Rückenschmerzen nach 7 Stunden Schlaf

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Viscoelastische Matratzen sind gewöhnungsbedürftiger wie alle anderen Materialien. Besonders wenn man vorher eine Federkernmatratze oder eine anderweitige Feste hatte. Da man auf diesem Schaum ein druckfreies Liegen hat, tut sich anfangs die Muskulatur schwer, sich anzupassen Sie spannt sich bei vielen Personen im Schlaf eher an, da der Untergrund sehr ungewohnt ist. Die Umgewöhnungsphase kann bis zu 3 Monaten dauern. Wichtig ist , das das Kissen möglichst niedrig ist und man nicht mit der Schulter darauf liegt. Irgendwelche Auflagen egal wie geartet nehmen der Matratze ihren Charakter und wertet sie deutlich ab. Wichtig ist es, nachzuschauen wie der Lattenrost eingestellt ist und ob er überhaupt für die Matratze geeignet ist. Der Rost muß für das eigene Körpergewicht, das Schlafverhalten und die Körperform und Größe richtig eingestellt sein. Das macht schon mal so 30 - 40 % des Schlafgefühls aus. Und wenn so gar nicht zurecht kommt. Viele Viscomatratzen haben ein Rückgaberecht je nach Hersteller von 1 - 3 Monate.

Das mit dem Kopfkissen ist eindeutig so. Das Senken der Kissenhöhe hat mir zu 2 Std mehr Schlaf verholfen. Eigentlich schade, denn ich hatte bisher hervorragend mit meinem Tempurkissen geschlafen.

Ich habe heute erstmals ein kleines Lammfell unter den Hüftbereich gelegt. Ich hatte so erstmals die üblichen stechenden Schmerzen im Wirbel nicht. Ich bin jetzt ein wenig verunsichert nach Ihrem Kommentar. Ich habe die Matratze seit anfangs Dezember (2 Mte), ob sich die Muskulatur immer noch nicht daran gewöhnt hat? Ich halte da gerne noch einen Monat durch, wenn sich da was dran ändert. Nach gestern Nacht scheint es mir eindeutig, dass die Schmerzen vom Absenken der Hüfte her kommen. Muskelschmerzen, a la Muskelkater ist es nicht, da es stechende Schmerzen sind. Bezüglich Rost bestehen geringe Reguliermöglichkeiten. Hart oder weich im mittleren Bereich. Dies habe ich auf Hart gewechselt, aber keinen Unterschied festgestellt. Die Matratze ist 25 cm hoch und reagiert meiner Meinung nach kaum auf den Rost. Ein Rückgaberecht wurde mir vor dem Kauf klar mitgeteilt, besteht nicht.

@corazonlatino

Entschuldigung wenn ich das so sage, aber das die Matratze auf den Rahmen nicht reagiert, gibt es nicht. Wie alt ist denn der Rahmen? Vielleicht liegt es ja gar nicht an der Matratze. Einfacher Test: Matratze runter und etwas schweres auf den Rost stellen. Vollen Kasten Bier, Wasser etc. Ist der Lattenrost noch in Ordnung, bleiben die Leisten waagerecht sprich gerade. Sie biegen sich kein bischen nach unten durch.

Vielen Dank für die interessanten Anregungen. Im Moment ist es so, dass ich gut und vorallem tief im Bett schlafe und die Rückenprobleme erst nach ca 6 h beginnen und nach dem Aufstehen bald wieder weg sind. Heute habe ich gemerkt, dass ich nach dieser Zeit beginne mich ständig im Bett zu drehen. Es wird mir komisch im Magen und dusselig im Kopf. Es könnte auch sein, dass die Schmerzen aus diesen Bewegungen herauskommen. Ich bin deshalb auf die Idee gekommen, dass der Körper vielleicht durch den tiefen Schlaf ausgeruht ist und sich sperrt weiter zu schlafen. Ich habe auch schon in schlechten, weichen Matratzen geschlafen, dort schlief ich aber nie tief. Irgendwie hab ich das Gefühl die Matratze tut meinem Schlaf gut, es wäre aber besser, wenn ich auch ein bisschen länger liegen bleiben könnte;) Ich werde die Übung mal probieren mit dem Boden mal probieren. Vielen Dank!

Bin selber spezialisiert auf Rückentherapie, würde erstmal einen Orthopäden konsultieren und generell abklären lassen, welche Ursachen in Frage kommen, bzw. was ausgeschlossen werden kann und dann einen Therapeuten, z.B. Heilpraktiker, der manuelle Rückentherapie anbietet, wie z.B. die Dorn-Methode, aufsuchen und mich behandeln lassen.

Schmerzen sind ein Problem der Muskulatur, die ist in der Ausbilduing der Orthopäden nicht enthalten. Deshalb zum Chiopraktiker, Manualtherapeut!

Wenn ihr beide auf einmal Rückenschmerzen habt, nachdem ihr die neue Matratze habt, schätze ich schon dass das Problem daran liegt.

Wahrscheinlich ist euer Körper die alte Matratze gewöhnt. Ob sich das dann noch "einspielt" oder ob ihr eine andere Matratze braucht, kann ich leider nicht sagen. Ich würde am besten zum Orthopäden gehen, der kann euere Wirbelsäulen und den Rücken untersuchen und wird euch sagen was zu machen ist.

gute Besserung :)

Das ist ein schwieriges Kapitel. So wie es sich anhört, könnte es die neue Matratze sein, weil die Wirbelsäule sich an die durchgelegenen alte Matratze gewöhnt hat. Das läßt sich aber ganz einfach feststellen. http://home.arcor.de/drsmit/Artikel/biokybernetik25.htm habe ich ein paar sehr wirksame Übungen zur Schmerzlinderung angegeben. Denn Euer Problem ist die Verspannung der Wirbelsäule. Ehe man sich dann ins Bett legt, nochmal die Übung 1, bei der man meistens feststellt, das nach einer Weile der Fußboden weicher wird, was er ja bekanntlich nicht kann. Die Wirbelsäule entspannt und dadurch fühlt sich der Boden weicher an. Nach dem Aufstehen sofort die Übung 1, sie gibt dann an, ob die Verspannung im Bett wiedergekommen ist. Je weicher die Matratze ist umso mehr verspannt die WS. Dann schläft man nach den übungen eben mal auf dem Fußboden. Sind die Schmerzen dann geringer, dann muss man sich mal um die WS kümmern. ausführlich auf .....home.arcor.de/drsmit/Artikel/biokybernetik23.htm bis 26.htm. Dann Beckenbodengymnastik und Rückenschule, sonst wirde es schlimmeer. Das geht nicht mit Medikamenten sondern mit aktiver Arbeit.

Was möchtest Du wissen?