wurzelbehandlung selber zahlen? DAK

7 Antworten

Einen toten unbehandelten Zahn kann man leider nicht einfach im Kiefer lassen. Es entsteht dann eine große Entzündung, Folgen können sein: Fistel, Abszess, Zyste, Kieferbruch. Wenn du die Brücke erhalten willst, sprich doch parallel noch mal mit Zahnarzt und Krankenkasse. Du könntest dir auch eine zweite Meinung einholen.

Das Problem ist wohl, dass die gesamte 3er Brücke mit an dem einen Zahn hängt.

Evtl. könnte sich dieser Zahn weiter entzünden und dann muss die gesamte Brücke runter.

Dann kommen weitere und wohl auch größere Kosten auf dich und die Krankenkasse zu.

Die Wurzelbehandlung ist wohl eine Chance, die jetzige Brücke so zu erhalten.

Die DAK arbeitet mit Zahnärzten zusammen, die sowohl als Gutachter tätig sind, als auch selber Zahnärzte sind.

Ich war mal bei so einem, der auch gleichzeitig günstigen Zahnersatz in seiner Praxis anbietet.

Es wäre eine Möglichkeit, dir eine 2. Meinung, eine Alternative und evtl. Kosten aufzeigen zu lassen.

Würde an Deiner Stelle erst einmal mit der DAK darüber reden. Wurzelbehandlungen werden i.d.R. übernommen, nur ein minimaler Betrag (Versiegelung), je nach ZA muß privat entrichtet werden. Der ZA hat einen höheren Aufwand bei Dir und seinen Kostenkatalog, dagegen kann er nichts machen. Die Krankenkasse über nimmt nur das Notwendigste und diese Lösungen sind selten attraktiv.

Hast Du das richtig verstanden dass Du die 150€ selbst bezahlen sollst ?
Vllt meinte Dein Zahnarzt damit eine Laserbehandlung oder bestimmte Wurzelkanalinsrtumente die er bei der Behandlung benutzen will ?

Normalerweise werden solche Behandlungen von der Krankenaksse bezahlt deshalb rate ich Dir das mit Deiner Krankenkasse abzusprechen.

Danke für die Antwort! Ja, das habe ich schon richtig verstanden.

Mittlerweile hab ich auch mit der DAK telefoniert. Der freundliche Herr sagte aber, es wäre ein Gewährleistungsproblem. Die Kasse übernimmt die Kosten, allerdings nur wenn der Zahnarzt eine positive Prognose stellt. Wenn sich der Zahn später doch entzünden sollte, hat der Arzt ein Problem.

Der Zahnarzt sagt, höchstwahrscheinlich ist nach der Behandlung die nächsten Jahre Ruhe, garantieren kann er das aber nicht. Was ich auch verstehe, der Mensch ist ja keine Maschine...

Ironischerweise vergleicht der DAK Mitarbeiter das ganze mit einem Auto, dass man in die Werkstatt bringt, Reparaturen ohne Garantie werden nicht bezahlt.

So beißt sich die Katze in den Schwanz und ich werde die 150 Euro wohl berappen müssen :-(

@michelangelo3

Wenn die Krankenkasse das so sagt wird es wohl so stimmen, ich würde das trotzdem so nicht auf mir sitzen lassen.

Wenn der Zahn eine schlechte Prognose hat weigern sich die Krankenkassen das zu bezahlen.

Ich würde mir an Deiner Stelle eine zweite Meinung von einem anderen Zahnarzt holen und diese der Krankenkasse vorlegen, vllt sieht es ein anderer Zahnarzt anders oder schlägt eine andere Art Wurzelkanalbehandlung vor.

@Vivi2010

Hatte das ganz vergessen:

Und, was würde denn passieren, wenn ich keine WB machen lasse und der Zahn so wieder verschlossen wird?

Das ist unvorstellbar und für den zahn nicht tragbar, die Entzündung wird dann in dem Zahn weiter brodeln udn bis zur Wurzelspitze wanderen.

@Vivi2010

Danke Vivi, aber ich hab schon Wurzelbehandlungen von anderen Zahnärzten hinter mir, das möcht ich nicht nochmal erleben. Bei dem jetzigen bin ich seit 20 Jahren und der macht das sorgfältig und es hat bisher immer geklappt. Da ist schon ein, freundschaftliches und vertrauensvolles Verhältnis gewachsen.

Ich rede morgen nochmal mit ihm, ob wir es über die Kasse abrechnen können. Seine Prognose ist ja positiv, nur Gewährleistungsansprüche möchte er natürlich nicht am Hals haben.

Keine gute Lage in der die Kassen die Ärzte da bringen.

@michelangelo3

Ich verstehe diese Regelung auch nicht, sollte meiner Meinung nach abgeschaft werden. Diese Regelung gibt es seit 2004.

Hallo,

ggf. bei Zahnarzt und Krankenkase nachfragen, wo diese Gewährleistung geregelt sein soll. Meines Wissens gibt es nur bei Zahnersatz (Dauer: 2 Jahre nach Einsetzen) und Zahnfüllungen eine Gewährleistung. Oder ist die Brücke noch keine 2 Jahre alt?

Gruß

RHW

Danke RH,

hab mittlerweile mit Zahnarzt und Kasse gesprochen, seit 2004 verlangt die Kasse auch für Wurzelbehandlungen 2 Jahre Gewährleistung, d.h. der Arzt müsste im Falle einer Entzündung innerhalb dieser Zeit die Folgebehandlung bzw. Kosten übernehmen.

Der ZA meint zwar, dass die nächsten Jahre Ruhe sein wird, garantieren kann er das aber verständlicherweise nicht.

Wir haben es jetzt so geregelt, dass die Wurzelbehandlung gemacht wird und wir dann noch 3-4 Wochen abwarten, ob sich der Zahn nochmal "meldet".

Wenn alles ok ist, zahle ich die 150 Euro. Falls nicht, kommt der Zahn raus und ich brauch auch die WB nicht zahlen.

Wie Vivi oben schon schreibt, die Regelung sollte abgeschafft werden. Die Kasse schiebt den schwarzen Peter dem Arzt zu, sie würde ja zahlen, wenn...

Was möchtest Du wissen?