Darf man mit einer künstlichen Hüfte wieder laufen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Steht die Operation noch an oder wurde sie schon durchgeführt. Wenn die Operation schon stattgefunden hat und Du nicht laufen dürftest, hätten die Ärzte Dir das gesagt und Du hättest entsprechende Unterarmgehstützen und Vollentlastung. Bei Teilbelastung dürftest Du das Bein nur bis zu einem bestimmten Gewicht belasten, meistens für 4-6 Wochen und die Belastung dann steigern. Aber auch das würde Dir mehrfach gesagt werden und wird vom Arzt festgelegt, der die OP durchgeführt hat. Wenn das alles nicht der Fall ist solltest Du auf jeden Fall schnell wieder auf die Beine kommen und laufen. Dabei wird Dir der Körper dann schon die Grenze zeigen weil Du anfangs wahrscheinlich nicht die Kraft haben wirst und auch Gangunsicherheit kann dazu kommen. Dann solltest Du die Strecke täglich steigern und als Training betrachten. Begleitung durch eine erfahrene Physiotherapie ist auf jeden Fall ratsam.

Hallo...Nicht zuviel darüber nachdenken was "passieren könnte",sondern versuchen den Körper "neu kennenzulernen"!Der sagt Dir nämlich selbst wie weit Du gehen kannst!!!Du kannst davon ausgehen das bei überwiegend vernünftiger Bewegung,bsw.geeigneten Sportarten,die k.Hüfte noch viele Jahre halten wird! Aber es sind schon so einige Regeln zu beachten: "starke Erschütterungen" sowie "Drehbewegungen" aus der Hüfte heraus sollten wirklich vermieden werden!Riskantere Sportarten wie alpiner Skilauf,Ballspiel,Reiten und auch Tennis sollten nachgelassen werden! Beim "laufen" sollte man auch vorsichtig sein und es wirklich etappenweise ausprobieren und steigern! Wenn man merkt es klappt nicht so wie man es sich vorstellt lieber alternativ auf leichtes "walken" übergehen!Radfahren-Schwimmen-Wandern-Rudern-->sind eigentlich die vorteilhaftesten Sportarten!Und regelmäßige Physiotherapie zum Muskelaufbau ist unerläßlich! LG AH

Franzi210501 06.02.2015, 22:24

Hallo, Deine Einstellung 'Nicht nachdenken sondern machen' halte ich für ziemlich fragwürdig...schließlich meldet der Körper manchmal auch erst später wenn es zu viel Belastung oder zu viel Bewegung war. Lg franzi

0

Hallo, also ich habe meine künstliche Hüfte im März 2005 bekommen und durch die Reha und denn täglichen Sport bin ich jetzt in der lage meinen ersten Marathon in Berlin zu laufen. Ich jogge zur Zeit über 70 km die Woche habe keinerlei Beschwerde. Mein Ziel ist für Berlin den Marathon in 4 Std. zu laufen. Mit meiner Aktion möchte ich jedem zeigen, das man durch viel Training und Fleis alles erreichen kann. L.G. Franz

Ich habe 2 kuenstliche Hueftgelenke nachdem ich 75000 km gelaufen bin. Jetzt jogge ich langsam und vermeide grosse Stossbelastungen. Richtiges schnelles Laufen ist deshalb zu vermeiden Das geht ganz gut und eine Prothese funktioniert schon 14 Jahre.

Unter optimalen Bedingungen wie Idealgewicht, gut trainierte Muskulatur, arthrosefreien Knie- und Fußgelenke, ohne Bandscheibenprobleme, optimale Laufschuhe, sehr gute und zusätzlich angepasste Lauftechnik - könnte man sicher noch ohne Nachteile joggen. Wer gesunden Läufern aber nicht hinterherrennen möchte und noch etwas sportlichen Ehrgeiz hat, sollte eher Radfahren. Zum Beispiel mit einem leichten und gut gefederten Racing-Mountainbike. Der Unterschied zu gesunden Sportlern ist dann gering und man kann auch mal auf die Überholspur.

Es gibt Sportarten, die für Prothesenträger geeignet, bedingt geeignet, bzw. ungeeignet sind. Die Einstufung ist dabei abhängig von der Häufigkeit so genannter kritischer Bewegungen. Unter solchen kritischen Bewegungen versteht man in der Regel Extrembewegungen, wie beispielsweise starke Drehbewegungen, Stauchungen, Bewegungen des Beines zum Körper hin (= Adduktion), oder überkreuzte Beinstellungen. Besonders die genannten Bewegungen können eine Luxation (= Ausrenkung) der Hüftprothese / Hüftendoprothese bewirken. Unter Umständen kann dadurch eine erneute Operation notwendig werden.

Demzufolge sind Sportarten, deren Belastung besonders im Schnelligkeits- und Ausdauerbereich anzusiedeln ist, bei denen es unter Umständen noch zu ständigen Richtungswechseln kommen kann, ungeeignet. Zu ungeeigneten Sportarten zählen Kampfsportarten, Rückschlagspiele (Tennis, Squash, ...), Sprungsportarten, alpiner Skilauf uvm. Fragen Sie Ihren behandelnden Arzt ob und inwiefern er „ihre“ bisherige Sportart noch befürworten kann. Er kann individuelle einschätzen, was für Sie das Beste ist.

Hallo, Ich kann dir nur einen Tipp geben... Übertreib es am Anfang nicht. Du spürst zwar wenig oder fast keine Schmerzen trotzdem solltest du nicht sofort mit allen Tätigkeiten die du zu tun hast wieder sofort anfangen. Geh die Sache ruhig und schrittweise an, sonst wirst du es schlimm bereuen. Alles Gute und Gute Besserung Lg Franzi

Was heißt hier nach einiger Zeit! Wenn ich in diesem Bereich kürzlich neue Prothesen erhalte, macht es eher Sinn, sich sportlich nicht zu verausgaben. Oder sehe ich das falsch?

Ich bin 51 (männlich) und habe vor 14 Monaten eine rechte Hüft-Endoprothese bekommen. Sport habe ich mein ganzes bisheriges Leben intensiv betrieben (besonders Badminton). Ich bin heute völlig beschwerdefrei. Joggen, Badminton, Volleyball, Abfahrtsski usw. sind jedoch absolutes Gift, da jeder Zeit die Gefahr der Luxation besteht und sich das künstliche Gelenk viel, viel schneller abnutzt. Auch wenn ich mich einst negativ übers Walking äußerste - diese "neue" Sportart hat mich unmittelbar nach der Reha und bis heute wieder absolut nach vorne gebracht! Zusammen mit einem effektiven (hüftschonendem) Krafttraining in einem guten Fitness-Center fühle ich mich inzwischen wie neu geboren.

Joggen ist keine optimale Sportart für Menschen mit künstlichem Hüftgelenk, da sich die Stossbelastungen negativ auf die Gelenkfunktion auswirken können. Bei entsprechender Technik und gutem Muskelaufbau kann man aber auch mit künstlichem Hüftgelenk joggen. Besser wären aber Sportarten wie Rad Fahren, Schwimmen, Wandern und Schilanglauf, die nachgewiesen keinen negativen Einfluss auf die Gelenkfunktion haben.

Was möchtest Du wissen?