Nadelstiche am Oberkörper

5 Antworten

Ich hatte auch gefühlte Nadelstiche hauptsächlich am Oberkörper ,Arme, bei körperlichen Anstrengungen und Stress ,ich habe einen Kunstledernden Schreibtischstuhl ,der diese Symtome hervorgerufen hat entsorgt, danach waren diese Stiche weg!Also jeder der dieses Problem hat erstmal gucken, ob so eine "Giftschleuder" in der Nähe!gruss

Hallo.

Ihr werdet wahrscheinlich unter MCAS/MCAD oder Mastzytose leiden.

Ihr solltet einen Versuch mit Palmitoylethanolamide(PEA)[0] wagen und anderen[1] Mastzellstabilisatoren. Es ist ein normaler Zustand, dass Wärme und Stress zu Mediatorausstoß führt, denkt mal an den Juckzeit bei Stress. Puritus kommt von Mediatorausstoß, v.a. Histamin, in oberen Hautschichten, Schmerzen kommen von Histamin und auch Serotonin in unteren Hautzellen. Der Grund für die Schmerzen sind also erkrankte Mastzellen. Eine Mastzellvermehrung und -erkrankung kann mit wirklich extrem außergewöhnlich viel Stress über eine längere Zeit hinweg, oder über einen Gendefekt bei der Zellteilung entstehen. Eine Vermehrung wegen des erst benannten Grundes wurde aber tatsächlich nachgewiesen, zumindest im Tierversuch (über lange Zeit gestresste Mäuse). Diese Mastzellstabilisatoren sollen die Mastzellen an der Ausschüttung (Degranulation) nun hindern, sie also hemmen.

Bitte haltet im Hinterkopf, dass PEA und manche andere Stabilisatoren die Bluthirnschranke überwinden können und dort dort eine Hemmung veranlassen, was jedoch kontraproduktiv sein kann, schlimmstenfalls sogar zu Depressionen und auch Schlaflosigkeit (Melatonin) führen kann, übertreibt es also auf keinen Fall! Verwendet von dem PEA 800 bis 1200mg, aber lieber nicht mehr und versucht eine untere Grenze zu finden, falls es helfen sollte. Es ist empfohlen Normast zu verwenden, da die ultra feines Granulat[2] verwenden, was sich in Studien als sehr vorteilhaft für die Bioverfügbarkeit heraus gestellt hat. Ergomax hat jedoch sehr gute Bewertungen[3], das gibt es auch in Deutschland.

Was auch helfen kann ist v.a. B12, Eisen(mangel?), Vitamin C Retard in sehr hohen Dosierungen, am besten Cetebe, Magnesium, Calcium und anderes. Das hilft alles beim Abbau. Was ich nicht versuchen würde, wäre Folat/Folsäure. Es fördert zwar auch den Abbau, kann aber auch sehr schnell zu langen Depressionen führen, da der Körper damit die Monoaminooxidase bildet, die baut Serotonin ab und Folsäure wird bis zu 4 Monaten in der Leber gespeichert, zudem hat die MAO auch einen gewissen Lebenszyklus. Wenn, dann maximal 400mcg Folat am Tag.

Das Hemmen der Mastzellen könnte sich bei dieser Erkrankung als das beste Konzept der Behandlung erweisen.

Zur Diagnosesicherung kann man eine Biopsie machen und mal den Tryptasewert untersuchen lassen (Bluttest beim Internist oder Hausarzt z.B.). Zudem kann man Cromoglicinsäure bei gesicherter Diagnose vielleicht auf Rezept bekommen, das muss man aber erst bei der Krankenkasse beantragen.

Noch ein Hinweis: Diese Medikation muss man, wenn, über längere Zeit einnehmen, um eine mögliche Veränderung zu erfahren.

Alles Gute!

[0] https://www.tandfonline.com/doi/full/10.4161/derm.3.1.14615 (PPAR-alpha ist ein Mastzellrezeptor, PEA bindet jedoch auch schwach an cb1 und cb2, welche auch an Mastzellen vertreten sind)

[0] https://academic.oup.com/painmedicine/article/13/9/1121/1864240

[0] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5645590/

[0] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5732963/

[1] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3764846/

[1] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5372953/

[2] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4171547/

[3] https://www.amazon.com/Palmitoylethanolamide-OptiPEA%C2%AE-60-Capsules-400mg/product-reviews/B071HVC8PW/ref=cm_cr_arp_d_paging_btm_2

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Der Neurologe ist der Ansprechpartner. Coenästhetische (körperliche) Missempfindungen könnten die Ursache sein.

Ganz ehrlich, da kann Dir hier keiner helfen. Wäre wie der Blick in die Glaskugel. Für mich selbst hört sich das nach was Neurologischem an. Aber auch das ist nur Raten mit Bauchgefühl. Weiter abklären lassen; vielleicht beim Hautarzt und evtl. tatsächlich beim Neurologen vorstellig werden...

ich glaub auch, dass es kaum jemanden gibt, der hier genau bescheid weiß. Nächste Woche bin ich bei nem guten Neurologen, hoffe der findet was. Das hier ist nur ein Versuch, vllt hat ja jemand ne Lösung ;-)

hab ich auch schon gsehen, glaube aber irgendwie nicht daran. Vor allem weil es sich bei schon über einen längeren Zeitraum zieht wie die beschriebenen 6 Wochen.

@chrizinho

hat man eigentlich sein Leben lang, mal mehr, mal weniger :(

Was möchtest Du wissen?