Cam-Impingement -> Was kann ich noch tun?!

2 Antworten

Hallo Anima,

ich hatte ein ähnliches Problem mit meinen beiden Hüften und bei mir lag es einer Labrumruptur und CAM-Impingements, die arthroskopisch von einem wirklich guten Arzt operiert wurden. Auf meinem MRT erkannte nur er etwas, die Fachärzte in den Diagnosezentren schrieben in ihren Bericht, dass nichts erkennbar war. Ich kann dir nur raten dir einen Termin bei einem Orthopäden zu vereinbaren, der sich auf das Hüftgelenk spezialisiert hat. Kommst du aus Wien oder Niederösterreich kann ich dir 2 wirklich gute Ärzte empfehlen, die mich beide operiert haben!

Ich habe auch ein Cam Im. und suche noch gute Ärzte bitte um die beiden die du genannt hast. Lieben Dank

0
@vlanagan

Hallo vlanagan, bitte schreibe mir eine E-Mail. Dann erzähl ich dir gerne mehr über die Ärzte. Möchte hier im Forum aus Datenschutzgründen keine Namen nennen. office@tetrapackerl.com

0

Hallo Anima,

Du schreibst das Du ein Cam-Impingement hast und das die Adduktoren zum Glück keine Verletzungen haben. Um was geht es real.- der Hüftkopf (Caput femoris ) ist etwas zu groß für die Hüftpfanne (Acetabulum) das heißt der Hüftkopf und das labrum (Gelenkknorpel Vergleich Meniskus Knie) stehen im Konflikt. Der Gelenkknorpel schützt die Gelenkflächen.

Um das ganze einmal ins rechte Licht zu setzen hier einmal etwas zu den Adduktoren (Hüftmuskulatur.). siehe unten (iatrum.de/muskeln/adduktoren-m-adductor-longus-magnus.html) Ja und hier ist das Problem Cam-Impingement erklärt

http://gelenk-klinik.de/orthopaedische-erkrankung/huefte/einklemmende-huefte.html

Es ist nun an Dir Deine Hüftmuskulatur so zu stärken, das sie das Problem zumindest zu einem Teil abfedern kann. Denn ich brauche nicht zu erwähnen was passiert wenn das Labrum (Gelenkknorpel nachhaltig geschädigt wird und die Gelenkflächen (z.B. Gelenklippe) zu oft Kontakt haben.

Das heißt nun das Du nun Physiotherapie machen musst und die Physiotherapeutin fragen musst was kann ich zu Hause tun. welche Übungen sind da sinnvoll. Dabei ist unbedingt darauf zu achten das die Lendenwirbelsäule bei Übungen keine Ausweichbewegungen macht sprich die Lendenwirbelsäule stabil und mobil halten

Welche Übungen genau gemacht werden in dem Fall (Extension .....). muss man Dir bei der Physiotherapie genau erklären. Es geht nicht allein um Deinen Sport sondern ob Dein Hüftgelenk längerfristig so geschont wird das Du längerfristig kein künstliches Gelenk brauchst. Ich kenne die Ausmaße Deines Problems nicht.

Was den Hüftpräventionskurs angeht wendest Du Dich am besten an Deine Krankenkasse! Leider kann ich Dir nicht die Übungen nennen womit Morgen alles wieder perfekt ist. Was mit einer OP möglich ist und ob die überhaupt sinnvoll ist das musst Du mit dem Arzt absprechen

Es gibt viel Übungen für die Hüfte im Internet (für DSL ) (stark-gegen-schmerz.de/service-rheumapatienten/bewegungsuebungenfuerarthrosepatienten.html?gclid=COOpy_adkLYCFdEzzQodylIAyA Allerdings lieber solche Übungen mit dem Physiotherpeutin absprechen (Grund Vermeidung Ausweichungsbewegungen).

Alles Gute Stephan

Hallo Stephan, vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ich bin leider kein Arzt, aber mein Orthopäde meinte halt, dass es sehr gut ist, dass nichts drumherum verletzt ist und wir das ganze so in den Griff bekommen müssten.

Es ist zu sagen, dass ich je nach dem bis zu 2 mal wöchentlich Physiotherapie mache und einmal in der Woche die abgesprochenen Übungen. Das ganze läuft jetzt fast schon ein 3/4 Jahr.

Wegen dem Hüftpräventionskurs hab ich mit meiner Krankenkasse gesprochen, aber die kennen so etwas auch nicht. Die kennen nur Hüftrehabilitation oder Prävention für den Rücken...

Ich mache mal einfach alles brav weiter, aber es ist frustrierend und auch schmerzhaft.

VG Anima

0

Schmerzen in der Hüfte, im Knie und im Fuß

Ich habe folgendes Problem. Vor etwa einem Jahr hatte ich gelegentlich beim Joggen Schmerzen in der Hüfte, wenn ich lange unterwegs war. Etwa ein Jahr später habe ich nun Schmerzen im Knie, vor allem bei Rotationsbewegungen. Ausserdem, wenn ich lange spazieren gehe, aber nicht beim Joggen, habe ich Schmerzen in der Mitte vom Fuß und neulich auch einen Bluterguß. Kann das alles zusammenhängen?

...zur Frage

Hüftatrhoskopie

ich bekomme im 14 tagen eine Hüft Arthroskopie, es wird eine Zyste entfernt und das Labrum geglättet.Meine Frage : wie lange kann ich danach 1.nicht Autofahren 2. Spazieren gehen/Rad fahren 3. Sport? 4. Arbeit? Nur so ca.??? Redet man von 2 Wochen, von 6 ? Oder noch länger? Wer hat das Erfahrung? ich bin Mitte 40, sehr sportlich , normal Gewicht, keine Arthrose

...zur Frage

Wie lange dauert es, bis meine Muskulatur wieder auf dem Ausgangsniveau wie vor der OP sind?

Hallo, ich wurde im Mai an der Hüfte und am Knie operiert und habe jetzt 3 Schrauben in der Leiste und außen am Knie/Oberschenkel eine Platte. Da ich 10 Wochen an Unterarmgehstützen gelaufen bin und so gut wie nichts getan habe, war der Muskelabbau natürlich enorm. Insgesamt habe ich am linken Oberschenkel 9 cm an Umfang verloren. Nun ist der Unterschied zwischen den Oberschenkeln nur noch 3 cm groß.

Ich habe jetzt in einem Fitness ein Probetraining absolviert, was mir ziemlich viel Spaß gemacht hat. Spielt die Ernährung dabei auch eine Rolle? Ich möchte nur wieder auf meine muskuläre Ausgangslage zurückkommen. Sollte ich auf mehr Eiweiss und weniger einkettige Kohlenhydrate setzen? Ich bin bereit meine Ernährung anzupassen, jedoch möchte ich ungern auf mein Nutellabrötchen am Morgen verzichten, wenn es denn auch mit geht... Ansonsten esse ich 3 Mal am Tag mit einem Obstsnack zwischen dem Mittag- und Abendessen, mittags meist ein Stück Hähnchenbrust, Pute oder Fisch mit Reis bzw. Nudeln und Gemüse und abends Salat oder ein Joghurt mit Obst. Manchmal esse ich, wenn ich morgens kein Nutella gegessen habe, ein Eis. Als Snack esse ich oft ziemlich viel Wassermelone oder sonstige Früchte, selten ewas Süßes. Meine Mahlzeiten beinhalten übrigens keinen Nachtisch.

Steht meine aktuelle Ernährung dem Muskelaufbau im Weg? Ich bin weiblich, 18 Jahre alt, 1m58 groß und wiege 46,5 kg. Laut Waage liegt mein Fettanteil zwischen 17 und 18% und mein Muskelanteil bei 40%, was eigentlich nicht sein kann, da er vor der OP genauso hoch war. Ich denke, der Fettanteil kommt hin, der Muskelanteil nicht... Ich trinke übrigens ca. 2l Wasser am Tag und zwei Tassen ungesüßten, schwarzen Kaffee am Tag.

Der Fitnesstrainer kennt sich super mit meinen Problemen aus und hat mir sehr effiziente Übungen gezeigt. Ich mache 5 Übungen mit je 4 Sätzen, wobei ich mit jedem weiteren Besuch mehr Übungen gezeigt bekomme. Wann kann ich denn damit rechnen, dass ich wieder auf meinem Ausgangsniveau bin, wenn ich 3 mal pro Woche ins Fitness für je 1,5h gehe?

LG, sportyLB98

...zur Frage

Wie unterscheidet man das Ehlers-Danlos-Syndrom von hypermobilen Gelenken?

Hallo,

ich bin hypermobil. Jetzt frage ich mich, ob ich als Laie unterscheiden kann, ob ich bloß hypermobile Gelenke habe oder ob ich das Ehlers-Danlos-Syndrom haben könnte (ich weiß, dass das sehr selten ist).

Ich habe einige Anzeichen dafür. Zum einen ist meine Haut sehr dehnbar, ich habe ohne Grund mit 19 Jahren Dehnungsstreifen und meine Gelenke sind fast alle stark überweglich. Die einzigen Gelenke, die normal sind, sind die Ellenbogen. Die restlichen Gelenke kann ich teilweise stark überstrecken, wie z.B. die Zehen, die Finger, die Hüften und die Schultern, Handgelenke, Sprunggelenke und Knie! Die Hüften und das Kiefergelenk kann ich sogar subluxieren. Alle Gelenke knacken, meist schmerzhaft und sind anfällig für Verletzungen (Bänderriss, Zerrungen,...). Meine Wirbelsäule ist am Schlimmsten, ich habe jeden Tag Kopfschmerzen und starke Schmerzen in der LWS. Mein Hüftchirurg meint, dass das von der Hypermobilität kommt. Die Fingerschnecke oder das Bein über meinen Kopf kann ich problemlos ausführen. Ich komme im Stand mit den Fingern locker auf den Boden und kann den Daumen ohne Schmerzen an mein Handgelenk drücken (und noch vieles mehr)... Das Einzige, was ich nicht kann, ist Spagat, da meine Adduktoren verkürzt sind und ich mit der Hüfte beim Frauenspagat immer ausdrehe. Kann man mit dem EDS immer Spagat? Schließt es das Syndrom, wenn man dies nicht kann?

Habt ihr damit Erfahrungen? Sollte ich das abklären lassen? Bisher wurde das Syndrom noch nicht vermutet, aber die Hypermobilität hat auch nur mein Hüftchirug erkannt. Mein normaler Orthopäde meinte bisher nur, dass sich die Probleme von selbst lösen, da das Röntgenbild der LWS ohne Befund war. Er hat mich fünf Minuten angeschaut, das war's. Vielleicht solltet ihr noch wissen, dass ich eine Triple-Osteotomieund eine suprakonyläre Umstellungsosteotomie links habe durchführen lassen und die Region um das Kreuzbein ohne Grund beim Sitzen taub wird.

LG, gymgirl19

...zur Frage

Hüftschmerzen.....!?

Hallo, habe nun seit 1 1/2 Wochen Schmerzen in der rechten Hüfte. Ich kann mein rechtes Bein weder anheben noch anwinkeln ohne in der rechten Seite der Hüfte Schmerzen zu haben. Mein Knie tut dabei auch ein bischen weh.... . (hält sich in Grenzen) Hat jemand ne Idee was das sein könnte oder hatte das gleiche Problem auch schon einmal? Ich bin auch nicht irgendwie umgeknickt oder habe mich verletzt. Bin etwas ratlos gerade und hoffe ihr könnt mir vielleicht helfen. Bin für jede Antwort dankbar. Liebe Grüße. ; )

...zur Frage

Zyste in der Hüfte

Seit 5 Monaten habe ich nach einem Fahrradsturz deutliche Probleme mit der Hüfte bekommen.Die Schmerzen sind nicht gerade dramatisch, aber manchmal habe ich doch Probleme und kann zwei, drei Tage nur Humpeln.Auf dem Röntgen/MRT/ Ultraschallbildern fand sich "nur" ein Gagliom /Zyste, mehr nicht.keine Arthrose, keine Knorpelverletzungen. Etwas zwei Wochen nach dem Sturz blockierte die Hüfte plötzlich stark.Innen- und Außenrotation geht so gut wie gar nicht, die Abduktion ist um ca die Hälfte eingeschränkt.Alles eigentlich schmerzfrei, aber es geht nicht zu bewegen.4 Monate intensive Physiotherapie und Rehasport brachten absolut keine Besserung, weder klinisch noch auf dem MRT. Die Ärzte wollen nun operieren.und ich bin hin - und her gerissen, weil mir keiner genau sagen kann, wie lange ich danach "außer Gefecht" bin.Auf keinen Fall kann ich mir erlauben, ewig lange ins Krank zu gehen.Hat jemand Erfahrung mit so einer Operation? Hilft es, die Hüfte wieder beweglich zu machen?Ich finde nämlich die Alltagseinschränkungen jetzt gerade zwar nervig aber nicht soooo hoch und muss oft an meine Freundin denke, die sich an der Schulter hat operieren lassen (Impigement, weiß nicht ob das vergleichbar ist) und jetzt nach einem Jahr immer noch mehr Probleme als vorher

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?