Zwanghaftes dehnen, "knacken lassen", strecken, drehen etc.?

4 Antworten

Hi maaaaaary,mt der Zeit werden die Bänder und die Gelenksskapseln überdehnt,und die Gelenke "schlotterig"werden.Versuche,den Zwangsimpuls immer länger zu unterdrücken.Es braucht hierzu viel Geduld.Professionell wäre eine längerdauernde Verhaltenstherapie indiziert.Zunächst wird erkundet,in welchen Lagen Du Impulse spürst,die Dich zum Dehnen der Gelenke bringen,erst dann lassen sich diese bearbeiten.Guge Besserung und LG Sto

Hi Maaaaaaaaary, es ist mehr oder weniger eine blöde Angewohnheit. Man nennt es "synoviales Gas" entweichen lassen, was das Knacken verursacht. Es beruht auf dem Überdehnen der Gelenke durch Ziehen oder Durchdrücken oder Drehen in Begleitung von knackenden Geräuschen. Wenn man das Gelenk dehnt, wird in der Gelenkkapsel ein Unterdruck erzeugt. Dabei werden schlagartig in der Flüssigkeit gelöste Gase (überwiegend Kohlendioxid) frei - Knack! Auch wenn du denkst, dass du dich dehnst, das tust du zweifelsohne, sind es letztendlich die Knackgeräusche, die dafür sorgen, dass du mit dem Dehnen aufhörst und es später wiederholst.

Es ist nicht bewiesen, dass es zu Arthritis führt. Allerdings kann es zur Schwellung des umliegenden Gewebes und einer schwindenden Greifkraft kommen. Wenn du das also noch einige Jahre durchziehst, dann wirst du in absehbarer Zeit Probleme mit deinen Wirbelsäulgelenken in allen Abschnitten bekommen - sowohl cervikal (Hals) als auch thorakal (Brust) und lumbal (Bauch) und in deinen Sprung- und Armgelenken.

Ist das Anreiz genug zum Aufhören? ;-) Es ist nur eine Angewohnheit, die man sich auch abgewöhnen kann . . . also schau, dass du dich ausreichend beim Sport dehnst und danach nicht mehr. Und wenn du die "Lust" darauf verspürst, versuche dich abzulenken.

Arramia

Ich war auch ne zeit lang süchtig danach aber hab mir das jetzt abgewöhnt.

Hallo maaaaaary,

es kann wirklich mit der Änderung der Flüssigkeit in den Gelenken zu tun haben. Es ist eigentlich mehr wie Gelee-mäßig, als richtige Flüssigkeit. Du kansst Deine Gelenke mit Gelatine zweifach unterstützen: einerseits von Außen: von etwas Gelatine mit bisschen wenigerem Wasser als in Anweisung warme Gelee machen, und bevor sie richtig kalt ist, langsam etwas Creme dazu geben und gründlich zusammenrühren, bist Du eine homogene Masse bekommst. Mit dieser Creme kannst Du das Gelenk zweimal am Tag massieren.

Die andere Methode ist einfach etwas mehr Gelatine zu essen - oder trinken. Ich habe das gleiche Problem, und gebe regelmäßig etwas Gelatine zu meinem heissen Kaffee - aber wirklich nur wenig, einerseits damit er weiterhin gut schmeckt, andererseits damit er auch in 10 Minuten noch flüssig ist. :-)

Ganz schnelle Wirkungen sollst Du von beiden Methoden nicht erwarten, aber in paar Monaten kannst Du schon eine Änderung bemerken. Frohes Schaffen! :-)

Was möchtest Du wissen?