Gibt es homöopatische Mittel gegen Nervenwurzelentzündungen/ Bandscheibenvorquellung?

Mein Orthopäde hat mein Sakralgelenk geröngt und dabei festgestellt, dass der Wirbel direkt dadrüber schon ziemlich breit ist, und dadurch wohl auch die da durchlaufenden Nerven in Mitleidenschaft gezogen sind. Ichhabe starke Schmerzen beim Aufstehen, nach sitzender Tätigkeit - der Schmerz ist stechend ,als wenn ich im Hüftgelenke eine Entzündung hätte. Hüftgleneke sind aber sehr gut in Ordnung lt. Röntgenbild, haben genug Platz. Der Schmerz ist im hinteren Oberschenkelbereich reissend ,als wenn dort was zu kurz wäre. Fängt Mitte rechte Pobacke an und endet dann mittig rechtem Oberschnekelbereich hinten. Dazu kommt , dass ich bei bereit kurzen Strecken die Aussenseiten BEIDER Oberschnekel taub werden bis kanpp vorm Kniebereich und total verhärten. Bleibe ich dann ne Weile stehen, kommt das Gefühl wieder,aber wird auch schnell wieder taub und hart. meine schuhe kannich rechts kaum binden ,weil ich kaum bis runter komme ,aber nur  rechts links ist alles oaky , das gleich gilt fürs Strümpfe anziehen. Auch beim Laufen tut mir die rechte Seite mitlerweile weh ,und mein Gangbild hat sich stark verändert( lauf wie ne watschelente dann :-) )

nun meine Frage - ich möchte ungern Diclo oder Ibu nehmen , sondern erstmal mit homeopatischen Mitteln versuchen dem Schmerz Herr zu werden , zumindest so , dass eine normale Bewegung wieder möglich ist. Wer hat Erfahrung und kann mir Rat geben ?

Ich weiß ich muß Bewegungsübungen machen . Habe eine Hund und muß eh täglich laufen, was mit aber immer schwer fällt.
Im Liegen und Sitzen ist kein Schmerz vorhanden. und das Sakralgelenk ist lt. röntgen auch in Ordnung hat Platz genug.

Rückenschmerzen, Schmerzen, naturheilkunde, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Homöopathie, Neurologe, Orthopäde, Sportverletzung, Sprunggelenk
6 Antworten
Stechen nach Duschen - Trockene Haut

Hallo :)

Ich habe, ich glaube jetzt seit über einem Jahr, das Problem, dass meine Haut nach dem Duschen extreeeem anfängt zu stechen. (niemals jucken immer nur extremes Stechen wie Nadelstiche)

Mittlerweile ist es auch wenn ich schwitze und oft sogar schon wenn ich einfach nur dasitze. Ich glaube das ganze kommt von einer extrem trockenen Haut.

Ich wurde (ziemlich heftig, sprich 10 cm lange Narbe) Blinddarm operiert, wo ich auch 4 Wochen im KH bleiben habe müssen und damals war meine Gesichtshaut so trocken, dass man überall Schuppen erkennen konnte.

Als ich nach 3 Wochen oderso wieder soweit aufstehen konnte um geduscht zu werden fing das ganze an und ist seitdem immer schlimmer geworden. Klarerweise drücke ich mich jetzt zunehmends vor dem Duschen, da das Stechen bei aller Selbstbeherrschung einfach nicht auszuhalten ist.

Ich habe es auch schon mit einer Körperlotion versucht, auf die ich aber anscheinend allergisch reagiert habe, da das Stechen unmittelbar nach dem Einschmieren extreeem schlimm ist (für diese Erkenntnis habe ich ewig gebraucht).

Generell halte ich nichts von synthetischen Stoffen, wie Medikamente. Ich habe ausserdem einmal gehört, dass die Haut sich nicht fängt, wenn man sie einschmiert sondern quasi nur abhängig wird von der Creme und ohne Creme noooch trockener ist, wenn man diese absetzt.

Bin echt verzweifelt, also wenn es keine guten natürlichen Sachen gibt, oder andere Lösungen bin ich auch bereit Medikamente oder "normale" Cremes, etc. zu benutzen.

Vielen Dank im Vorraus

Haut, naturheilkunde, Hautpflege, Naturheilmittel, trockene Haut, duschen
3 Antworten
Globusgefühl im Hals seit ca. 6 Monaten

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Ich habe seit ca. einem halben Jahr ein immer stärker werdendes und öfter auftretendes Globusgefühl im Hals. Ich beschäftige mich mit der Materie Psychosomatik schon lange. Ich weiß sicher woher dieses Gefühl bei mir kommt. Kurz zusammengefasst: Ich bin vor 3 Jahren mit meinem Freund zusammengekommen, das erste Jahr haben wir fast nur gestritten, er ist sehr laut geworden, sehr einschüchternd und von oben herab, hat mich beschimpft und war sehr sehr aggressiv. Ich bin in einer wohlbehüteten (sogar zu sehr) Familie aufgewachsen und dadurch war/bin ich ein sehr sentimentaler, sensibler Mensch. Ich habe mich oft verbal gewehrt aber nur ein paar Wörter, er wurde sehr ausfallend und ich hatte Angst (daher das Engegefühl, ich habe auch noch viele weitere Symptome die darauf zurückschließen). Ich wusste dass dieses Verhalten bei ihm aufhören kann, da ich die Ursachen kannte, und das hat es auch getan. Ich wusste es zu 100% dass er sich ändert weil diese sekundenschnelle Veränderung so extrem auffällig war UND weil ich auch ein sehr launischer schwieriger Mensch war. Er ist mittlerweile ein so liebenswürdiger Mensch, es passiert ihm auch gar nicht mehr dass er unkontrolliert ausbricht. Er muss sich aber auch nicht sonderlich zusammenreissen sondern es ist mittlerweile ganz normal für ihn.

Ich glaube dass mein Körper und mein Gehirn so darauf eingestellt ist weil es über 1 Jahr, fast 2 Jahre dauerte, bis es nach und nach aufhört mit seiner Unterdrückung, sodass mein Gehirn sofort wieder umschaltet, wenn ich von der Arbeit zu ihm nach Hause fahre. Ich merke immer noch wie ich teilweise nervös werde, obwohl es ÜBERHAUPT KEINEN Grund gibt. Er ist sehr geduldig und verständnisvoll.

Ich möchte dieses Muster in mir wegbringen und wieder frei sein und das Leben einfach leben und genießen ohne jeden Schritt zu hinterfragen. (das habe ich angefangen weil ich seiner Meinung nach fast alles falsch gemacht habe und "unfähig" war). Das brauche ich jetzt aber nicht mehr.

Ich freue mich wenn ihr mir Tipps gebt die ich selbst ausführen kann (ohne Psychiater, ich bin selbst schon weitergebildet in dieser Richtung & habe auch schon vielen Menschen geholfen, bei mir weiß ich aber nicht mehr weiter).

DANKE FÜRS DURCHLESEN DES LANGEN TEXTES :)

Ich hoffe ihr könnt mir Tipps geben.

Freundliche Grüße Steffi

naturheilkunde, Energie, heilpraktiker, Psyche, Psychologie, Psychotherapie, psychosomatisch, Psychologe
7 Antworten
Können Mineralien durch die Haut diffundieren?

Hallo, ich verfasse eine Seminararbeit über das Theman Lithotherapie und bin dabei auf das ANIONA-Heilsteinpulver (http://www.emma-kunz-zentrum.ch/#aiona/) gestoßen, welches sowohl trocken, als auch nass, in Form von Umschlägen, oder Vollbädern eingesetzt wird. Dabei hat es teilweise keinen dirketen Hautkontakt, sondern nur über ein Küchentuch, angeblich soll dies egal sein. Dieses Heilsteinpulver enthält 73% aus Kalziumkarbonat, 27% Kieselsäure, welche in Form von Quarz vorliegt, und anderen Verbindungen, wie Feldspat oder Glimmer, sowie tonartigen Materialien wie Illit oder Montmorillonit, ist es möglich das diese Mineralien durch die Haut in den Körper diffundieren? Es soll gegen rheumatische Erkrankungen, Gelenk- und Knieschmerzen, Nervenschmerzen, Sportverletzungen wie Verstauchungen, Quetschungen, Zerrungen, Sehnenentzündungen, leichte Verbrennungen, Insektenstiche, leichte Hautentzündungen und lokalem Juckreiz helfen, nicht nur durch die Mineralienkonsentration, sondern vor allem durch die im Pulver durch das Erdmagnetfeld über Jahrmillionen gespeicherte "biodynamische Energie". Meiner Meinung kann es nur über die Placeboeffekt heilen. Was ist davon zu halten? Angeblich soll sogar schon Kinderlähmung damit geheilt werden sein.

Über Antwort würde ich mich sehr freuen, da sie für mich von essentieller Bedeutung sind. Liebe Grüße

naturheilkunde, Chemie, Medizin
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Naturheilkunde