Füße schlafen ein beim Joggen

Hallo zusammen,

ich habe das Problem das mir beim Joggen immer nach etwa 20-30 Minuten die Füße einschlafen. Dabei fühlt es sich so an als ob Sie von der Mitte aus einschlafen würden. Ich spüre dabei auch immer meine Waden ganz schön was aber wohl eher an meinem Trainingszustand liegt. Ich muss dann leider zwischendurch immer wieder mal stehen bleiben und warten bis meine Füße wieder wach sind. Ist halt ganz schön unangenehm und im Wald mitunter gefährlich auch etwas herumzulaufen wo man kein Gefühl mehr hat.

Wenn ich dann stehen bleibe habe ich schon verschiedene Sachen probiert. Einmal das dehnen der Waden (nach vorne mit den Armen gegen einen Baum gestützt). Dies tut extrem weh. Jedoch nicht in den Waden sondern eher im unteren Bereich des Unterschenkels bzw. im Übergang zum Fußgelenk bis Fuß. Genau kann ich es nicht eingrenzen da es recht weitläufig schmerzt. Ich kann dies jedenfalls nicht lange durchhalten und es wird danach auch nicht besser.

Wobei es besser wird mit dem Gefühl in den Füßen ist allerdings wenn ich meine Füße strecke (als ob ich mich auf die Zehenspitzen stellen wollte). Dann ist nach max. einer Minute wieder volles Gefühl in beiden Füßen da.

Schuhe habe ich mittlerweile das dritte paar Laufschuhe. Diese sitzen alle extrem locker. Daran sollte es also nicht liegen.

Habt Ihr eine Idee was das sein kann? Da es bei gestreckten Füßen wieder besser wird und bei gebeugtem Fuß schlechter vermute ich mal das ich mir das irgendwo was abklemme oder?

Vielen Dank und beste Grüße

einschlafen, Füße, Joggen, Einschlafprobleme, Waden
2 Antworten
Schlafstörung - Was tun?

Hallo!

Seit ca. einem Jahr habe ich massive Einschlafstörungen. Bedeutet: Ich gehe meistens schon um 21 Uhr schlafen, da ich früh raus muss. Ich schlafe dann meistens erst um ca. 2 Uhr ein und wache dann auch vor meinem Wecker wieder auf, daher bin ich total müde und kaputt den ganzen Tag über.

Inzwischen habe ich wirklich alles probiert, den letzten Kaffee um 11:30, Sport und autogenes Training, aber wirklich nichts hat etwas gebracht. Es gibt auch kein pflanzliches Präparat welches ich noch nicht probiert habe. Johanniskrautkapseln, Baldrian, Schlaftees usw.

Anfangs September bin ich dann zu meinem Hausarzt, welcher mir Circadin (retardiertes Melatoninpräperat) verschrieben hat. Anfangs hat das ganz gut gewirkt konnte schon meist nach 1-2 Stunden einschlafen, aber ich glaube das war Einbildung, denn nach 2 Wochen hat es nicht mehr besonders gewirkt. Dann bin ich wieder zu meinem Hausarzt, da ich eine sehr wichtige Prüfung hatte und er hat mir empfohlen für die 2 Tage vor der Prüfung eine halbe Halcion (Triazolam) zu nehmen. Klar war ich nicht glücklich, dass ich ein Benzodiazepin verschrieben bekommen habe. Ich habe es 2 Tage genommen und dann direkt entsorgt, denn eine Medikamentenabhängigkeit brauche ich nun wirklich nicht. Wirkung war aber eigentlich gut.

Rezeptfreie Schlafmittel wie Diphenhydramin Hydrochlorid & Doxylamin siccinat habe ich auch versucht, aber das war auch erfolglos. Ich wurde zwar müde, aber mir wurde kotzübel und ich konnte trotzdem nicht einschlafen.

Habt ihr noch Tipps? Sollte ich meinen Hausarzt vielleicht wechseln?

einschlafen, Schlafstörung, Schlafprobleme, Einschlafprobleme
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Einschlafen