Erkältete Leute beklagen häufig, dass sie nicht mehr richtig schmecken können. Untersuchungen haben aber ergeben, dass die Geschmacksknospen der Zunge bei einer Erkältung nicht beeinträchtigt sind. Wie kann es also sein, dass die Patienten dennoch fälschlicherweise den Eindruck haben, dass ihr Essen fast nach nichts schmeckt?Zwischen Riechen und Schmecken besteht ein so enger Zusammenhang, dass man oft als Geschmack empfindet, ,was tatsächlich ein Geruch ist. Wenn eine Speise sich im befindet, dringt ihr Geruch durch den Rachen zu den Riechhärchen in der Nase. Der Geruchsinn ist nun aber für Gerüche ungleich empfindlicher als der Geschmacksinn für Geschmäcke. Daher kommt es, dass man den Eindruck hat, man habe seine Geschmacksinn verloren, wenn infolge einer Erkältung die Nasenwege verstopft sind. Was einem in solchen Fällen tatsächlich fehlt, ist jedoch nicht der Geschmack, sondern der so wichtige Geruch der Speisen. Quelle: http://www.schule-untervaz.ch/netdays/riechen_schmecken_tommy/krankheiten.htm

...zur Antwort

Wenn er durch das Übergewicht eine ernsthafte Gefährdung während der OP sieht, kann er sicherlich die Verantwortung dafür ablehnen.

Mit dem Gewicht des Patienten steigt für ihn auch das Risiko eines chirurgischen Eingriffs: Die Leibesfülle erschwert den Zugang zu den Organen, Operationswunden heilen schlechter, Thrombosen, Embolien und Druckstellen häufen sich und auch praktische Gesichtspunkte wie die Breite und Tragfähigkeit eines OP-Tisches spielen eine Rolle.

Schlecht heilende Operationswunden gehören bei adipösen Patienten zu den größten Problemen, sie treten ab einem BMI von 30 mehr als doppelt so häufig auf wie bei schlanken Patienten. Einer US-amerikanischen Studie zufolge stirbt ein Drittel der Patienten mit einem BMI von über 40 auf der Intensivstation. Die Sterblichkeitsrate bei Normalgewichtigen beträgt lediglich 12 Prozent. Ursache ist vor allem eine höhere Rate an Wundinfektionen, Thrombosen und Lungenentzündungen bis hin zum Organversagen. Quelle: Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e. V.

Ich meine, sie sollte sich die Meinung eines weiteren Arztes einholen und dabei gezielt mögliche Risiken erfragen.

...zur Antwort

niedriger oder hoher blutdruck?

ich habe eine schilddrüsenunterfunktion nehme l-tyhroxin 88. leide auch leider an Symptome wie Kopfschmerzen ab und zu, müde, manchmal Lustlosigkeit, kälte empfinden, meine Hand wird schnell kalt auch generell wird mir schnell kalt, ist abe nur von kurzer dauer. schwindelig wird mir auch mal. meine Ärztin hat damals gesagt ich hätte niedrigen Blutdruck, das habe ich von meiner Oma geerbt. die Symptome habe ich schon dafür hat sie gesagt. letztens war mein Blutdruck 130 /80. meine Ärztin meinte das wäre normal, kann auch sein wenn man beim Arzt ist das es auch mal erhöht ist vor Aufregung, wegen Untersuchung usw. nun die Symptome und schilddrüsenunterfunktion, habe ich ein niedrigen Blutdruck oder doch hohen? vor hohen habe ich total schiss, wegen Schlaganfall und Herzinfarkt. ekg war auch völlig in Ordnung, ich soll mir keine sorgen meinte meine Ärztin. leider habe ich auch versapnnten rücken, ich soll zur einer rückenschule gehen. deswegen auch die symtpome wie Kopfschmerzen. und das es mir im rücken weh tut, oder am herzen, aber das herz ist das nicht. meine Ärztin sagte, die Symptome gibt es das man denkt man bekommt einen Herzinfarkt aber da ist nichts, das soll mit der Psyche zusammen hängen. habe auch schlechte zähne , aber meine Ärztin meinte ich soll mir keine sorgen machen weil ich ja am 23.01 eine zahnop habe soll mich darauf freuen. heute früh beim einkaufen war mir richtig schwindelig dachte ich kippe gleich um war aber dann wieder alles in Ordnung, dieser neidriger Blutdruck nervt mich. trotzdem habe ich angst vor dem hohen, oder soll ich mir keine sorgen machen deswegen?

...zur Frage

Der Blutdruck von Blutdruck 130 /80 ist völlig normal! Siehe mal hier: http://blutdrucktabellen.de/blutdruck/130-zu-80/

Zudem ist ein niedriger Blutdruck das wesentlich kleinere Übel im Vergleich zu hohem Blutdruck. Was die Zahnoperation angeht: Viele LEute wissen gar nicht, was Zahnfehlstellungen, Entzündungen usw. für Auswirkungen auf andere Bereiche des Körpers haben können. So können Zahnfehlstellungen o.ä. etwa die Ursache für Rückenbeschwerden sein, oder auch Kopfschmerzen. So denke ich, behalte deinen Blutdruck im Auge (aber auch nicht exzessiv ;)) und warte die Zahnoperation ab. Wahrscheinlich geht es dir danach schon deutlich besser. Aber gib dem Ganzen auch etwas Zeit.

...zur Antwort

Bei Magen-Darm Grippe wirken sich Milch und Milchprodukte eventuell belastend auf das Verdauungssystem aus. Auch, weil Fett enthalten auf welches man bei Magenbeschwerden eher verzichten sollte.

...zur Antwort

Eincremen auf jeden Fall! Nach dem Baden erneut, Auch ein wasserfester Sonnenschutz trägt sich im Wasser ab. Die zusätzliche UV-Schutz-Kleidung ist ja nur ein zusätzlicher Schutz. Soviel ich weiss, hält sie die UV-Strahlung auch nicht zu 100% ab.

...zur Antwort

Ich hoffe, den seriösen Antworten liegt auch eine ernstgemeinte Frage zugrunde. Wenn ich deinen Nickname lese, sollte noch ergänzt werden, dass auch durch das Schauen von Grusel- Horrorfilmen etc. Träume beeinflusst werden können. Gerade im kindlichen oder jugendlichen Alter können solche Filme sehr negative Auswirkungen auf die Psyche haben. Ich habe heute noch, nach bestimmt 20 Jahren, erschreckende Szenen aus manchen Filmen vor Augen. Das muss ja dann damals wirklich einen seelischen Einfluss gehabt haben, den man sich besser ersparen sollte.

...zur Antwort

DIe Kirschen häüngen meiner Meinung nach nicht lange genug am Baum um eine gesundheitsschädliche Menge an Schadstoffen aus Abgasen aufzunehmen. Waschen solltest du sie aber natürlich schon gründlich.

...zur Antwort

Erste Regel beim Hohlkreuz ist die gerade Sitzhaltung. Teilweise entsteht das Hohlkreuz sogar erst durch falsches, gekrümmtes Sitzen. Das wird auch im angehängten Video so gesagt, bei dem du spezielle Übungen beim Hohlkreuz findest.

http://www.youtube.com/watch?v=LCdgoepVDt4
...zur Antwort

"Liane" hat dazu einmal einen Tipp gegeben:

Auf Rohmilchprodukte, wie etwa Rohmilchkäse, sollte man während der Schwangerschaft unbedingt verzichten!

Rohmilch kann nämlich Keime in Form von Lysterien enthalten. Die können zu einer Listeriose führen wodurch es zu schweren Schädigungen des Kindes im Mutterleib kommen kann.

Diese Keime sind in pasteurisierter Milch nicht enthalten.

Siehe: http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/keine-rohmilch-in-der-schwangerschaft

...zur Antwort

Ja, es ist leider scheinbar wirklich so, dass KInderschuhe zum Teil schadstoffbelastet sind. Zur Firma Gießwein kann ich nichts sagen, ich finde es aber komisch, dass nirgendwo auf deren Seite etwas über Schadstoffreiheit zu finden ist!

Wir haben uns auch mit diesem Thema beschäftigt und uns wurde ein Schuhmacher empfohlen, der Hausschuhe selbst in Handarbeit herstellt. Das dabei verwendete Material besteht ausschließlich aus schadstofffreiem, deutschem Rindsleder. http://kuerzer.de/R3T7LdY4p

Von ihm haben wir bereits 2 paar Hausschuhe für unseren Sohn bezogen. Er hat einen Onlineshop und man kann sich auch Farbe und Motiv selbst aussuchen nach denen er die Schuhe fertigt. Ich denke, das wäre ein ausgefallenes Geschenk und die Schuhe sind nicht übermäßig teuer.

Das soll übrigens eine Werbung sein, sondern eine Empfehlung aufgrund von eigener Erfahrung.

...zur Antwort

Da wäre ich vorsichtig. Gerade was den Ursprung und die Qualität des Zahnersatzes angeht. Bei niedrigen Preisen muss immer jemand dafür zahlen, das ist einfach so. Meist sind es die Arbeiter die ein billiges Produkt herstellen. Es muss ja auch einen Grund haben, warum man normalerweise für einen Zahnersatz zuzahlen muss. Ich persönlich würde so etwas nicht tun, denn ich halte das für etwas dubios.

...zur Antwort

Um die gegeben Antworten noch zu ergänzen:

Nächtliches schwitzen deutet oft auf erhöhten Blutdruck hin, der sich auch in der Nacht nicht reguliert und sinkt. Ich würde dir also empfehlen, als erstes einmal den Blutdruck überprüfen zu lassen.

...zur Antwort

Das hängt von mehreren Faktoren ab, vor allem aber von der fachgerechten Anwendung des Lasers.

Ob ein Laser für unsere Zellen gefährlich sein kann, ist von zwei Dingen abhängig: teils von der Intensität der Strahlung, teils von der Wellenlänge der ausgesandten Strahlung. Allgemein gilt folgendes: je kürzer die Wellenlänge ist, desto gefährlicher ist die Strahlung. Wenn Strahlung kürzere Wellenlängen als 320 nm enthält, ist sie gefährlich (hier handelt es sich um eine Frage der Dosis), sonst nicht. Strahlung, die kürzere Wellenlängen als 320 nm enthält, wird "ionisierend" genannt und ist damit krebserregend (karzinogen).

Inwiefern die Strahlung von einer "natürlichen" oder einer künstlichen Quelle stammt, ist ohne jegliche Bedeutung. Entscheidend ist nur deren Wellenlänge und Intensität (Stärke), und auch, einer wie grossen Dosis man ausgesetzt wird (Dosis = Intensität ( Bestrahlungsdauer). Therapielaser geben Licht mit langen und ungefährlichen Wellenlängen (über 600 nm) ab, und von Stärken, die keine Gewebeschäden verursachen können.

Siehe http://www.slms.org/tysk.htm#Allgemeines%20Strahlungsrisiko Dort findest du auch noch tiefergehende Informationen dazu.

...zur Antwort