Kann ich die ( Psychosomatische-) Klinik wechseln?

2 Antworten

Hallo missfit,

für eine stationäre Therapie recht ungewöhnlich, da muss ich dir zustimmen. Von Bekannten kenne ich das so und auch von meiner Tochter, das es einen streng geregelten therapiemäßigen Tagesablauf gibt. Klar ist auch Freizeit, aber 3 mal am Tag nach Hause fahren, dann ist doch der ganze Aufenthalt dort für die Katz. Ausser Spesen nichts gewesen. Ich würde dir raten dich zu beschweren, das du mit den Behandlungsmethoden ganz und gar nicht einverstanden bist. Sollte es nicht besser werden oder Lösungen aufgezeigt werden, dann setze dich bitte mit dem Kostenträger KK oder RV in Verbindung. Du hast das Recht den Aufenthalt dort abzubrechen, gute Gründe gibt es,  aber das Problem ist zeitnah einen neuen Platz zu finden. 

Alles Gute und Liebe Grüße

8

Hi, ich frage mich aber, warum das nicht längst schon getan hast, wenn es denn wirklich so ist. Vielleicht sollst du auch einfach erstmal nur "ankommen"??? Aber gleich eine Klinik verlassen wollen finde ich etwas überzogen. Wer weiss, wie es in der nächsten ist. Also erstmal das dort zum Thema machen und wenn dann 2 Tage nichts passiert, dann dort beschweren, wie die Vorschreiberin es beschrieben hat.

viel Erfolg

2

Ich würde um ein Gespräch mit dem Oberarzt bitten (die Pflege kann das im Allgemeinen arrangieren) und auch direkt sagen, dass du unzufrieden bist mit der Behandlung und überlegst, die Behandlung in einer anderen Klinik fortzuführen.

Wenn die Rentenversicherung dein Kostenträger ist, kannst du dich auch mit deiner Beschwerde an ihn wenden. Die Kliniken legen großen Wert darauf, die Rentenversicherer zufrieden zu stellen und Beschwerden von Patienten kommen gar nicht gut an, denn dann werden die Rentenversicherer weniger Patienten schicken.

Es gibt Mindeststandards für Therapieeinheiten, die dir zustehen, dafür bezahlt der Kostenträger schließlich auch. Mit dem Kostenträger kann auch besprochen werden, ob die Behandlung in einer anderen Klinik fortgesetzt werden kann. Je nach Ausrichtung kann es dafür auch kurzfristig Plätze geben.

Behandlung bei Psychosomatischen Beschwerden

Hallo. Aufgrund von monatelangem schwindel, inneres zittern,schwäche, benommenheit und das gefühl ohnmächtig zu werden, soll ich demnächst in eine psychosomatische Klinik. Hat jemand erfahrung damit? Welche Anwendungen gibt es da und wem hat es geholfen? Viele Grüße

...zur Frage

Kostenübernahme Psychosomatische Klinik

Kostenübernahme AOK Psychosomatische Klinik

Hallo, bin seit Anfang Januar 2015 mit Depression arbeitsunfähig und hatte vor ein paar Tagen meinen ersten Psychotherapeutentermin. Wie mein behandelter Arzt (Hausarzt) sagt auch sie, dass ich dringend in eine Psychosomatische Klinik soll. Ein Rehaantrag wurde bereits abgelehnt von der Rentenversicherung mit der Begründung ich solle alles ambulante erst machen. Leicht gesagt...aber die Wartezeiten sind bis Oktober oder November für einen Ersttermin. Glücklicherweise habe ich durch eine Kollegin die Therapeutin gefunden welche mir zeitnah einen Ersttermin gab.

Wie sieht es aus mit der Kostenübernahme durch die AOK? Hat jemand Erfahrung damit? Ich habe gegoogelt und Bad Staffelstein gefunden. Urbachtalklinik - die haben "nur" 5 Wochen Wartezeit. Mir ist egal wohin man mich schickt - ich möchte aber auf alle Fälle ein Einzelzimmer - alles andere wird schon gut sein. Wer war dort und wie lange?

Wer kann mir hier Auskunft geben? Wie sind die Erfahrungen mit der AOK? Die zuständige Dame hat mich schon um ein Gespräch gebeten wie es nun mit mir weitergeht da ja der Rehaantrag abgelehnt wurde. Klingt ja eher positiv., oder? Die wollen ja sicher nicht ewig Krankengeld zahlen müssen...

Ich werde die Dame am Dienstag nach dem Arztbesuch anrufen. Hoffentlich geht endlich was voran. Nur Tabletten und irgendwann Therapie bei Depression holt mich nicht aus meinem Tief. Arzt und Therapeutin wollen mich in einer Psychosomatischen Klinik haben...und ich gehe gerne.

Vielen Dank im Voraus. LG. Tamicha

...zur Frage

Hat meine Tochter ein psychologisches Problem?

Guten Tag, Ich bin der Vater einer 17 Jahre alten Tochter und bin mit meinem Latein am Ende. Ich denke, ich muss von Vorne anfangen: Schon im Kindergarten alter war überdeutlich Klar, dass sie anders war. Sie war immer sehr verschlossen und konnte nicht so recht mit anderen Kindern und war auch leicht zu verunsichern. Sie hatte dann zwar doch Freunde, aber in denen war sie dann gegen ihren eigentlichen Charakter sehr dominant. Später haben ich und meine Frau dann Luft bekommen, dass sie die Kaninchen im Kindergarten geschlagen hat. Dann, irgendwann bei uns zu Hause hat sie den Wellensittich gezwungen zu Baden. Wir haben es nicht weiter beachtet, schon bestraft aber nicht als was außergewöhnliches angesehen. Das hat dann auch im alter nachgelassen und ich bin mir zu 100% sicher, dass sie KEINEN Tier mehr was antut. (nun liegen ihr Tiere sehr am Herzen, sie betätigt sich auch ehrenamtlich) Aber dann ist mir aufgefallen wie schlimm es eigentlich mit unserem "schüchternen" Kind ist. Früher hat sie eher auf ein Eis verzichtet, als zum Verkäufer zu gehen und eins selber zu kaufen. Dann vor 2 Jahren wollte ich von ihr, dass sie schnell was bestellt und sie hat angefangen zu weinen und gesagt sie würde sich nicht trauen. Ich habe es auch wieder als Schwachsinn abgestempelt und fürchte nun immer mehr das es ein Fehler war. Die Schule hat mich und meine Frau kontaktiert das sie im Mathematikunterricht statt eine Antwort zu geben angefangen hat zu weinen, wir haben sie nicht drauf angesprochen. Im Urlaub hat sie nach einer Zeit aggressiv auf uns reagiert und meinte, dass sie einfach alleine sein will. Meine Frau sagte daraufhin das es typisch Teenager sei, ich jedoch finde dass dieses Verhalten mit 17 schon ungewöhnlich ist. Das ist aber nicht alles was mich beunruhigt. Auf unsere jüngere Tochter, die 9 Jahre jünger als sie ist reagierte sie schon immer kalt und Abweisend, gar hasserfüllt. Auch sonst kann ich sie nicht einschätzen, sie wirkt manchmal recht emotionslos oder ihre Emotionen passen nicht in die Situation, scheinen aufgesetzt zu sein, etc. Vieles lässt sie auch beunruhigend kalt und mir scheint es das sie sich ihren Freunden sehr Manipulativ gegenüber verhält. Meine Frau tut das alles ab, doch ich mache mir langsam Sorgen und bitte deswegen hier um Rat. Stimmt etwas nicht mit meiner Tochter?

...zur Frage

Psychosomatische Behandlung abbrechen um in eine andere psychosomatische Klinik zu wechseln?

Hallo Zusammen,

Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich habe mich wegen der längeren Wartezeiten bei mehreren Kliniken angemeldet und den ersten freien Platz genommen, wo ich seit 3 Wochen in Behandlung bin und insgesamt 8 bleiben darf (Bis Mitte April). Die Klinik wo ich am liebsten hin wollte bietet mir jetzt einen Platz im Juni an, Ich frage mich ob die Kasse dann in Juni eine weitere stationäre Behandlung übernehmen würde.  Bin für jede Info dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?