Ab welchem Grad der Sehschwäche bekommt man eine Blindenbinde um den Arm?

1 Antwort

Als sehbehindert gilt in Deutschland, wer eine Sehschärfe von 0,3 Prozent - Sehrest von 30% - oder weniger hat. Nehmen diese Personen am Straßenverkehr teil, müssen sie eine entsprechende Kennzeichnung, eben die gelbe Binde, tragen. Mit einem Sehrest von zB 30% können sehbehinderte Personen aber dennoch etwas von ihrer Umgebung wahrnehmen, zum Beispiel Umrisse oder Schatten. Es kann daher durchaus sein, dass sich auch sehbehinderte Personen sehr sicher bewegen.

In der regel ist es so das man ab einem sehrest von 25-30% Diese Blindenbinden trägt.  Wobei ich sagen muss ich kenne viele Menschen die ohne Binde das haus verlassen,  weil es immernoch viele Menschen gibt die grade Behinderte sehr gerne anpöbeln. 

0

Was möchtest Du wissen?