Scheide mit Bepanthen eincremen?

5 Antworten

Liebe selI05,

gerade der Intimbereich bei Frauen ist sehr empfindlich und pflegebedürftig. Gereizte, trockene, brennende und juckende Haut im Intimbereich gehört für viele Frauen zum Alltag. Dadurch sind Lebensqualität und Lebensfreude eingeschränkt.

Es ist wichtig und richtig, dass Sie ärztlichen Rat einholen, um eine Diagnose und damit auch die richtige Hilfe zu erhalten.

Für den weiblichen intimbereich gibt es einige Produkte, die hilfreich sein können. Zum Beispiel dient eine Intim-Pflegesalbe zur Vorbeugung und Hilfe für gereizte, brennende und juckende Haut im äußeren Intimbereich.

Zur Erklärung: Die Haut im Intimbereich wird durch Talgdrüsen geschützt. Durch zu enge Kleidung, Unterwäsche mit wenig Baumwollanteil, Slipeinlagen, Waschmittel, Schweiß, Ausfluss, aber auch Stress, eine Hormonstörung oder Strapazen können dazu führen.

Typische Beschwerden im äußeren Intimbereich sind oftmals:

  • eine gereizte Haut

  • Brennen der Haut

  • Juckreiz der Haut.

Eine Intim-Pflegesalbe kann eine wirksame Pflege bei den oben genannten Beschwerden sein. Die Haut wird mit Feuchtigkeit versorgt, mit einem Schutzfilm versehen und somit geschützt. Polidocanol (Laureth-9) lindert den Juckreiz. Die spezielle Zusammensetzung der Salbe enthält sorgfältig ausgesuchte Inhaltsstoffe, die die Haut durch ihre rückfettenden Eigenschaften geschmeidig machen.

Spezielle Pflege für die Trockenheit im Intimbereich ist ein Intim-Hydrogel. Unter anderem kann auch die Einnahme der Pille zu Trockenheit in der Scheide und im äußeren Scheidenbereich führen, dies ist völlig richtig.

Das Intim-Hydrogel regt die natürliche Befeuchtung an. Exklusive und wasserlösliche Zusammensetzungen mit physiologischem pH-Wert verbessern die Elastizität der Vaginalschleimhaut.

Diese Produkte können Sie in Apotheken, im Onlinehandel sowie in gut sortierten Drogeriemärkten kaufen.

Ihre Frauenärztin kann Sie diesbezüglich gut beraten.

Herzliche Grüße

Ihr Vionell-Team

Das ist überhaupt nicht ungewöhnlich, dass sich so ein Schmerz festsetzt, auch wenn der Grund für den Schmerz weg ist. Bei chronischen Schmerzen gibt es folgenden Teufelskreis:

Schmerz erzeugt Muskelverspannung erzeugt noch mehr Schmerz erzeugt noch mehr Muskelverspannung

Das gibt es nicht nur bei Problemen am Rücken, sondern eben auch im Beckenbodenbereich (nennt man dann Vulvodynie).

Möglicherweise wirst du also mit den Salben nicht sehr weit kommen, da es einfach keine äußere Ursache für deinen Schmerz gibt. Gerade, wenn die Frauenärztin ncihts finden konnte, dann spricht das eher für vekrampfte Muskeln, die typischerweise starke Brennschmerzen auf der Haut auslösen.

Bin im Moment wegen Vulvodynie in einer Schmerztherapie und habe mich daher viel mit dem Thema beschäftigt :)

Du kannst schon, aber ich würde das lassen. Wenn es nur um gereizte Haut geht, würde ich es mit Mitosyl versuchen. IN der Scheide würde ich aber gar nichts anwenden, was mir nicht ärztlich verschrieben wurde. Macht ihr denn was gegen die Trockenheit? Denn die begünstigt ja neue Pilzinfektionen zusätzlich.

Du kannst aber di9e hilft da nochts

geh einfach in die apotheke und sag du willst ne salbe gegen das brennen (da helfen auch viele alergiesalben dagegen)

Bevor man in die Apotheke geht, sollte man abklären, woher die Trockenheit kommt, erst dann kann man es behandeln.

@apfelkiste

daun geht ma hoid zerst zum oazt?

Da werden Vulvdoynie und Vaginismus leider nicht mal erwähnt :/

Obwohl sie möglicherweise die häufigste Ursache für Scheidenbrennen sind.

Die USA sind da leider wesentlich weiter.

Was möchtest Du wissen?