Kann man sich das Steißbein brechen?

1 Antwort

Ja, denn meins ist auch gebrochen, aber das ist schon lange her und wurde durch eine unangenehme rektale Untersuchung festgestellt. Es war keine OP nötig, aber ich konnte eine zeitlang nicht schmerzfrei sitzen. Mein Rat wäre zum Arzt zu gehen um eine gesichterte Diagnose zu bekommen und einen Behandlungsvorschlag, wenn nötig.

Sturz von der Treppe aufs Steißbein - schmerzen seit fast 3 Wochen

Hallo! Meine Mutter (Mitte 50) ist vor fast 3 Wochen auf der Treppe ausgerutscht, die letzten 3 Stufen hinab gefallen und dabei auf dem Steißbein gelandet. Seit dem hat sie am Steißbein (ziemlich starke) Schmerzen. Nun konnte ich sie gestern endlich überreden, zum Hausarzt zu gehen. Dieser hat alles abgetastet und meinte, er könnte sie zum röntgen schicken um zu gucken ob es gebrochen ist. Aber das würde eh nichts bringen weil man da nicht viel machen kann. Also soll sie weiter Salbe draufschmieren (den Namen weiß ich gerade nicht) und Schmerzmittel nehmen. Allerdings hat sie dem Arzt verschwiegen, dass sie seit dem immer das Gefühl hat auf Toilette zu müssen aber das oft "Fehlalarm" ist. Ich dachte mir vielleicht ist dadurch das dort noch etwas geschwollen ist Druck auf den Darm. Aber könnte das nicht doch was ernsteres sein? Sie will nicht noch mal zum Arzt gehen. Mache ich mir da unbegründet Sorgen oder könnte das etwas ernsteres sein und sie sollte lieber doch zum röntgen gehen? Schon mal danke für eure Antworten!

...zur Frage

Sitzschmerzen-Kokzygodynie (Schmerzen im Steißbein) - Meine Krankengeschichte

Ich litt 5 Jahre unter sehr starken Schmerzen im Sitzen und wurde nicht ernst genommen. Ich möchte meine Krankengeschichte veröffentlichen, weil ich denke, dass es anderen helfen könnte... Sitzschmerzen können grundsätzlich 3 mögliche Ursachen haben: Probleme in der LWS, Probleme der Kreuz-Darmbein-Gelenke (ISG) und Probleme im Steißbein. Alle bereiten ähnliche Schmerzen. Dennoch sind die Symptome leicht unterschiedlich. Bei einer ISG Problematik dürfte man einen Druckschmerz über den ISG u. auch Schmerzen im Stehen haben. Bei einer Kokzygodynie (K) jedoch bestehen Schmerzen nur im Sitzen. Im extrem gereizten Zustand dann auch in Rückenlage und beim Umdrehen im Bett. Oft ist ein Sitzen vornübergebeugt oder auf einer Po-Seite gut möglich. Schmerzzunahme bei Neigung des Oberkörpers nach hinten... Schmerzschlag beim Aufstehen aus dem Sitzen (nach längerem schmerzvollen Sitzen). Radfahren verursacht noch stärkere Schmerzen.

Im Bildgebenden Verfahren nachweisen kann man eine K manchmal mit RÖ-Aufnahmen. Am wichtigsten ist eine dynamische RÖ, also eine im Sitzen. Dies können meist nur Krankenhäuser. Eine vergleichende RÖ im Stehen ist grds. nicht schlecht, aber nicht zwingend erforderlich. Es ist zudem die Strahlung zu bedenken: Die RÖ werden bei dieser Fragestellung ohne Bleischutz gemacht...

Am idealsten ist ein MRT. Es reicht kein gewöhnliches MRT zB. vom Becken. Für jede Fragestellung muss ein anderes MRT gemacht werden. Es werden stets andere Schnitte gemacht...

Im MRT kann man genau beurteilen, aus wievielen Teilen das Steißbein besteht, ob es durch Gelenke oder (seltener) durch Bandscheiben verbunden ist. Oder ob beides fehlt.

Eine Dislokation (Verschiebung von Knochen) ist im MRT nicht immer zu sehen, da es idR im Liegen angefertigt wird. Dies würde eine RÖ (s.o.) sicherer zeigen können.

Bei mir war eine Dislokation auch im MRT sichtbar. Zudem sieht man eine degenerierte Bandscheibe.

Die meisten Ärzte kennen sich mit dem Steißbein nicht aus!!!

Es gibt eine wunderbare Webseite auf Englisch: coccyx.org Mit hunderten von Patientenberichten, RÖ's, MRT's, Behandlungsmöglichkeiten Manche Ärzte wissen nicht einmal, dass manche statt Gelenken Bandscheiben im Steißbein haben...

Wie dem auch sei: Ich bin nun seit ca. 7 Mo. schmerzfrei. Ich konnte einen interventionellen Radiologen finden, der unter CT-Kontrolle eine diagnostische Injektion vornahm. Ein kurz wirksames Betäubungsmittel und ein länger wirksames Cortison. Ich war sofort schmerzfrei - der Verdacht wurde zur Gewissheit. Nach 5 h verlor das Betäubungsmittel die Wirkung - wie vorhergesagt... Aber das Cortison begann zu wirken. Cortisoninjektionen sind nicht zu vergleichen mit oraler, regelmäßiger Einnahme von Cortison!!! Es kommt zu keiner Gewichtszunahme, es gibt keine ernsten Nebenwirkungen. Ich könnte diese Prozedur also gefahrlos Jahrzehnte lang fortführen. In Mindestabständen v. 3 Monaten... Aber nun bin ich ja schon 7 Mo schmerzfrei - u. vllt für immer.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?