Unterschied zwischen Benzodiazepine, Diazepam-ratiopharm und Xanax?

7 Antworten

Hast dann erstmal bei so viel Milligramm diazepam gefragt ob du vielleicht ein Non responder bist.

Benzos werden über ein cytocrom metabolisiert. Wenn das nicht ausreicht, brauchst du mehr.aber hier scheinen die Leute zu denken dass wären lockerer Sachen

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Xanax ist Alprazolam. Beide, Alprazolam und Diazepam sind Benzodiazepine - Die Stoffgruppe.

Sie haben unterschiedliche Wirkprofile. Xanax wird hauptsächlich gegen Ängste eingesetzt, Diazepam wird als Allroundmittel zum sedieren, angstlösen, als Schlafmittel und als muskelrelaxans eingesetzt.

Über die Stärke kann man nur eine Aussage treffen wenn man die Dosis kennt. 1:1 umrechnen kann man Benzodiazepine nicht. Es gibt Äquivalenzdosis-Verzeichnisse.

1mg xanax entspricht 20mg Diazepam. aber von dem high her würde ich das Valium nehmen, da man das Xanax erst wirklich ab hohen dosen und in kombination mit alkohol wirklich spürt.

Valium + Cannabis kann krasse halluzinationen hervorrufen, wie alle schlafmittel.

Nö, kann ich so in keiner Weise bestätigen.

Also Icke finde alprazolam am beschten, Vor alle wenn man sick 2 Tabletten am besten jede Tablette 1 Milligramm, unter die zunge legen tuht, dann knallt dit schon gut rein gell 🤷‍♂️🚶‍♂️

Alle sind hochgradig suchtbildende Benzodiazepine - die dürfen NIE mehr als 3 Wochen am Stück eingenommen werden.

Der Entzug dieser Substanzen ist weit härter als der von Alkohol oder Morphinen !

Die "Kandidaten" gehen in der Psychiatrie buchstäblich "die Wände hoch".

Das Suchtpotential ist extrem hoch.

FINGER WEG !

Grundsätzlich ja - in bestimmten Fällen kann es aber bei strenger Indikation länger als 3 Wochen gegeben werden... Sind aber Ausnahmen und wird idr nur stationär gemacht.

@Seanna

Richtig - nach 6 Wochen Behandlung ist eine Suchtbildung absolut SICHER und das Medikament muss ganz langsam ausgeschlichen werden um schwere Entzugserscheinungen zu vermeiden.

Wenn hier mit Jahrgang 1999 danach fragt, drängt sich der Verdacht auf eine missbräuchliche Nutzung förmlich auf.

Über solche Dinge informiert der behandelnde Arzt.

Sory, aber das ist wirklich Laiengerede, wobei ich davon ausgehe, dass du von Morphinen nicht wirklich Ahnung hast. Mein Cousin war Heroinabhängig, also opioidabhängig, was ungefähr derselben Kategorie von Morphinen entspricht. Er erhielt den Protagonosten "Methadon" und von daher weiß ich, was er sechs Wochen lang durchmachte, bis er von dem Ersatzstoff wieder runter war. Ich nahm 2 Jahre lang wegen Panikattacken bis zu 20 mg Diazepam von Ratiopharm zu mir und hatte bei der Beendigung lediglich einige Tage Schlafstörungen, die auch erst nach 3 Tagen begannen, als eben die Halbwertzeit vorbei war. Also was Morphine betrifft, wäre ich vorsichtig mit solchen Aussagen. Die fallen nicht ohne Grund unter das BtMG, Diazepam (innerhalb Deutschlands) dagegen nicht.

Benzodiaziepine ist der Überbegriff, da fallen Diazepam, Xanax, Lorazepam usw darunter. Das stärkere von den beiden von dir genannten ist Diazepam.

Warum ist das stärker? Es sind unterschiedliche Wirkstoffe und solang keine Dosis angegeben ist kann man über die Stärke sowieso nix aussagen.

0,5 mg Alprazolam (Xanax) entsprechen in der Literatur (ungefähr) einer Äquivalenzdosis von 10 mg Diazepam.

Was möchtest Du wissen?