Spritzen in den Po/Arm

8 Antworten

Prinzipiell gibt es drei Methoden, etwas per Spritze zu verabreichen:

  1. Intravenös, d.h. direkt ins Gefäss, mit direkter und rascher Wirkung

  2. Intramuskulär, d.h. in den Muskel, in aller Regel entweder in den Deltoideus (Schultermuskel), Glutaeus (Gesässaussenseite) oder Quadrizeps (Oberschenkel). Die Stellen sind gewählt, um die Gefahr einer Nervenverletzung zu minimieren. Führt zu langsamer Absorption und damit langer Wirkdauer

  3. Subkutan, d.h. ins Unterhautfettwebe. Kann praktisch überall gegeben werden, aber Bauchspeck und Oberschenkel (flacher als bei der intramuskulären Injektion) sind bevorzugte Stellen. Führt auch zu relativ langsamer Wirkstoffaufnahme, weniger Schmerzen als bei der i.m.-Gabe und ist so risikoarm, dass auch Laien sich injizieren können (Diabetiker etc.).

Grundsätzlich ist es egal, wohin man solch intramusculäre ( i.m. ) Injektion bekommt. Am Gesäß hat man mehr Stichfläche und auch mehr Gewebe.

Das hat was damit zu tun, ob die Spritze ins Fett oder ins Gewebe gespritzt werden soll, oder auch in die Ader, gibt viele verschiedene Möglichkeiten, aber auch je nach art der Impfung!

Eigentlich nicht, ich denke einfach nur, dass es auf den-/diejenige ankommt, die spritzen. Früher wurde die Grippeschutzimpfung in den Arm gegeben, heute in den Po. Insulin kannst man in den Arm, Po, Oberschenkel, Bauch spritzen.

ich glaube, spritzen mit mehr inhalt oder mit zählflüssigeren bzw. öligen substanzen, werden eher in den popo gegeben. auf wikipedia steht z.b., dass man v.a. passive immunisierungen in den popo bekommt. tut wohl etwas mehr weh und bekommt man dann eben hinten rein, wo der muskel größer ist.

Was möchtest Du wissen?