Kann man sich die Kniescheibe selbst wieder einrenken?

1 Antwort

Das ist total einfach. Und ich halte es in jedem Fall für das Beste, wenn man weiß, wie man es selbst wieder einrenken kann. Da das Gewebe dann nicht so lang überdehnt wird und nicht so stark ausleiert, wenn sie gleich wieder eingerenkt wird und man das nicht noch ne halbe Stunde oder länger in dem Zustand lässt. Wenn das Gewebe ausgeleiert wird, kann sie auch in Zukunft leichter wieder rausspringen.

Mir ist die in den letzten 20 Jahren über 30 Mal rausgesprungen. Daher beherrsche ich das selbst Einrenken mitlerweile sehr gut. Bei mir ist die Nut vom Oberschenkelknochen abgeflacht, auf der die Kniescheibe sitzt. Ist vererbt. Eine OP hatte nicht geholfen, hab dann weitere OP's bleiben lassen.

Wie man sich selbst helfen kann, wenn die Kniescheibe rausgesprungen ist:

Vorraussetzung: Die Kniescheibe ist nach außen rausgesprungen (nach innen ist ja auch möglich, da hab ich keine Erfahrung mit).

Sofern keine zusätzlichen Verletzungen erkennbar sind, hatte ich auch noch nicht:

Wenn du dabei auf dem Boden liegst:

Die nach außen rausgesprungene Kniescheibe kann nur in ihre Ausgangsposition zurück"gleiten", wenn das betroffen Bein gerade gemacht wird. das betroffene Bein selbst, darf dabei auf GAR KEINEN FALL aus eigener Kraft bewegt werden! D.h. wenn sie rausgesprungen ist, darfst du die Muskulatur des Beines auf keinen Fall anspannen, das drückt die Scheibe weiter raus und kann zu Verletzungen führen. Das merkst du dann aber auch von alleine.

Wenn du liegst, musst du deinen Körper so "hinwinden", dass das dein Bein immer gerader wird. Dabei kann absolut nichts passieren, so lange du Muskulatur des betroffenen Beines selbst nicht anspannst. Wenn du das betroffene Bein in eine gerade Position bringst, gleitet die Kniescheibe entwerder von ganz allein wieder zurück in die Ausgangsposition, oder es reicht ein ganz leichtes "anschieben" mit der Hand von außen. Leichtes antippen von rechts außen an die Kniescheibe reicht für gewöhnlich, da gleitet sie von ganz allein wieder zurück in ihr "Lager". Vorrausgesetzt, das Bein ist gerade genug. Meistens muss es noch gar nicht ganz gerade sein und sie kann wieder zurückgleiten.

Wenn du stehen und nicht liegen solltest, solltest du dafür sorgen, dass jemand kommt, der dich abstützen kann! Oder du kannst dich an irgend einem Gegenstand abstützen. Du stützt dich dann auf den "gesundes" Bein und lässt das betroffene Bein locker, NICHT ANSPANNEN! Und machst deine Körper "gerade", so dass das betroffene Bein gerade werden kann. Dann gleitet sie ebenfalls von allein wieder zurück oder es bentötigt ein leichtes "anschieben" von außen, damit sie wieder zurück in ihre Position gleitet.

Genauso machen es die Sanitäter oder Ärzte auch.

Es ist eigentlich sehr einfach und simpel. Ich bin aber auch schon geübt. Ich weiß aber, was für eine Hölle das ist und wie verzweifelt man dann ist, wenn man da hängt und sich selbst nicht helfen kann.

Wer aber in die Situation kommt, sollte in jedem Fall obige Tipps beachten und man muss nicht so leiden. Auf gar keinen Fall das betroffene Bein anspannen! Locker lassen und es muss in eine geradere Position gebracht werden. Nur dann kann die Kniescheibe wieder in ihre Position gleiten.

Ich mache das mitlerweile immer so. Passiert aber nur noch selten. Ich renke sie gleich wieder ein, erhole mich kurz, zieh eine Bandage rüber und gehe vorsichtig weiter.

Ich habe gar keine Schwellung mehr, keine Rötung, die Schmerzen sind sehr schnell wieder weg. Ich muss nicht mehr ne Woche oder länger auf Krücken laufen uns habe noch ewig schmerzen.

Dadurch, dass ich es gleich weiter VORSICHTIG in Bewegung halte und sie schnell wieder eingerenkt habe, habe ich keinerlei Beschwerden danach.

Vorrausgesetzt natürlich, es wurde nichts weiter verletzt. Das hatte ich noch nie. Ich denke aber, das wird man dann schon merken.

Was genau meint mein Arzt damit?

Wegen meiner Chondropathie Patella und der aufgrund meiner zu weit innen sitzenden Patella war ich schon des öfteren beim Arzt, weil er nach einem Kernspin nicht mehr weiter wusste hat er mich nun in die Sportorthopädie eines guten Krankenhauses überwiesen.

Leider ist der Termin erst Ende Oktober und mein Arzt hat mir in den letzten Terminen des öfteren etwas Angst gemacht als er meinte, dass wenn es der Muskelaufbau in der Krankengymnastik nicht schafft die Kniescheibe in die richtige Richtung zu schieben, dann wird man wohl operativ nachhelfen müssen.

Was genau meint mein Arzt damit, was würde gemacht werden, wie würde es ablaufen, wie lange würde es dauern bis ich wieder normal Sport machen kann,....

Wer von euch kennt sich aus und kann mir weiterhelfen?

...zur Frage

Wieder kribbeln in Fingern und Kopfschmerzen- einrenken lassen?

Ich hatte im Frühjahr schon einmal Kribbeln in den Fingern. Mein Arzt hat mir Massagen gegen Verspannungen verordnet und es wurde besser. Jetzt ist das Kribbeln wieder da und ich habe auch noch oft Kopfschmerzen. Könnte das eher an der Wirbelsäule liegen? Könnte einrenken helfen?

...zur Frage

Was passiert beim "einrenken"?

Ich war letzte Woche beim Chiropraktiker zum einrenken. Bei mir war wohl einiges raus: Im Kreuz, im Lendenwirbelbereich, im Brustwirbelbereich und sogar im Nacken hat er eingerenkt. Was passiert beim einrenken? Ist wirklich ein Wirbel heraus gesprungen?

...zur Frage

Sollte man den Finger besser mit Betäubung wieder einrenken lassen?

Ich muss gleich zum Arzt, um den Finger wieder einrenken zu lassen. Es gibt ja so verrückte, die das alles ohne Betäubung machen lassen. Kann man das beim FIngereinrenken aushalten? Spritzen sind nämlich auch nicht so mein Ding.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?