Nulldiät - was kann man tatsächlich abnehmen?

Das Ergebnis basiert auf 9 Abstimmungen

4kg und mehr 66%
3,5kg4k 22%
3kg 11%
2,5kg 0%
2kg 0%
1,5 kg 0%
1 kg 0%

5 Antworten

4kg und mehr

Hallo, eine Nulldiät ist völliger schwachsinn.
Es ist weder gut für den Körper noch wird der Erfolg dieser Diät lange anhalten. Zudem besteht die Gefahr in einen Diätwahn zu rutschen und mit einer solchen Diät nicht mehr aufhören zu wollen.
mein Tipp an dich, versuch lieber mit mehr Bewegung und Sport abzunehmen und langfristig deinen Lifestyle zu ändern als mit einer so radikalen methode schlimmes zu riskieren.
mfg

3,5kg4k

Meine "fast" Nulldiät: Dauer bisher: 42 Tage, Abname: 18,40 kg, Schnitt/Tag: 0,44 kg, BMI (vorher 31): 26 Tage durch Sünden verloren: 5! Start bei 108,20 aktuell bei 89,80 kg. 186cm groß, männlich. Ich habe 300-400 kcal in Form von Gemüse und Salat pro Tag zu mir genommen und bin auch immer Satt geworden. Die beste Diät, dich ich jemals machte! Erhalten des Gewichtes geht halt nur mit langsamen herantasten an die kcal menge, die man verträgt. Tägliches wiegen ist Pflicht.

ich würde zu keiner solchen radikalen diät raten, schon gar nicht ohne vorher einen arzt zu konsultieren. ich esse normal, manchmal sogar mehr und konnte lange zeit nicht zunehmen. nun hat es endlich geklappt und ich bin froh etwas mehr auf den rippen zu haben, auch wenn mich alle blöd angucken. ich bin stolz auf meine rundungen und ich fühl mich nicht mehr wie ein "abgemagertes opfer"

4kg und mehr

Aber die hat sie ruckzuck wieder drauf. Die ist ein bisschen verrückt Deine Freundin, sowas zu tun. Sie hätte umkippen können. Sowas kann man mal 2 Wochen machen - aber nicht 2 Monate. Normalerweise müsste sie jetzt richtig krank sein-:( - Ich hatte mal unfreiwillig in einer schlimmen Phase 6 kg in 6 Tagen abgenommen, weil ich nichts essen konnte. Die sind auch nach und nach wieder dazu gekommen.

Ich kann nur hoffen, dass die Diät deiner Freundin unter ärztlicher Aufsicht erfolgt ist! Dir würde ich empfehlen , so etwas zuerst mit einem Arzt und evtl. einem Ernährungsberater zu besprechen.

Was möchtest Du wissen?