Zusatz "e semine" für Nux vomica Globuli

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nur vomica = die Brechnuss ist die Nuss also der Samen (=e seminibus = aus dem Samen hergestellt) von Strychnos nux vomica. Auch eine homöopathische Zubereitung der Rinde des Baumes ist unter dem Namen: Angustura spuria im Handel. da dieses vom Namen her mit der Nuss nicht verwechselt werden kann, ist es im allgemeinen überflüssig noch dazu zu schreiben, dass es aus dem Samen gemacht ist. Die Brechnüsse waren vor 200 Jahren, wo alles gruselige als Arznei geschätzt wurde unter der Bezeigung "Krähenaugen" in den Apotheken im Angebot.

Eine D 4 ist aber noch hart an der Giftigkeitsgrenze, wie kommst Du darauf eine so tiefe Potenz bestellen zu wollen?

Einen guten Rat dazu kann man Dir nur geben wenn man weiß, weshalb du ein Mittel nehmen willst. In 50 Jahren Praxis ist mir kein Patient begegnet, der von Nux vomica eine D 4 gebraucht hätte.

Ich weiß es gilt als Entgiftungsmittel, aber unter der D 12 gebe ich es nie und auch das ist keineswegs so häufig indiziert, wie es verordnet wird. Lies Dir in einem Homöopathie-Buch, genau die Symptomatik von Nux vomica durch und nimm es nur, wenn Du meinst damit genau getroffen zu sein. Je genauer sie deinen Beschwerden entsprechen um so höher ist die Potenz zu wählen.

Zur allgemeinen Entgiftung ist Okoubaka bei weitem häufiger am Platz, das kann sehr wohl in einer D 4 richtig sein.

Wenn Du den Preis vergleichst, dann vergiss nicht auf die Mengenangabe zu achten. denn da gibt es große Unterschiede.

Wünsche Dir auch ein frohes Osterfest.

Vielen Dank für Deine sehr ausführliche Antwort, die mir doch ziemlich zu denken gibt. Denn ich will mich ja weder homöopathisch noch anthroposophisch "vergiften" und darum erst noch viiiiel lesen! Viele Grüße von Wichtel42

danke für diese warnung! gut zu wissen :)

(im juli mache ich einen anfängerkurs für den hausgebrauch. ich hoffe da lernt man solche sachen)

Homöopathische Mittel werden nicht verdünnt, sondern sie werden (bei flüssiger Zubereitung) stufenweise mit Schüttelschlägen hochpotenziert. Wen es wirklich interessiert, der findet bestimmt bei seiner Volkshochschule einen Anfängerkurs wo auch solche Sachen besprochen werden.

Die Globuli werden üblicherweise mit der alkoholischen Zubereitung des Mittels befeuchtet und dann getrocknet. Da gibt es auch noch die Zubereitulng auf Milchzuckerbasis im Mörser die dann in Tablettenform gepresst werden. Alles stufenweise die Zahl hinter der D gibt an wieoft der Vorgang wiederholt wurde.

Eine Terapie ist immer nur so gut wie der Terapeut sie beherrscht. Habs probiert und es hat gewirkt oder auch nicht, gilt nur wenn mann mit der nötigen Sachkenntnis herangeht. Nux vomica ist bei uns immer Notfallmittel wenn jemand einen Kater durch Alkoholmissbrauch hat. Würde es aber auch eher in D12 oder D30 nehmen.

Homöopathische Mittel werden nicht verdünnt, sondern sie werden (bei flüssiger Zubereitung) stufenweise mit Schüttelschlägen hochpotenziert.

Ist aber egal ob man schüttelt oder nicht - hinterher kann keiner den Unterschied erkennen- auch nicht Homöopathen.

Ebenso kann man ab einer D24 bzw C12 mit dem Potenzieren aufhören - niemand ist der Lage anhand der Wirkung eine C20 von einer C200 zu unterscheiden.

Wer gegenteiliges behauptet sollte sich bei James Randi melden - der bietet 1 Mio Dollar für jeden der nachweislich diesen Unterschied erkennen kann.

Übrigens hat Hahnemann nicht mit D-Potenzen gearbeitet - kann man bestimmt auch auf der Volkhochschule lernen..

Nux vomica ist bei uns immer Notfallmittel wenn jemand einen Kater durch Alkoholmissbrauch hat.

Eigentlich müssen in der Homöopathie Mittel ja individuell gewählt werden - aber vielleicht ist das bei euch ja anders... Wer ist eigentlich mit "bei uns" gemeint?

dass das sowas wie "Nachahmer-Produkt" ist

In der Homöopathie hat es noch nie Nachahmerprodukte gegeben. Wie die Grundsubstanzen verdünnt werden ist kein Betriebsgeheimnis und niemand hat ein Patent darauf.

Was möchtest Du wissen?