Augendruck, Stirndruck, was ist das.

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also, ich leide momentan unter ähnlichen Symptomen, war die vergangenen Tage beim Augenarzt, Neurologen und HNO Arzt. Festgestellt wurde, dass ich einen eingeklemmten Nerv im Nackenbereich habe, der auf das Sehzentrum drückt und dadurch dieser Druck entsteht. Morgen muss ich daher zum Orthopäden und mich einränken lassen. Lass am besten alles abklären. Ich leide allerdings auch noch unter starken Schlafstörungen und habe daher vermehrten Augendruck und Sehstörungen sowie Schwindel.

LG

Bist du verschnupft und erkältet? Manchmal setzte sich das Sekret in der Stirnhöhle ab und kann sich nicht lösen. Hier einige Tipps dagegen:

  • Viel Trinken. Trinken Sie 3-4 Liter Flüssigkeit pro Tag. Der Schleim in den Atemwegen wird verflüssigt und kann leichter abgehustet werden. Außerdem kann der Körper Viren besser abwehren und aus dem Körper ausschleusen.
  • Inhalieren hilft. Um die Atemwege zu befeuchten und zu befreien, können Sie mit einem Kamillenblütenaufguss inhalieren. Damit die Wirkstoffe tief in die Atemwege gelangen, sollten Sie vorher abschwellende Nasentropfen benutzen. Wichtig: Mentholhaltige Inhalte oder Einreibungen sind nicht für Säuglinge geeignet.
  • Keine Dauertherapie. Abschwellende Nasentropfen helfen sehr rasch, trocknen bei längerer Anwendung aber auch die Schleimhäute aus. Verwenden Sie am besten Sprays oder Tropfen ohne Konservierungsmittel, die sind milder. Natürlich hat jedes Familienmitglied aus hygienischen Gründen sein eigenes Fläschchen. Um die Viren nicht zu verschleppen, sollte es nicht für die nächste Erkrankung aufbewahrt werden.
  • Salz auf die Schleimhäute. Oft folgt dem Fließschnupfen ein so genannter Stockschnupfen. Es wird kein Sekret mehr produziert, die Schleimhäute trocknen aus und es kann zur Borkenbildung kommen. Jetzt sollte die gereizte Nasenschleimhaut mit Kochsalzlösung und/oder vitaminhaltigen Nasensalben gepflegt werden.
  • Ruhe und Wärme tun gut. Gönnen Sie sich Ruhe. Warme Hals- und Brustwickel, Rotlicht oder ein Erkältungsbad bringen

Quelle: http://www.medizin.de/ratgeber/themen-a-z/s/stirnhoehlenentzuendung-sinusitis.html

Wenn es bis morgen nicht besser wird, solltest du einen Arzt aufsuchen, damit das nicht chronisch wird.

Gute Besserung!

Was möchtest Du wissen?