Gelomyrtol oder Soledum? (Sinusitis)

2 Antworten

Beide Produkte sind nahezu identisch! In beiden Produkten sind rein-natürliche, chemisch sehr ähnliche ätherische Öle drin. In Soledum Cineol (das ätherische Öl, das dem Eukalyptus seinen Hauptgeschmackgibt), in Gelomyrtol ist das "Myrtol" drin, das eine Mischung aus 3 natürlichen ätherischen Ölen darstellt. Die Aussage oben "Für Magen Darm sind beide nicht so ideal, Gelo Myrthol is aber für Magen Darm schlimmer (weil nicht nur pflanzlich), wenn man es nicht vor dem Essen nimmt" stimmt in keinster Weise. In Gelomyrtol forte sind 300mg äth.Öl pro Kapsel drin, in Soledum forte 200mg pro Kapsel. Bei Gelomyrtol ist es also ein bißchen mehr und die Kapsel ist auch größer. Deswegen sind die Magen-Darm-Komplikationen hier evtl. größer, dafür ist die wirksame Konzentration im Blut und im Atem evtl. entsprechend höher. Für beide Produkte gilt: wenn man sie VOR dem Essen einnimmt am besten 30min vorher (oder sogar 1h vorher) und zwar mit einem Glas kaltem Wasser, dann gibt es i.d.R. keine Beschwerden. Die gibt es nur, wenn die Kapsel schon zu früh = im Magen aufgeht, weuil sie da zu alnge liegt, weil der Speisebrei das Vorankommen in den Darm (wo sich die Kapsel eigtl. erst öffnen sollte) verzögert oder weil man etwas heißes darauf getrunken hat, was die Kapselhülle auch fragiler macht.

Fazit: Eigtl. sind die beiden mehr oder weniger gleich. Jeder, der sich dafür interessiert, sollte einfach mal beide probieren und dann schauen, was ihm besser taugt. So richtig helfen tun die Mittelchen ja leider alle nicht wirklich.

Ich kenne beide Arzneimittel. Mir persönlich hilft Gelomyrthol besser, obwohl ich davon auch "Eukalyptusatem" bekomme. Aber das macht mir nichts aus. Am besten helfen sie, wenn ich sie vorsichtig aufsteche und inhaliere. Das kann ich nur empfehlen. Gute Besserung.

Drei Sinusitis OPS - leider immer noch nicht zufriedenstellendes Ergebnis

Hallo, ich leide seit Jahren an einer chronischen Nebenhöhlenentzündung und wurde bereits schon drei Mal operiert (2x stationär, 1x ambulant). Die letzte Operation war vor ungefähr einem Jahr. Dabei wurde auch die Nasenscheidewand begradigt. Seit meiner letzten OP habe ich keine wiederkehrenden Stirnhöhlenentzündungen mehr. Jedoch ist meine Nase sehr gereizt und schwillt immer wieder an. Sie produziert außerdem sehr viel Schleim (gelblich und durchsichtlig). Ich merke auch, dass die Schleimproduktion bzw das Anschwillen durch Stress & schlechte Luft angekurbelt wird.

Was ich dagegen mache: Täglich mind. 2x Nasendusche Salzwassernasenspray 1 EL Schwarzkümmelöl morgens Nasensalbe

Ich habe eine Gräserallergie und eine sehr leichte Stauballergie, wobei laut Ärzten, dies NICHT der Grund für meine Überempfindlichkeit der Nase sein kann.

Ich bin echt ratlos. Ich bin erst 22 Jahre und muss mich jeden Tag damit herumschlafen. Meine bisherigen Ärzte können / konnten mir hier nicht weiterhelfen... ich hoffe ihr habt Ratschläge...

...zur Frage

Welche Hausmittel helfen bei Sinusitis?

Welche Hausmittel helfen gegen Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung)?

...zur Frage

Ohrenschmerzen, Nebenhöhlen tun weh

Hi,

es fing vor 4 Tagen schleichend an. Ich stehe morgens auf und habe einen Druck auf dem rechten Ohr, die ersten 3 Tagen verschwand es wieder nach ein paar Minuten. Heute, am 4. Tag ging es nicht mehr weg, es sind jetzt Ohrenschmerzen hinzu gekommen.

Die ganze Geschichte fühlt sich so an als ob Ohrenschmalz im Gehörgang wäre, das glaubte ich heute Morgen und machte mir nochmal die Ohren richtig reine.

Auf der rechten Wangenseite habe ich auch Schmerzen, es strahlt bis zur rechten Schläfe und hinten im Rachen läuft ständiger Schleim hinunter. Kann es sein dass ich Zugluft abbekommen habe?

Es fühlt sich auch so an, dass der Lymphknoten im Rachen auf der rechten Seite vergrößert ist, es ist ein Fremdkörpergefühl im Hals auf der rechten Seite.

Was kann das sein?

...zur Frage

Sinusitis - Entzündung der Nebenhöhlen

Hallo!

Ich vermute, ich habe eine Sinusitis. Bin demnächst beim HNO, der klärt das ab. Die Symptome habe ich schon mehrere Monate, bin aber erst durch Internetrecherche darauf gekommen. War schon bei einem (unfreundlichen und ziemlich inkompetenten) HNO, der kurz Ohrendruck gemessen hat und meinte, es wäre wahrscheinlich psychischer Natur...

Er hat weder Nase noch Mund untersucht. Folgende Symptome: - Knacken in den Ohren - Schwindel - Erkältungsgefühl - "Benebelt im Kopf" - Pochen im Kopf, wenn ich mich nach vorne beuge

Ich leide außerdem am pfeifferschen Drüsenfieber, bzw. an den Folgen (seit letztem Sommer). Es ist gut möglich, dass ich mir aufgrund der Immunschwäche diese Entzündung zugezogen habe.

Kennt ihr Tipps, die vorläufig erstmal helfen? Warmen Dampf inhalieren? Nasenspray (hatte mal kurz welches, hat ganz bisschen geholfen)? Andere Hausmittelchen?

Bin 18 Jahre alt und männlich. Bis jetzt war ich kerngesund und außerdem Leistungssportler. Dieser Mist nervt mich tierisch und ich will jetzt endlich was unternehmen.

...zur Frage

Kieferhöhlenentzündung

Muß ein Antibiotikum sein?

...zur Frage

NNH-OP Erfahrungen/Tipps

Hey Leute, in einem Monat steht bei mir eine Nasennebenhöhlen-OP an.Gänge zu Kieferhöhlen & Siebbeinhöhlen werden erweitert,Mittlerre Nasenmuschel rechts verkleinert & noch irgendwas.Wie ging es euch nach der OP?Wie war das mit der Tamponade?Schmerzen?Druck? & habt ihr einen Tipp,wie ich die Zeit bis zur OP schnell rumkriege-sprich 4 wochen? danke ;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?