Pantoprazol oder Omeprazol? Müdigkeit bei ersterem... massiver Reflux

2 Antworten

Beide Medikamente wirken etwa gleich. Die Müdigkeit könnte also mit der höheren Dosierung zu tun haben, sie ist auch eine bekannte Nebenwirkung sowohl bei Pantoprazol 40 mg als auch bei Omeprazol 40 mg. Sprich mit Deinem Arzt über das Problem.

Hallo,

habe den gleichen/ähnlichen Befund und auch am Montag meine jährliche Routine-Magenspiegelung hinter mich gebracht. Vor ca. 1,5 Jahren habe ich mit 2x40mg Pantoprazol begonnen (gravierende Refluxauswirkungen in Rachen, Speiseröhre, Magen, LUNGE!). Meinen Leidensweg erspare ich uns an dieser Stelle. Um es kurz zu machen: Pantoprazol hat mich monatelang gequält (Nierenprobleme, Müdigkeit, Übelkeit, Durchfall/Verstopfung). Irgendwann ging es mir so schlecht, dass ich es wieder abgesetzt habe (zudem hatte das Pantoprazol auch nicht den Reflux unterbunden und die Säure wurde eben nicht neutralisiert - der Schließmuskel ist bei mir defekt und da ist diese Therapie ohnehin - dem Grunde nach - der falsche Ansatz).

Recht schnell hat sich mein körperliches Befinden wieder gebessert. Der Reflux blieb allerdings und mein Asthma wurde schlimmer.

Ich behalf mich mit dem Kauen von naturbelassenen Mandeln. Dies half zeitweise. Zudem nahm ich kurmäßig folgendes Präparat ein: Fangocur Bentomed micro (musst Du bestellen und selbst bezahlen). Normalisiert wieder ein wenig den Säure/Basen-Haushalt des Körpers - schmeckt aber scheusslich.

Trotz Sorgfalt ging es dann nach weiteren Wochen nicht mehr anders und ich musste mir wieder ein Medikament verschreiben lassen. Diesmal Omeprazol (was als minderwertiger gilt) 2x40mg. Ich selbst habe nach einer Weile auf 1x40mg reduziert, weil die Nebenwirkungen für mich nicht im Verhältnis stehen (in meinem Falle, wohlgemerkt). Ich komme - trotz der Tatsache, dass Pantoprazol DAS MITTEL DER WAHL ist (laut Literatur), mit Omeprazol derzeit besser klar. Mein Arzt wird jetzt aber eine Kombitherapie zusammenstellen (wie die aussieht, weiss ich noch nicht). Es gibt auch ein neues OP-Verfahren, welches aber die Kasse wohl nicht trägt. Ich bin mir zu jung, um kaputte Knochen, kaputte Nieren davonzutragen, zumal mein Problem nicht die Säureproduktion ist, sondern der fehlerhafte Verschlussmechanismus. Herkömmliche OPs haben zig Risiken, doch wenn es so weitergeht werde ich mich wohl dazu durchringen. Selbst, wenn nach 4Jahren eine erneute OP fällig wird.

Hoffe, Dir mit meinem Erfahrungsbereicht ein wenig geholfen zu haben und wünsche Dir gute Besserung und einen vernünftigen Umgang mit der Krankheit.

Ich weiß nicht, ob ich dich hier noch erreiche...

Hast du es mit Antra mups versucht? Wird nicht gerne verschrieben, aber es hilft deutlich besser und eine Tablette hält länger an...Lass dir das vom Apotheker erklären. Eine OP steht bei mir auch in Aussicht, aber keine herkömmliche....

Was möchtest Du wissen?