Head & Shoulders ins Auge bekommen

2 Antworten

Die Reizung des Auges kommt von den Inhaltsstoffen des Shampoos, egal welcher Marke. Das es noch eine Weile gereizt ist, ist normal. Du kannst noch einige Male mit einem Finger Leitungswasser ins Auge tröpfeln. Vorher aber unbedingt die Hände waschen und gut abspülen damit nicht noch einmal Fremdstoffe ins Auge gelangen.

Alles klar, wenn es morgen Mittag nicht weg ist frage ich parallel nochmal in der Apotheke nach. Also muss ich mir jetzt keine Sorgen machen, vielen Dank!

0

Shampoo brennt immer im Auge. Ausser man verwendet Babyshampoo, da kann es nicht passieren. Wenn man normales Haar hat mit normalen Ansprüchen kann man auch durchaus Babyshampoo verwenden, die Haare werden trotzdem sauber und gepflegt.

Schmerzen und Parästhesien?

Hallo an alle!

Ich bin ein wenig verzweifelt.

Vor drei Jahren hatte ich das erste mal das Problem, dass urplötzlich mein linkes Bein taub war und ich kaum noch gehen konnte. Meine Hände haben sich angefühlt wie dauerhaft eingeschlafen. Ich hatte Lichtblitze vor den Augen und Sternchen. Ich war damals im KH und wurde untersucht.

Sie haben alles mögliche ausgeschlossen (HIV, Diabetes, Borreliose, Rheuma.) MRT-Kopf war unauffällig. Ich wurde so wieder entlassen.

Irgendwann waren die Probleme so plötzlich wieder weg, wie sie gekommen waren.

Ich begann viel Sport zu treiben.

Ein Jahr später im Frühjahr musste ich dann wieder ins KH, weil mein rechtes Auge sehr schmerzte, ich kaum noch gucken konnte, wieder Schlieren und Blitze vor dem Auge hatte und jede Bewegung des Auges schmerzhaft war.

Ich bekam Cortison-Infusionen 3 Tage lang. Davon ging es weg. Diagnose gab es keine, weil die Befunde unauffällig waren, bis auf die VEPs auf d. betreffenden Auge mit "Latenz verzögert" angegeben.

Im Frühjahr dieses Jahres hatte ich dann urplötzlich wieder taube Beine, und Hände. Ich hatte am ganzen Körper stellenweise "Ameisenlaufen" und starke Schmerzen in den Armen und Beinen, zu dem ab und an das Gefühl als hätte ich einen "nassen Fleck" auf der Haut. Mal am Bein, mal am Arm, mal am Rücken.

An den Beinen fühlte es sich an als hätte ich Kniestrümpfe an bei denen das Gummi zu eng sitzt. Ich konnte kaum gehen (wie auf Wolken) und habe Probleme gehabt Sachen zu halten.

Etwa zwei Wochen nach Beginn der Beschwerden fing meine rechte Hand unkontrolliert zu Zittern. Das blieb etwa drei Wochen so.

Ich war beim Neurologen, der sagte die Nervenleitgeschwindigkeit war unauffällig, ich sei gesund und hat mich nach Hause geschickt.

Ich war beim Allergologen, der sagt es sei allergieuntypisch, überwies mich an die Uniklinik Haut, wo mir wieder bestätigt wurde es wäre keine Diabetes, Rheuma, Borreliose, o. ä. Ich sollte wieder kommen wenn es wieder kommt. (Da bei dem letzten Termin die Beschwerden wieder wie weggeblasen waren, das Kribbeln blieb diesmal leicht)

Orthopäde: Keine Kompressionen durch Bandscheibe o. ä.

erneutes MRT: unauffällig.

Seit 1 1/2 Wochen habe ich wieder starke Schmerzen in Beinen und Armen, wieder diese nasse Flecken ab und an und stärkeres Kribbeln wie Stromschläge im Gesicht, Armen, Beinen, Rücken, Bauch. Ich habe Probleme beim Laufen und stehen, mit Gleichgewicht, kann nichts schweres öffnen oder tragen, dann fängt mein Arm wieder an zu Zittern.

Es hilft kein Schmerzmittel. Ich kann vor Schmerzen nicht schlafen. Mein Hausarzt ist schon total genervt von mir, deshalb will ich nicht schon wieder mit den Beschwerden zu ihm. Ich hab die letzte Woche arbeit kaum geschafft.

Ich bin es eigentlich leid von Arzt zu Arzt zu rennen und alle sagen mir: Ich finde nichts, sie sind gesund, gehen sie nach Hause.

Hat jemand einen Rat?

Achso: Ich bin 29 Jahre alt

...zur Frage

Pseudotumor Cerebri hat jm Erfahrungen?

Hallo. Ich bin 20 Jahre alt und leide seid Juni/14 an starken Kopfschmerzen (rechter Hinterkopf,Stirn bis in die Nase ziehend),Tinitus auf beiden Ohren meist im liegen aber auch im sitzen und nach Anstrengung,Nacken und Rückenschmerzen vor allem bei Bewegung, im sitzen und liegen, Schwindel besonders nach Anstrengung und beim aufstehen und an Doppelbildern bzw wie ein weißer Schleier vor den Augen.

Ich war nach dem es im Dezember letztes Jahr nicht mehr aushaltbar war beim Hausarzt und der hat mich in die Notfallambulanz geschickt. Da wurde Blut ab genommen und ich wurde Untersucht. Die Ärztin hat mir geraten mich stationär auf zu nehmen und eine Lumbalpunktion zu machen nach dem bei dem Ct nichts gesehen wurde. Ich habe also eingestimmt und bin da geblieben. Am nächsten Tag wurde dann erst ein Ekg geschrieben ich bin zum Augenarzt wo einige Untersuchungen gemacht wurden und es wurde eine Untersuchung gemacht wo ich 2 Nadeln in den Kopf bekommen habe und erst das rechte und dann das linke Auge zu gelebt wurde und ich musste auf ein Bildschirm gucken. Bei diesen Untersuchungen ist nichts heraus gekommen. Dann wurde die Lumbalpunktion gemacht. Der Druck war bei 30 und normal ist ja bis 20?! Es wurden dann 20 abgelassen. Danach hatte ich erstmal höllische Kopf und Rückenschmerzen. Die Kopfschmerzen haben sich ungf 1 Stunde danach gebessert und waren dann auch fast weg im laufe des Tages. Ich war schon happy weil ich dachte das es daran liegt. Am nächsten tag waren sie aber wieder da. Also hat man beschlossen noch eine Angiographie zu machen. Da ist raus gekommen das ich am rechten Hinterkopf eine Hirnvenenthrombose habe. Ich wurde dann mit Marcumar Oxycodon und Novaminsulfon entlassen. Es war bis ende April einigermaßen erträglich aber trzd waren die Kopfschmerzen und auch der Tinitus jeden tag da. Vor 2 Wochen am Mittwoch hatte ich wieder totale Kopfschmerzen und habe mich die Nacht davor auch übergehen und bin dann morgens zu meinem Hausarzt zur Vertretung gegangen weil meiner krank ist. Sie hat mich zu meinem Neurologen geschickt auch zur Vertretung weil meiner im Urlaub ist und die hat mich dann in die Klinik geschickt. Dort bin ich dann auch hin. Nach 7 Stunden in der Notaufnahme hat die Ärztin mir dann gesagt nach dem ein Ct ohne Befund und die Untersuchungen ohne Befund geraten in 1 Woche nochmal eine Lumbalpunktion zu machen. Eig wollte sie es gleich machen das ging aber nicht wegen dem Marcumar. Am Freitag letzte Woche war es dann so weit und ich konnte die Qual wieder über mich ergehen lassen. Der Druck war diesmal bei 26 zwar niedriger als das letzte mal aber immer noch zu hoch. Wieder wurden 20 ab gelassen. Danach ging es mir so schlecht wie noch nie. Ich konnte meine Augen nicht auf machen hatte Kopfschmerzen als würde mein Kopf gleich platzen der Tinitus war total stark. Nach 2 Stunden war es wieder besser außer die Rückenschmerzen. Am nächsten tag durfte ich gehen. So jetzt sind die Kopfschmerzen wieder da. Hat jm Erfahrungen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?