter, wenn du in deinem Alter nicht locker mit Freunden umgehen kannst und dich diese Situation belastet, solltest du mal darüber sprechen!

Geistig nur noch abwesend. Was könnte es sein und was kann man machen?

Also ich hab irgendwie ein riesen Problem, was mich meiner Meinung nach im Leben einschränkt. Ich bin immer geistig abwesend, als würde ich alles was um mich passiert nur träumen oder ich nehme es einfach nicht real wahr. Ich hab das Gefühl das ich alles viel schlechter sehe, weil das sieht manchmal echt so aus als würde ich träumen oder so, schwer zu beschreiben. Außerdem fällt es mir schwer anderen Leuten zuzuhören. Ich hab manchmal das Gefühl das Ich nicht Ich bin. Meine Gedanken im Kopf sind total durcheinander und ich fühl mich so unter Druck gesetzt obwohl ich keinen Grund dazu habe?! In letzter Zeit fühl ich mich auch noch so müde, obwohl ich eigentlich genug schlafe. Ich fühl mich ständig so traurig und zum weinen, obwohl ich an nichts denke. So richtig freuen kann ich mich auch nicht mehr, wenn mir irgendwer etwas lustiges erzählt. Nur manchmal! Ich hab das Gefühl ich bin nicht wirklich Fähig etwas zu absolvieren, zum Beispiel Arbeiten in der Schule oder Referate zu leiten und und und.. ich hab immer im Gedächtnis, das ich geistig abwesend bin und mich deshalb nicht so richtig unter Kontrolle habe und das alles nicht schaffe. Ich hab also irgendwie auch kein Selbstbewusstsein und kein Selbstwertgefühl mehr. Ich weiß nicht was mit mir los ist, aber ich habe schon seit 2 o. 3 Jahren Probleme mit meiner Psyche und irgendwie wird es schlimmer. Wenn ich Auto fahre, versuche ich mich besonders zu konzentrieren, weil ich Angst habe durch meine Abwesenheit etwas falsch zu machen. Mich würd' es allerdings irgendwie nicht stören, wenn ich aus versehen auf die falsche Fahrbahn gerate. Ich habe echt das Gefühl das mir mein leben nicht mehr so lebenswert erscheint. Ich nehme irgendwie gar nicht mehr am Leben teil (gefühlsmäßig). Mir ist auch aufgefallen, das ich mir oftmals fest auf die Zähne beiße. Das ist seit kurzem so, ich versuche das ständig sein zulassen, aber mir passiert es immer wieder.

Bestimmt hab ich einige Dinge vergessen, die ich noch weiter erzählen könnte. Tut mir Leid für den langen Text. Kann mir irgendwer sagen, was das sein könnte und wie ich mir helfen kann?

...zur Frage

An was leide ich worauf deuten diese symptome hin?

allo, ich bin 17 jahre alt,und leide unter folgenden Symptomen

1.Zuckungen : Also ich habe das bedürfniss mit dem kopf zu schütteln und das ruckartig und mit der Hüfte auch manchmal..zudem kommen noch bewegungen mit den Händen und Armen diese bewegungen folgen einem muster das ich mir zuvor im Kopf ausdenke- Zu alle dem muss ich aber noch sagen das ich alles wenn ich will unterlassen kann es ist eher ein leichter drang statt einem zwang. und diese symptome kommen auch nicht immer vor sondern ich habe sie so alle 2-3 monate.

2.Gedanken - mir kommen einfach so worte in den sinn und diese haben eigentlich meistens nichts mit dem thema über das ich nachdenke zu tun - das kommt aber nicht so oft vor eher selten aber bei müdigkeit ist das schon ma öfter da.

3.zwangsgedanken-vorstellungen ich habe manchmal den drang mir eklige dinge vorzustellen die mich an ekeln aber ich tu es trotzdem ;S Das sind so meine hauptprobleme bis jetzt konnte ich relativ gut damit leben was denkt ihr habe ich? oder mach ich mir zu viele gedanken? danke

...zur Frage

Täglich starke Kopfschmerzen. (Hat mein Arzt recht?)

Hallo Leute,

ich hab ein Problem, und zwar habe ich seit bestimmt schon 2-3 Monaten, fast täglich starke Kopfschmerzen, diese kommen einfach so, also morgens beim aufstehen, in der Schule, nach der Schule oder abends und habe die für mehrere Stunden.

Ich war deswegen beim Arzt und er meinte dann ja er weiß nicht was das Problem ist. Er schickte mich ins Krankenhaus zum MRT. (Auf diesen Termin musste ich 2 Monate warten was ich auch eine Frechheit finde..) Dort stellte sich heraus das mit dem Kopf alles in Ordnung ist.

Ich geh davon aus das ich Blutdruck Probleme habe da jedes mal wenn ich Kopfschmerzen habe und mein Blutdruck von meiner Mutter messen lasse ist er zu hoch (150-170) was für mein alter viel zu hoch ist (17). Das habe ich dem Arzt dann auch gesagt und er meinte dann nur ja ne kann nicht sein wenn es am Blutdruck liegt sollte er immer hoch sein auch wenn ich keine Kopfschmerzen habe (da habe ich dann normalen BD).......

Hat mein Arzt recht mit der aussage?! Aber warum ist dann mein Blutdruck zu hoch wenn ich Kopfschmerzen habe...?

Was vllt. noch zu erwähnen ist ist das mein Vater auch das gleiche Problem früher hatte nur etwas schlimmer, das ging dann nach haufen Spritzen etc. irgendwann weg.

Hoffe ihr könnt mir helfen, MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?