bachblüten rescue tropfen

4 Antworten

Aufgrund innerer Unruhe würde ich dir auch empfehlen, dir eine individuelle Bachblütenmischung zusammenzustellen. Und Risiken gibt es nicht, das "schlimmste", was passieren kann, ist das sie einfach nicht wirken...

Rescue Tropfen können auch Sinn machen und helfen in allen Ausnahmezuständen und Notsituationen. Wenn's dich interessiert: http://clubpukka.com/rescue-tropfen/

ich bin derselben meinung wie lenacuse und marietta: Rescuetropfen heissen auf deutsch Notfalltropfen und genau so sollten sie auch verwendet werden - auf keinen Fall als Dauermedikation! Wie bereits hier gesagt wurde, gibt es dazu hervorragende individuelle Mischungen, die du dir in der Apotheke oder bei einer Fachperson zusammenstellen lassen kannst. Internet empfehle ich nicht, weil man sich selber nicht unbedingt richtig einschätzt, das überlässt man lieber jemand neutralem...und wenn dir Bachblüten bei deiner inneren Unruhe nicht helfen sollten, empfehle ich dir eine homöopathische Therapie - ebenfalls bei einer Fachperson!

Hallo! Ja, die kannst du ohne Bedenken nehmen. Einige Menschen nehmen diese Tropfen ja gerade vor einer Führerscheinprüfung. Man nimmt ja nur ein paar Tropfen, das ist O.K. Es gibt aber auch Bachblüten- Kaugummis, einer meiner Söhne nimmt die auch sehr gern, ideal beim Studium, vor Prüfungen u.s.w. Es gibt sie in verschiedenen Sorten, sie sind zahnschonend und trotzdem OHNE Süßstoffe.Gibt es in Apotheken und im I. zu bestellen.

aber nicht die Rescue(Notfall)-Mischung! Bitte dafür eine individuelle Mischung nehmen!

0

Heftige Darmblutungen ohne Befund?

Hi Leute,

erst einmal meine Geschichte: Mitte Januar wurde ich krank, grippaler Infekt mit zusätzlicher, starker Pharyngitis (Rachenentzündung). Bekam daraufhin Penicillin, das ich 3 Mal täglich eine Woche lang nehmen musste. Als es nicht besser wurde, bekam ich ein neues Antibiotikum, welches ich dann nur noch 1 Mal am Tag nehmen musste.

In dieser Woche bekam ich Mittwochabends auf einmal Durchfall, der hauptsächlich blutig war. Ich habe mich total erschrocken, die ganze Toilette war rot. Schmerzen hatte ich überhaupt nicht. Habe mir dann die Beipackzettel der Antibiotika durchgelesen und festgestellt, dass das eine Nebenwirkung sein kann (bei beiden). Habe aber vorsichtshalber noch beim Krankenhaus angerufen, die daraufhin meinten, dass ich direkt vorbeikommen soll. Eine Ärztin hat mich dann "provisorisch" untersucht und gesagt, dass ich da bleiben und isoliert werden müsse, falls es sich um einen Keim handelt. Über Nacht haben sich die Durchfälle dann gebessert, kein Blut mehr und der Stuhl wurde wieder fester. So wurde ich dann am nächsten Tag ohne Befund wieder nach Hause geschickt, mit der Anmerkung, dass es wohl am Antibiotikum lag.

Die darauffolgenden Tage verliefen ganz normal, mir ging es gut. Samstagabends waren wir dann bei Freunden und dort merkte ich, dass ich wohl Durchfall bekomme und ich fühlte mich auch nicht wirklich wohl. Mein Freund und ich sind dann direkt nach Hause und es kamen wieder blutige Durchfälle, diesmal aber wesentlich mehr. Bin kurzzeitig sogar ohnmächtig geworden und hatte Schweiß auf der Stirn. Haben dann direkt den Krankenwagen angerufen. Im KH wurde Blut abgenommen etc. und für montags eine Magen-Darm-Spiegelung angesetzt. Meine Bluterei ging die Tage auch weiter und besonders morgens beim Duschen hatte ich Kreislaufprobleme. Bei der Spiegelung wurden nur unauffällige Divertikel festgestellt, habe dann am nächsten Tag eine Kapselendoskopie bekommen. Auch dort nichts Auffälliges. Dann Ultraschall und eine erneute Darmspiegelung, wieder ohne Befund. In der Zwischenzeit waren meine Blutungen vorbei und mir ging es relativ gut. Hatte ja natürlich eine Anämie aufgrund des Blutverlustes, der Wert war zum Schluss bei 7,2. Als die Ärzte dann nicht mehr weiter wussten, wurde ich nach 11 Tagen entlassen. Muss seitdem Eisentabletten und Kräuterblut nehmen, was gut funktioniert. Mein HB-Wert war nach einer Woche schon bei 9,1, mittlerweile ist er bei 13,2. Vermutungen für die Ursachen waren jetzt insgesamt: Blutender Divertikel, Nebenwirkungen Antibiotika, Endometriose (unwahrscheinlich). Sogar Leukämie war im Gespräch (mein HB-Wert schwankte ab und zu), was sich Gott sei Dank nicht bestätigt hat. Fühle mich seit der ganzen Geschichte aber etwas unsicher und möchte nur wissen, ob jemand von euch das auch schon mal hatte und welchen Befund die Ärzte dann letztendlich gestellt haben. Vielen Dank schonmal für eure Antworten!

Liebe Grüße

...zur Frage

Magenschleimhautentzündung---solange

Muss jetzt nochmal meine geschichte schildern, da ich bald irre werde: Also alles fing an im Urlaub. War drei Wochen mit meiner Familie in Italien. In der letzten woche fing es an. ich war am mittag essen. Aufeinmal wurde mir schwindlig, ich bin aufgestanden und dann war mir kotzübel musste mich aber nicht über geben. So das war Samstags. Bis montag ging es mir nicht besser. Also ab zum arzt in italien. Während der mich untersuchte ging es mir total schlecht (übel, schwindlig) er hat mein blutdruck gemessen und gemeintder ist ok. Er vermutet ich vertrage die Hitze nicht und solle viel trinken und nur leichte sachen essen und mich im Kühlen (Wohnung) aufhalten. Ok, habe ich gemacht, wurde aber nicht besser. Also sind wir Mittwoch wieder heim gefahren. Auch hier wurde es nicht besser. Samstag musste sogar der Notarzt kommen, da mir beim essen plötzlich wieder schwindlig wurde und dann kotzübel. Der hat mir dann mcp tropfen da gelassen. Gut gegen Übelkeit . Am montag zum arzt, blutdruck ok, blutbild gemacht werte ok, allg. Untersuchungen ok. Wieder Verdacht kreislaufschwäche ein paar tage ruhe. So Eine Woche später lege ich mich ins bett und boom zitteranfälle, übelkeit aber wie, das gefühl gleich kippe ich um. Ab ins Krankenhaus. da wurde am nächsten tag eine magenspiegelung gemacht und eine magenschleimhautentzündung festgestellt. Das war am 05.09.2012. Daraufhin musste ich 2 x täglich 40 mg Pantoprazol nehmen. Das machte ich 12 tage lang, weil man hausarzt dann sagte ich könnte die Tabletten absetzen und wieder normal essen und kaffee trinken. Da ich mir noch unsicher war, blieb ich bei schonkost. So 4 tage später bin ich zu einem anderen arzt weil es mir wieder übel war. Wieder einnahem pantoprazol 20 mg 2xtäglich. besserung nein. Fühle mich mit der einnahme von pantoprazol immer wackelig und einfach nicht wohl. die Übelkeit am morgen ist auch noch da. Heute rufe ich beim arzt an und sage mir ist von diesen pantoprazol irgendwie als stehe ich neben mir, der meint dann ich solle sie eingfach weglassen und am donnerstag nochmal zum ultraschall kommen. Hä?? Naja jetzt lasse ich die Tabletten weg nd hoffe das es mir bald besser geht. Hatte mal jemand mit so einer sache zu tun? Bin für jeden Rat dankbar. PS: SORRY FÜR DEN LANGEN TEXT, ABER SO WISST IHR DIE GANZEN FAKTEN.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?