Erklärung für Montagsmigräne

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Typischerweise treten Migräneattacken nicht dann auf, wenn der Stress am größten ist, sondern entweder in der Erwartung des kommenden Stresses oder in der Phase des Entspannens. Die sogenannten "Wochenend-Migränen" treten also genau dann auf, wenn nach einer anstrengenden Woche die ersehnte Erholung am Wochenende folgt Hier eine etwas 'offiziellere' Seite: www.onmeda.de/krankheiten/migraene-ursachen-triggerfaktoren-1631-5.html

Fühlt sich schlimm an, wenn der Arbeitgeber so reagiert, meiner hat das auch getan, sogar vor allen Kolleginnen - und das, nachdem ich ein halbes Jahr lang keine Anfälle hatte. Mein Arzt hatte mir einen Betablocker verschrieben, und nachdem dadurch sieben Monate lang kein Migräneanfall mehr erfolgt ist, hatten wir das Medikament abgesetzt, um zu sehen, ob ich es noch brauche. ich brauche es noch, der Anfall, der daraufhin kam, war einer der schwersten, die ich je hatte. (Und dann so runtergemacht zu werden, macht das Elend komplett.) Möchtest Du mit Deinem Arzt vielleicht auch mal über Betablocker nachdenken? Alles Gute!

Was möchtest Du wissen?