Unterschiedliche Pupillengrösse - Erfahrungen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich hat man bei einer Hirneinklemmung unterschiedlich große Pupillen, man ist dann aber eher in einem komatösen Zustand. Bei einer Pupillendifferenz sollte man einmal gründlich neurologisch untersucht werden, in den meisten Fällen liegt aber eine angeborene "Anomalie" vor, die bislang nur nicht beachtet wurde. Angesichts dessen, daß Kopfdruck vorliegt, sollte auf jedenfall ein Neurologe konsultiert werden und nicht nur der Augenarzt. Wenn weitere neurologische "Auffälligkeiten" vorliegen, ergänzen diese das Puzzle und es gibt vielleicht eine Erklärung. Es gibt ein paar Möglichkeiten, deswegen die neurologische Untersuchung. Meine Erfahrung allerdings ist, daß wenn man sonst nicht andere Symptome hat, eine bislang unbeachtete Normvariante vorliegt. Solange der Mensch nicht sonst auffällig ist muss man nicht die schlimmen Diagnosen annehmen, die immer zuerst erwähnt werden in den Lehrbüchern bei Anisokorie (so heißt das).

Unsere Tochter lag letzten Herbst eine Woche auf der Neurologie und wurde durchgecheckt, da man sie von der Maturreise mit rechtsseitigen Gefühlsausfällen/Empfindungsstörungen rückführen musste. Es wurde nichts festgestellt. Weil dies erst knapp ein Jahr her ist, möchte man jetzt nicht schon wieder ein MRI machen. Die Tochter (seit diesem Vorfall hypochondrisch) lässt sich kaum mehr überzeugen davon, dass es auch "normal" sein kann. Sie wird auch nochmals zum Arzt gehen und insistieren. Ich werde ihr aber gerne dies vorlegen. Herzlichen Dank!

@Swisslady

Ich würde die Tochter eher zurecht verunsichert bezeichnen.Es ist immer ein Problem, wenn die Medizin keine Antwort auf Symptome eines Menschen parat hat. In oben beschriebenem Zusammenhang kann tatsächlich eine neuerliches MR Sinn machen, da manche Krankheiten auch einen Verlauf haben, und erst später erkannt werden können.

meine tochter hat das auch, von Geburt hat - wahrscheinlich - Sie muss nur bei einem Unfall darauf hinweisen, weil der Notarzt sonst eine Hirnverletzung vermuten würde, aber nur bei einem UNFALL!!!! Wenn sie normal sieht, ist es in Ordnung.

kann ich mit entsprechendem Fachhintergrund ebenfalls bestätigen, keine Sorge!!

Wichtig ist, dass sie bei einem Notfallschehen SOFORT darauf hinweist. Sonst wird sie neurologisch in eine hohe Prioritätsstufe eingruppiert !

Eine Pupillendifferenz deutet bei Schädelverletzungen einem Arzt ( Mediziner ) , dass es sich um eine Hirndruckschädigung handeln KÖNNTE.

Daher ist dies von hoher Bedeutung für den Untersuchenden.

Was möchtest Du wissen?