starkes fingernägel kauen

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Ich hab früher auch stark Fingernägel gekaut und aufgehört, als ich beim Bundesheer meinen Wehrdienst abgeleistet habe. Das Rezept ist: ganz einfach aufhören. Das klingt jetzt total bescheuert und alles, aber es ist wahr. Das Gleiche ist es mit dem Rauchen. Wenn man aufhören will, muss man es einfach tun.

Dazu ist zu sagen, dass ich es beim Bundesheer insofern "leicht" gehabt hat, weil man da sehr viel einfach herumsteht und sich nicht bewegen darf, und wenn ich oder jemand anderer versucht hat, sich ins Gesicht zu greifen - egal warum, ob die Nase juckt oder man sich den Nagel beissen will - war sofort einer da und hat gesagt "nicht raufgreifen!" Und das jedes Mal, irgend wann lässt man es dann wirklich.

Du musst nur an dich glauben, dass du es schaffst, aufzuhören, und brauchst auch die Disziplin. Ich weiß, dass es oft unbewusst geschieht, achte einfach einmal drauf. Jedes Mal, wenn du merkst, dass die Finger schon wieder beim Mund sind, nimm sie weg! Nicht raufgreifen! Ich bin sicher, dass du es so schaffst. Wundermittel gibt es da glaub ich kaum welche. Versuch es wirklich einmal damit. Ich weiß, dass dieser Tipp für dich jetzt sicher total doof klingt, aber vielleicht ist es auch ganz einfach so einfach. Ich wünsche dir jedenfalls von Herzen viel Erfolg!

Also ich habe damals immer Klarlack auf die Nägel gemacht. An dem kann man dann knabbern und knibbeln ohne das dem Nagel was passiert. Den Klarlack musst du natürlich immer erneuern, wenn du ihn abgeknabbert hast.

Fingernägel kauen ist ein Ausdruck der Autoaggression. Das heißt, Stress, Wut, Probleme etc. werden am eigenen Körper ausgelassen, meist weil man nicht gelernt hat, anders damit umzugehen. Disziplin oder bitterer Nagellack können u.U. das Nägelkauen einschränken, aber die innere Anspannung bleibt und sucht sich dann irgendwann andere Kanäle. Besser wäre es also, wenn du zwei Strategien entwickelst:

  1. Du suchst dir vorerst andere Möglichkeiten, um Stress abzubauen. Z.B. Sport, ein ablenkedes Hobby, einen Knetball, einen Tennisball zum gegen die Wand werfen oder auch einfach in dein Zimmer gehen, Tür zu und einmal laut losschreien und vllt noch dein Kissen mit einem Tennisschläger vermöbeln. Warum das hilft? Stress bedeutete für den Frühmenschen meist eine Gefahr durch Angreifer. In der Situation standen zur Möglichkeit Flucht oder Verteidigung- beides Aktionen, für die der Körper Adrenalin, Muskelspannung und einen erhöhten Herzschlag zur Verfügung stellt. Du reagierst mit Aktion, wenn du schreist und rennst oder um dich schlägst, und kannst dadurch die inneren Anspannungen, die durch die Stresssituation erzeugt werden, abbauen. Warum das nicht hilft? Dauerhaft ist es nicht hilfreich. Es gibt Studien, die belegen, dass "Wut-rauslassen" eher zu noch mehr Wut führt, denn das Problem ist ja, dass das eigentliche Problem, die Ursache des Stresses, nicht bekämpft wird. Das ist so, als würdest du vor einem Bären weglaufen, aber das Tier würde dir permanent auf den Fersen bleiben. Das heißt, es ist nicht wirklich heilsam. ABER: Viele Menschen, die an den Fingernägeln kauen, haben überhaupt keinen Zugang mehr zu ihrer Wut. Oft sind es ruhige, unkomplizierte Menschen, die in Streit- und Stresssituationen gelassen wirken. Das erscheint erstmal sympathisch, ist aber eher problematisch für sie, weil Anspannung, Stress und Belastung nunmal dazugehören und Wut und Frust natürliche Reaktionen darauf sind. Wer das "Wütend-Sein" verlernt hat, kann es also wieder üben durch solche Aktionen.

  2. Die wichtigste Übung ist, die Ursachen von Stress und Problemen zu erkennen und zu beheben. Zum einen durch Stressreduktion- weniger Hobbys, weniger Verpflichtungen, sich von Menschen und Beschäftigungen trennen, die nicht gut für einen sind- und zum anderen durch eine andere innere Haltung- wer z.B. lernt, Leistungsdruck auszuhalten und sich auch ebenso mit einer 2 oder 3 zufrieden gibt, kommt wesentlicher besser mit schulischen Anforderungen klar. Also genau schauen, wo Schwierigkeiten in deinem Leben sind, was dich anstrengt und nervt, was lästige Pflichtaufgaben sind, wann du knibbelst und was dem vorausgegangen ist... und dann versuchen, etwas daran zu ändern.

Pflaster drum, künstliche Nägel drauf ... was auch immer, das kann meines Erachtens nur dann dauerhaft helfen, wenn du dir zeitgleich einen Ersatz fürs Nägelkauen suchst. Zum Beispiel knautsch einen Antistressball, sobald du bemerkst, dass du Nägel kaust.
Bis aufs Blut zu kauen, zählt durchaus schon zu SVV. Ggf. solltest du auch die Ursache(n) rausfinden.

Ich habe mit künstlichen Nägeln dagegengewirkt. Allerdings kaue ich inzwischen wieder an drei Nägeln. Bei mir zählt es zum autistischen Stimming. Ich merke das auch nicht immer.
Ursachen können vielfältig sein.
http://de.wikipedia.org/wiki/Onychophagie

Ich hab das auch... Ich schaffe es aber auch nicht davon loszukommen, ich habe es ungefair zehn mahl geschafft, aber immer gab es einen rückfall :// Wie bei jeder "psychischen" sucht hilft es nur, wenn man selber was ändern will, versuche doch ein belohunungssystem zu machen, für jedentag, den du nicht geknabbert hast, dir irgendwas schönes, sauna, baf, schmikne oder so zu gönnen, viel Glück!!

Was möchtest Du wissen?