Hilft Bierhefe gegen Hauterkrankungen?

3 Antworten

Früher wurden bei Akne Hefetabletten empfohlen, haben bei mir aber nie etwas bewirkt.

Bei Schuppenflechte kann ich mir noch weniger vorstellen, dass es hilft. Unter diesem link http://www.netdoktor.de/krankheiten/psoriasis/schuppenflechte-behandlung/ gibt es jede Menge Tipps zur Behandlung und auch weitere Informationen. Als 'Hausmittel' werden hier genannt:

Es gibt viele verschiedene Hausmittel gegen Schuppenflechte, die Menschen mit einer Psoriasis einsetzen. Hierzu zählen unter anderem Speiseöle wie Mandelöl, Nachtkerzenöl und Traubenkernöl, die viele Betroffene zur Hautpflege nutzen. Einige Psoriatiker berichten zudem, dass Quarkwickel oder das Einreiben der Haut mit Sheabutter gute Schuppenflechte-Hausmittel sind, die ihnen bei entzündeter Haut helfen. Die beschrieben Beispiele sind lediglich eine kleine Auswahl von Hausmitteln gegen Schuppenflechte. Ob und welche dieser Hausmittel bei einer Schuppenflechte Linderung bringen, hängt immer von den individuellen Voraussetzungen ab.

Ich denke jedoch, Schuppenflechte ist definitiv ein Fall für den Hautarzt. Evtl. können Hausmittel die Behandlung ergänzen.

Bierhefe ist schon ein gutes Mittel und bei einigen Hautproblemen hilfreich. Allerding ist es uebertrieben bei Hauterkrankungen wie Schuppenflechte oder Neurodermitis einzusetzen. - http://www.gesundheitstrends.de/ernaehrung/lexikon/bierhefe.php

@pferdezahn

Bei einer Schuppenflechte ist hilfreich, die Ernaehrung zu aendern, und vermehrt wasserhaltige Nahrungsmitteln wie frisches und rohes Obst/Fruechte, Salate und Gemuese zu verspeisen. Ebenfalls ist der Verzicht auf Zucker (Haushaltszucker, raffinierter Zucker) zu empfehlen. Gerade jetzt in der Sommerzeit, solltest Du es Mal versuchen. Wie @Nelly schon empfohlen hatte, sind gute Pflanzenoele wie Olivenoel (bei Olivenoel ist vorsicht geboten, da viele von ihnen gepantscht sind. Die aus Kreta bevorzugen), Kokonussoel, Leinoel (Leinsamenoel), Weizenkeimoel, zu bevorzugen

0

Die Vitamine, die in der Bierhefe enthalten sind, sollen für ein schöneres Hautbild verantwortlich sein. Auch leichte Akne und Pickelneigung lassen sich mit Bierhefe gut behandeln. Schwierig wird es aber bei einer Psoriasis oder Neurodermitis. Sicherlich schadet Bierhefe in diesen Fällen nichts, aber sich auf eine heilende Wirkung bei diesen Krankheiten zu verlassen ist nicht angebracht.

Seltsames Hautproblem?

Hallo

Ich bin männlich und 19 Jahre alt.

Ich hatte bis 13 wunderschöne Haut, dann bekam ich jedoch Pickel(wie wohl die meisten in dem Alter) auf der Stirn. Ansonsten war die Haut ok. Mein damaliger Hausarzt verschrieb mir ein Waschgel mit Benzoylperoxid, dass ich aber nicht verwendete, weil er gesagt hatte es könne Kleider und Haare bleichen und ich davor etwas Angst hatte.

Dann mit 15 bekam ich auch noch an den Wangen Pickel und meine Haut wurde sehr fettig. Ich reinigte sie jeden Tag mit Waschgel und cremte mich ein(leider mit ungeeigneten Sachen mit Mineralöl etc). Am Rücken bekam ich auch Pickel und ganz viele ''Körner'' die sich beim drüberfahren lösten.

Es wurde immer schlimmer, dann mit 17 besserte es etwas. Aber die sehr fettige Haut mit Unreinheiten blieb, ich dachte damals dass es dann von alleine weggeht.

Ich probierte vieles aus, Heilerde, Tonerde, Peelings, Fruchtsäure, Bierhefe, etc, aber nichts hilft. Dann im August bekam ich auf einmal einen juckenden Ausschlag un habe seitdem so komische Pickel(sind aber eher schwer auszudrücken) auf der Brust, am Hls und am Rücken und sogar im Gesicht. Die Haut ist jetzt sogar am Rücken und auf der Brust fettig. Ich ging zum Hautarzt und der sagte mir dass ich leichte Akne habe und verschrieb mir Benzoylperoxid Waschgel und eine Creme. Die Creme habe ich dann weggelassen, und es wurde besser, Die Haut ist jetzt trockener und hat weniger Unreinheiten, Aber diese juckenden Dinger gehen einfach nicht weg. Habe auch Schuppen am Kopf und meine Haare stinken immer so muffig, auch nach dem waschen, und habe Schuppen in den Ohren und manchmal an den Nasenflügeln. Ausswerdem habe ich etwa 3 Wochen vor diesem Ausschlag Antibiotika genommen wegen Hecilobacter.

War nochmals beim Hautarzt und der gab mir bloss ein Duschöl(mit Mineralöl) dass ich sicher nicht benutzen werde.

HAbe auch von pytirosporum Follikulitis gehört, und ich finde es sieht dem recht ähnlich.

Ich weiss langsam nicht mehr weiter

...zur Frage

Warum läuft Wasser in die Scheide beim Baden und ist das schädlich?

Hey,

ich bin 16 Jahre alt und ich bin früher immer gerne in die Badewanne gegangen. Seit ich ca. zehn Jahre alt bin, bin ich allerdings immer nur noch duschen gegangen.

Jetzt letztens bin ich mal wieder baden gegangen und da ist einfach Wasser in meine Scheide gelaufen.... Das war echt ein unangenehmes Gefühl, was ich früher noch NIE hatte. Es war sogar so, dass es so viel Wasser war, dass ich es sozusagen "rauspressen" konnte und dass auch noch etwas rauslief, als ich schon aus dem Wasser gegangen bin.

Erst dachte ich das wäre vielleicht nur einmal so gewesen, aber als ich ein paar Wochen später wieder Baden gegangen bin, war es wieder genauso, so dass ich einfach nur schnell aus dem Wasser wollte...

Das passiert, sobald ich mich entspanne und es nervt gewaltig! Ich bin "untenrum" eigentlich komplett gesund und hatte auch noch nie irgendwelche Probleme. Allerdings kann das doch nicht gesund sein, dass da das Badewasser reinläuft, oder? Im Schwimmbad habe ich das Problem komischerweise gar nicht.

Ich habe im Internet zu dem Thema schon viele Meinungen gelesen, aber die gingen ziemlich weit auseinander: Von "das kann anatomisch gar nicht sein" (kann ich aber bestätigen, es geht...), bis zu "das liegt an der Jungfräulichkeit" (das kann es bei mir auch nicht sein, denn ich hatte noch keinen Sex....).

Ich würde mich echt über eigene Erfahrungsberichte freuen oder eine Antwort von irgendjemandem, der weiß, warum das so ist und ob das schädlich ist.

LG :)

Marie

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?